DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Coop erhöht die Lohnsumme um 0,8 Prozent

22.10.2021, 10:58
Für die Coop-Angestellten gibt es 2022 mehr Lohn.
Für die Coop-Angestellten gibt es 2022 mehr Lohn.Bild: KEYSTONE

Der Detailhändler Coop erhöht die Lohnsumme 2022 um 0.8 Prozent. Er bessert namentlich die Minimallöhne um 100 auf 4100 Franken im Monat auf. Zudem einigten sich Coop und die Sozialpartner auf den neu ausgehandelten Gesamtarbeitsvertrag. Dieser gilt für vier Jahre, wie die Gewerkschaft Unia am Freitag mitteilte.

Die Verhandlungen seien konstruktiv verlaufen, hiess es weiter. Neben Unia nahmen der Kaufmännische Verband, die Gewerkschaft Syna und die Coop-Angestelltenvereinigung daran teil. Demnach steigen alle Löhne unter 4400 Franken monatlich um 40 Franken.

Bei darüber liegenden Löhnen erfolgt die Erhöhung individuell. Der Einstiegslohn nach einer zweijährigen Berufsausbildung steigt um 50 auf 4150 Franken. Jener nach der dreijährigen Lehre beträgt 4200 und nach der vierjährigen Lehre 4300 Franken im Monat. Die Einstiegslöhne sind im neuen GAV verankert.

Ebenfalls festgelegt ist ein Mutterschaftsurlaub von 18 statt der gesetzlich vorgeschriebenen 14 Wochen. Die Mütter erhalten den vollen Bruttolohn. Zudem steigen die Entschädigungen für Picketdienste. Dem ab 2022 neuen GAV unterstehen landesweit rund 37'000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Der Vertrag gilt bis 2025. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Coop setzt auf Insektenburger

1 / 13
Coop setzt auf Insektenburger
quelle: keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Verkäufer mit uns ehrlich wären...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ermittler verlangen Kundenkarten-Daten – und Coop und Migros können sich kaum wehren
Staatsanwälte nutzen Daten der Kundenkarten von Coop, Migros und der SBB gerne. Weniger gerne reden sie darüber, wie oft dies geschieht. «Eine Staatsanwaltschaft erhält Einblicke, die über das hinaus gehen, was mit dem Strafverfahren zusammenhängt», sagt ein Rechtsanwalt.

Sie sind in fast allen Portemonnaies. Manche nehmen sie täglich in die Hand. Und denken wohl selten daran, welche Datenspuren sie damit hinterlassen. Die Kundenkarten von Coop oder Migros. Aus ihren Daten lässt sich viel herauslesen: Was jemand einkauft, wo er einkauft. Und vielleicht auch ganz persönliche Vorlieben.

Zur Story