Food
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
aloe vera

Im Inneren der Pflanze wird Wasser gespeichert. Bild: shutterstock

Aloe vera ist die Pflanze der Unsterblichkeit – aber was macht das Gewächs so besonders?

philipp mitter / gesundleben.ch



Ein Artikel von

Saftpflanzen oder Sukkulenten haben sich an das Leben in ariden (trockenen) Gebieten gut angepasst. Dazu haben sie spezialisiertes Gewebe entwickelt, in dem Wasser über lange Zeit gespeichert werden kann. So macht es auch das Liliengewächs der Gattung Aloen, wovon es circa 300 verschiedene Arten gibt.

Aber nur 4 davon sind nachweislich medizinisch wirksam, und von diesen gilt «Aloe barbadensis», einst auf Barbados entdeckt, als die «Wahrhaftige». So kam es zu dem Namen Aloe vera für eine Wüstenlilie. Sie gedeiht gut in sehr warmen, tropischen Regionen wie Mexiko, Südamerika, Australien, aber auch am Mittelmeer. Gegen Verdunstung schützen sich diese Pflanzen auch durch eine beeindruckend schnelle Verheilung im Falle einer Verletzung eines Blatts.

Heilpflanze mit vielen Namen

Aloe vera ist wahrlich ein erstaunliches Geschöpf. Sie gehört zu den ältesten sowie auch zu den am meisten verehrten Nutzpflanzen. Wegen ihrer Fähigkeit, die Gesundheit und die Schönheit zu fördern, wird sie nachweislich schon seit mehr als 5000 Jahren von den Menschen sehr geschätzt. So wurde diese Wüstenlilie bereits in den indischen «Vedischen Schriften» als «Quelle der Jugend» erwähnt, und als «Mittel zur Harmonie» wurde sie im chinesischen Heilbuch Shih-Shen beschrieben.

In Japan wurde sie als «königliche Pflanze» verehrt, und die amerikanischen Ureinwohner bezeichneten sie als «Zauberstab des Himmels». Wegen ihrer bekannten Beschleunigung der Wundheilung hatte sie einst auch Alexander der Grosse stets bei sich getragen, ebenso wie Christopher Columbus, der diese Pflanze als «Arzt im Blumentopf» bezeichnete. Durch Kriegsherren, Entdecker, Abenteurer oder Seefahrer wurde Aloe vera in die ganze Welt verbreitet.

aloe vera

Bild: shutterstock

Um 1500 v. Chr. schätzten die Alten Ägypter «den stummen Heiler» oder das «Blut der Götter», wie die Aloe vera damals voller Ehrerbietung genannt wurde, und pflanzten sie grosszügig um die Pyramiden herum. Die ägyptischen Pharaonen wurden unter anderen auch mit Aloe vera einbalsamiert, und die Strasse zum Tal der Könige war einst von Aloe vera gesäumt. Die Priester des Pharaos bezeichneten die Aloe vera als «Pflanze der Unsterblichkeit». Und auch die legendären Königinnen Nofretete und Cleopatra verdankten ihre unsterbliche Schönheit der Hautpflege mit Aloe vera.

Die Inhaltsstoffe der Königin der Wüste

Die Aloe vera ist bewaffnet mit über 200 biologisch aktiven, natürlichen Polysacchariden, Vitaminen, Enzymen, Aminosäuren und Mineralien, die der Optimierung der Nährstoffaufnahme dienen. Etwas genauer betrachtet enthält die Aloe vera:

Darüber hinaus wirkt Aloe vera antiviral, antibakteriell und antimykotisch, stellt damit in der Tat eine wirksame Medizin für alle Fälle dar.

Äusserliche Anwendung

aloe vera

Bild: shutterstock

gesundleben.ch

Du willst es noch gesünder? Dann schau auf der Webseite von gesundleben.ch vorbei. Dort findest du weitere informative Beiträge aus den Bereichen Lifestyle, Sport, Gesundheit und Freude am Leben. 

Aus dem Blattmark der Aloe vera wird ein heilendes Gel hergestellt, das wie eine natürliche Salbe angewendet werden kann, zum Beispiel bei:

Innerliche Anwendung

Als ausgewiesenes Antioxidans wirkt Aloe vera als effizienter Körperreiniger und entfernt toxische Substanzen aus den Organen: Magen, Milz, Niere, Blase, Dickdarm oder Leber. Im Ergebnis wirkt Aloe vera lindernd und heilend gegen viele Beschwerden wie Magenverstimmungen, Verdauungsstörungen, Geschwüre oder Darmentzündungen. Sogar für die Rückführung von Gelenkentzündungen hat sich Aloe vera bei Arthritis-Patienten bewährt.

Dazu wird Aloe vera in Form eines Trinkgels eingenommen. Sportler berichten immer wieder über Energieschübe durch dieses Getränk, was damit zusammenhängt, dass gerade die spezielle Kombination der Aminosäuren der Aloe vera die Regeneration des Gewebes und das Muskelwachstum fördern sowie den Protein- und Blutzuckerspiegel einregeln.

Wie wird die Pflanze verzehrt?

Zwar kann Aloe vera direkt so gegessen werden, wie sie uns die Natur zur Verfügung stellt, aber die deutlich angenehmere Darreichungsform ist dann doch ein Aloe-vera-Saft, der in den meisten Bioläden fertig abgefüllt zu finden ist. Es ist aber auch möglich, die Blätter selbst zu ernten oder zu kaufen, um daraus dann selbst Saft herzustellen. Den Saft kann man dann zum Beispiel Smoothies beimischen oder auch direkt trinken.

Noch ein kleiner Tipp am Rande:

Wer gern Urlaub auf Teneriffa macht, sollte unbedingt den Aloe-vera-Park in Arona* in der Nähe von Los Cristianos besuchen. Dort befindet sich eine Farm für den Aloe-vera-Anbau, die täglich professionell geführt besichtigt werden kann. Selbstverständlich sind die Inhaber darüber entzückt, wenn die Touristen auch direkt in ihrem angeschlossenen Geschäft Aloe-vera-Produkte einkaufen. Unsere Empfehlung: Probier mal den Aloe-vera-Wein. Er hat zugegeben einen leicht herben, fast bitteren Nachgeschmack, der etwas an Muskat erinnert, aber sich dennoch sehr apart vollmundig entfaltet.
* Adresse:
Carretera Guaza
Valle San Lorenzo
38626 Arona

Passend dazu: Ein paar schlichte Frühlingsblumen aus Südfrankreich

Mehr zum Thema Gesundheit und Ernährung:

Futurologe Lars Thomsen über die Zukunft der Arbeit: «Die Stempeluhr hat ausgedient»

Link zum Artikel

Weisst du eigentlich irgendwas zu deinem Körper? Dieses Quiz bringt dich auf die Welt!

Link zum Artikel

Polizei verhaftet illegal praktizierende Ärztin und ihre Helferinnen in Adlikon ZH

Link zum Artikel

RTL-Reporter isst so viel Plastik wie möglich – das Resultat ist äusserst unschön

Link zum Artikel

4 Grafiken zur Gesundheit in deinem Kanton – und wo du am längsten lebst

Link zum Artikel

Kaffee: 19 positive Effekte auf die Gesundheit gibt es, sagt die Wissenschaft

Link zum Artikel

Haben Schlankmacher-Pillen 500 Menschen getötet? Prozess in Frankreich hat begonnen

Link zum Artikel

Essbar oder giftig? Beweise dich im Pilz-Quiz!

Link zum Artikel

Bekannte Medikamente gegen Sodbrennen sollen krebserregend sein

Link zum Artikel

Acht Tote und über 900 Verletzte durch E-Zigaretten

Link zum Artikel

Handfehlbildungen: Betroffene Mutter erzählt von Erfahrungen

Link zum Artikel

«Dass Pornos immer verfügbar sind, ist ein Problem»

Link zum Artikel

So sehen Depressionen aus – in 16 traurig-wahren Cartoons

Link zum Artikel

Neue Studie zeigt: 33'000 Suizidversuche innert eines Jahres in der Schweiz

Link zum Artikel

Zürcher Ärzte ersetzen Hauptschlagader eines 9-Jährigen durch eine Prothese

Link zum Artikel

Kommt es zum Werbeverbote für Zigaretten?

Link zum Artikel

Thurgauer Kinder dürfen nicht zum Arzt wenn die Eltern die Prämien nicht zahlen

Link zum Artikel

Möglicher Grund für Gewichtszunahme im Alter: Fettabbau lässt nach

Link zum Artikel

Jede Minute sterben fünf Menschen – wegen falscher medizinischer Behandlung

Link zum Artikel

Gesundheits-«Arena»: Im Lobbyismus-Streit verzichtet SP-Frau Gysi glatt auf das Kamera-Sie

Link zum Artikel

Hans Christian Gram machte die Bakterien bunt und rettete damit Unzähligen das Leben

Link zum Artikel

«Bin nudelfertig»: SBB-Personal leidet wegen Schüttelzug unter gesundheitlichen Problemen

Link zum Artikel

Riley wacht jeden Morgen auf und glaubt, es sei der 11. Juni

Link zum Artikel

Und nun die wichtigste Frage des Tages: Wie gesund sind Toilettenhocker?

Link zum Artikel

Umstrittenes Tabak-Sponsoring: Stoppt Ignazio Cassis die Partnerschaft mit Philip Morris?

Link zum Artikel

Ohio ist Schauplatz des grössten Zivilprozesses in der Geschichte der USA

Link zum Artikel

Bikini-Figur nicht nötig? Hier 23 Übungen, wie du sie garantiert vermeiden kannst

Link zum Artikel

Hast du eine Farbsehschwäche? Diese weltberühmten Gemälde zeigen es dir!

Link zum Artikel

Tabak-Multi ist Hauptsponsor des Schweizer Pavillons – das entsetzt viele Experten

Link zum Artikel

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Anthroposophen finanzieren Professur an der Uni Basel – das sorgt für Ärger

Link zum Artikel

Wegen Ebola-Epidemie im Kongo – WHO erklärt internationalen Gesundheitsnotstand

Link zum Artikel

«Clean Meat»-Trend boomt – kommt der Burger bald aus dem Labor?

Link zum Artikel

Ampelsystem Nutri Score – gesunde Fertiglasagne, ungesunde Nüsse

Link zum Artikel

Darum solltest du auf Gesundheitstips via YouTube besser verzichten

Link zum Artikel

Viagra und Co.: Der Schweizer Zoll fängt so viele Potenzpillen ab wie nie

Link zum Artikel

Neue Studie zeigt: Cannabis kann vermutlich noch viel mehr, als wir dachten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • stimpy13 17.05.2016 08:59
    Highlight Highlight Ich musste eben schmunzeln, da ich diesen Samstag mit einer Aloe-Entgiftungskur begonnen habe. Bisher kann ich sagen, dass ich im Leben noch nie intensiv von Essen geträumt habe... Und so grauenhaft eklig wie es schmeckt kann es nur gesund sein =).

Easy peasy, lemon squeezy – 14 Sommer-Drinks mit nur 2 Zutaten

So, jetzt kann er langsam kommen, der Sommer! Und die dazu passenden Drinks auch! Etwas Langes, Kaltes, das einfach zubereitet ist. Long Drinks, verstehst? Zwei Zutaten. Und eventuell eine kleine Garnitur. Let's go!

So schmeckt Erfrischung: Eher herb-sauer, nämlich, da Grapefruitsaft. Gin ist im ursprünglichen Rezept vorgesehen. Heute ist aber Wodka fast häufiger. Bekommt das Glas noch einen Salzrand, spricht man von einem Salty Dog.

G&T ... aber ein anderer «T» ... haha see what I did …

Artikel lesen
Link zum Artikel