DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Männer-Riesenslalom in Garmisch-Partenkirchen

1. Marcel Hirscher (AUT) 2:40.18

2. Manuel Feller (AUT) +1.57

3. Ted Ligety (USA) +1.69

4. Henrik Kristoffersen (NOR) +1.83

10. Loic Meillard (SUI) +2.55

13. Justin Murisier (SUI) +2.85

23. Elia Zurbriggen (SUI) +3.52

Out: Gino Caviezel (SUI)

epa06480650 Marcel Hirscher of Austria speeds down the slope during the first run of the Men's Giant Slalom race of the FIS Alpine Skiing World Cup in Garmisch-Partenkirchen, Germany, 28 January 2018.  EPA/PHILIPP GUELLAND

Marcel Hirscher fährt in Garmisch mal wieder allen auf und davon. Bild: EPA/EPA

Hirscher siegt in Garmisch hoch überlegen – Meillard in den Top 10



Marcel Hirscher ist ein weiteres Mal nicht zu schlagen. Der Österreicher erringt beim Weltcup-Riesenslalom in Garmisch Saisonsieg Nummer 10. Insgesamt ist es Hirschers 55. Sieg im Weltcup, damit liegt er erstmals vor seinem Landsmann Hermann Maier (54).

Schon nach dem ersten Lauf hatte Hirscher deutlich geführt, am Ende gewann er mit 1,57 Sekunden Vorsprung auf seinen Teamkollegen Manuel Feller, der im Weltcup erstmals auf dem Podium vertreten war.

Dritter wurde Ted Ligety, der es erstmals seit mehr als zwei Jahren wieder in die Top 3 schaffte. Der Amerikaner, der Hirscher in der Vergangenheit bei wichtigen Gelegenheiten oft geschlagen hat, war wegen Verletzungen – zuletzt wegen Rückenproblemen – lange nicht mehr richtig konkurrenzfähig war. Doch seit wieder regelmässiges Training möglich ist, holt er wieder auf.

Hirschers Weg zum Triumph:

Doch an Hirscher kommt derzeit keiner heran. Der Österreicher steht auch schon wieder vorzeitig als Gewinner der Kristallkugel für den Riesenslalom-Weltcup fest. Die kleine Kugel geht zum fünften Mal an ihn. Henrik Kristoffersen, in diesem Winter ewiger Zweiter, hatte seine Chancen schon im ersten Lauf eingebüsst. Immerhin verbesserte er sich noch vom 9. in den 4. Schlussrang.

Loïc Meillard schaffte es als bester Schweizer auf Platz 10, womit er sich zum vierten Mal in einem Riesenslalom in den Top 10 klassierte. Das war aber dennoch eine leise Enttäuschung, weil nach dem ersten Lauf bedeutend mehr drin gelegen hätte. Bei Halbzeit hatte der Romand nur sieben Hundertstel hinter dem Drittplatzierten gelegen. Der 21-jährige Walliser, der in diesem Winter schon einige Ausfälle zu beklagen hatte, machte aber dennoch wichtige Punkte.

Justin Murisier, in der aktuellen Saison schon Vierter und Fünfter, konnte in Garmisch nicht brillieren. Nur 37 Hundertstel war Murisier im ersten Lauf langsamer gewesen als Teamkollege Meillard, womit eine weitere Spitzenplatzierung durchaus möglich gewesen wäre. Doch der Walliser fiel im zweiten Durchgang um drei Positionen zurück und belegte den 13. Platz.(pre/sda)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Ski-Geschichten

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der erfüllte Mädchentraum: Die grosse Einzelkämpferin gewinnt den Gesamtweltcup

Gesamtweltcup-Siegerin Petra Vlhova geht für den Erfolg oft ungewöhnliche Wege. Garant fürs Besondere ist ihr Coach, der Italiener Livio Magoni.

Die Musik war wohlbekannt und trotzdem etwas Besonderes an diesem Sonntag. Die Hymne wurde in Lenzerheide für Petra Vlhova, die Gewinnerin der grossen Kristallkugel, gespielt. Die Slowakin hatte das erreicht, wovon sie schon als Kind geträumt hatte. Sie war das, was sie immer sein wollte: die Beste.

Als Vlhova noch ein kleines Mädchen war und Skirennen mit Haarzöpfen fuhr, um ihrem damaligen Idol Janica Kostelic auch vom Äusseren her nacheifern zu können, mischten sich in den Traum aber auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel