DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutsche FDP-Politikerin

Porno-Attacke auf ein Wahlplakat



fdp-wahlplakat thein

Bild: PD

Mit dem Slogan «Liebe kennt keine Grenzen» wirbt die deutsche Politikerin Alexandra Thein im Europawahlkampf für ihren Wiedereinzug ins Europäische Parlament. Die FDP-Frau aus Berlin dachte dabei wohl an die grenzüberschreitende europäische Idee. 

Dass da auch noch ganz andere Assoziationen mit dem Spruch verbunden sein könnten, zeigte sich spätestens dann, als sich besorgte Eltern an das Büro der 50-jährigen Europapolitikerin wandten. Grund für die Anrufe war, wie Focus Online berichtet, dass Unbekannte auf mehreren Plakaten den beigefügten QR-Code – mit dem man eigentlich auf einen Werbespot von Thein gelangt – mit einem neuen Code überklebten, der direkt zu einem Pornovideo im Internet führt. 

22 Minuten Gruppensex

Für Thein wird es nur ein schwacher Trost sein, dass der 22-minütige Sexstreifen – gemäss «Focus Online» sind darauf Männer und Frauen beim Gruppensex zu sehen – ebenfalls den Titel «Liebe ohne Grenzen» trägt. Sie findet den Porno «widerlich». 

Von den rund 1000 Plakaten auf Berliner Stadtgebiet waren laut «Focus Online» 17 Plakate im Stadtteil Charlottenburg betroffen. (dhr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kartoffelsalat mit Kiwis, Salami und Pfirsiche: Was man uns früher als «fein» angedreht hat

Foodporn – heutzutage ist er allgegenwärtig. Boaaaahhhh mmmmmmh NOMNOMNOM:

Darum geht es aber nicht in diesem Artikel.

Oh nein.

Es geht um eine Zeit, in der Essen – sagen wir mal – anders war. 

Hand hoch! Wer kennt dieses Buch?

Jap, das war in den Siebzigerjahren das offizielle «Lehrmittel der hauswirtschaftlichen Fortbildungsschule des Kantons Zürich» (und somit der Vorgänger vom allseits beliebten «Tiptopf»). Ausserdem liefert es wunderbares Anschauungsmaterial, um die …

Artikel lesen
Link zum Artikel