DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Muss Carlos Bernegger nach dem schwachen Saisonstart seinen Trainerstuhl beim FC Luzern bald räumen?
Muss Carlos Bernegger nach dem schwachen Saisonstart seinen Trainerstuhl beim FC Luzern bald räumen?Bild: Urs Lindt/freshfocus
Alex Frei zu Bernegger-Gerüchten

«Die Dummen haben das Pulver nicht erfunden, aber sie schiessen damit»

Der FC Luzern liegt nach acht Runden sieglos auf dem letzten Tabellenplatz der Super League. Den Gerüchten über eine mögliche Entlassung von Trainer Carlos Bernegger tritt Alex Frei nicht mit letzter Konsequenz entgegen.
16.09.2014, 15:4816.09.2014, 16:33

Keine Frage: Dem FC Luzern ist der Saisonstart gründlich missraten. Nach acht Spieltagen warten die Innerschweizer noch immer auf den ersten Sieg, sie grüssen mit fünf Punkten vom Tabellenende. Kein Wunder tauchen Gerüchte über einen möglichen Trainerwechsel auf.

Der «Blick» will wissen, dass bei Sportchef Alex Frei der Geduldsfaden gerissen ist. «Trainer Carlos Bernegger darf wohl am Samstag im Cup gegen Schaffhausen noch coachen, danach sucht Frei aber eine andere Lösung», heisst es in einem Bericht der Zeitung. Der Sportchef soll dem Verwaltungsrat zwei neue Lösungen vorschlagen. Eine davon soll Thorsten Fink, Freis ehemaliger Trainer beim FC Basel, sein.

Alex Frei zu den Gerüchten um Carlos Bernegger und Thorsten Fink.Video: Youtube/FC Luzern swissporarena

Beim FC Luzern hat man prompt auf die aufkommenden Gerüchte reagiert. In einem Interview auf der FCL-Homepage nimmt Frei Stellung: «Grundsätzlich möchte ich sagen, dass es relativ komisch ist, dass man einen Trainer ins Spiel bringt, mit dem ich als Spieler zusammen gearbeitet habe. Das ist mir zu einfach. Zweitens glaube ich, dass wir einen guten Trainer haben und wir die Kurve wieder kriegen», so der 35-Jährige.

Als Frei dann aber konkret gefragt wird, ob Bernegger bei einer Niederlage im Cup gegen Schaffhausen entlassen werde, will er sich zunächst nicht bedingungslos hinter seinen Trainer stellen. «Die Mechanismen im Fussball muss man nicht erklären», sagt er vieldeutig, um dann doch noch anzufügen: «Wir wissen, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Das ist für uns überhaupt kein Thema.»

Die Blick-Schlagzeile vom Dienstagnachmittag
Die Blick-Schlagzeile vom Dienstagnachmittagbild: screenshot blick.ch

Freis Seitenhieb gegen die Medien

Bei der Frage, wie solche Gerüchte um den Trainer entstehen können, kann sich Frei einen kleinen Seitenhieb gegen die Medien nicht verkneifen. «Ich weiss, dass die Mechanismen rund um den FC Luzern jetzt am Tragen sind. Die Dummen haben das Pulver nicht erfunden, aber sie schiessen damit. Das ist nun mal so.»

Alex Frei ist überzeugt, dass der FCL auf dem richtigen Weg ist.
Alex Frei ist überzeugt, dass der FCL auf dem richtigen Weg ist.Bild: Claudia Minder/freshfocus

Dass auch er unzufrieden sei, gibt Frei offen zu. «Im ersten Moment ist es sicher hart, wenn man auf die Tabelle schaut. Aber wir wissen, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Rückschläge gilt es zu verkraften. Ich bin überzeugt, dass der erste Sieg eine Befreiungsschlag sein wird», so der Sportchef. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Weil Luzern im Fernduell siegt: Lausanne steigt in die Challenge League ab
In der 33. Runde der Super League spitzt sich der Dreikampf um die Plätze 7, 8 und 9 weiter zu. Luzern verkürzt dank dem 4:0 gegen Servette den Rückstand auf die Grasshoppers (0:1 gegen Sion) auf drei Punkte. Lausanne-Sport steigt in die Challenge League ab.

Drei Runden vor Schluss verspricht die Situation am Strich viel Spannung: Sion, die Grasshoppers und Luzern, das derzeit noch den Barrage-Platz inne hat, trennen nur vier Punkte. Und am Mittwoch kommt es zum Direktduell zwischen Sion und den formstarken Luzernern im Tourbillon, während GC am Donnerstag in Basel antritt.

Zur Story