DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tkachuk über den beissenden Lemieux: «Er ist ein schlechter Mensch und hat nichts im Kopf»

29.11.2021, 08:0729.11.2021, 13:23

Brady Tkachuk, Captain der Ottawa Senators, ist kein Kind von Traurigkeit. Der Sohn vom ehemaligen NHL-Raubein Keith Tkachuk hat in seinen bislang 214 NHL-Spielen 298 Strafminuten gesammelt. Doch in diesem Fall war er für einmal das Opfer einer kuriosen Attacke.

Im Auswärtsspiel von Samstagnacht gegen die Los Angeles Kings geraten Tkachuk und Brendan Lemieux aneinander. Bald liegen beide Spieler auf dem Boden, dann geschieht das Unfassbare: Lemieux beisst Tkachuk in die Hand. Zwei Mal.

Der Zwischenfall in voller Länge.Video: streamable

Als die Schiedsrichter es schaffen, die beiden Prügelknaben zu trennen, schaut Tkachuk geschockt auf seine blutige Hand, zeigt sie dem Schiedsrichter und sagt: «Er hat mich verdammt nochmal gebissen.» Lemieux erhält daraufhin auch eine Matchstrafe.

Tkachuk zeigt seine blutige Hand den Schiedsrichtern.Video: streamable

Der Ottawa-Stürmer war auch nach dem Ende des Spiels (Los Angeles gewinnt 4:2) noch in Rage: «Das war die feigste Aktion, die man hätte tun können. Ihr könnt jeden fragen, niemand mag diesen Typen oder will mit ihm spielen. Er ist ein schlechter Mensch, ein schlechter Teamkollege. Er ist einfach ein Witz und dürfte nicht mehr in dieser Liga spielen. Es ist wirklich unverschämt. Nicht einmal Kinder beissen andere Menschen, Babies machen das. Ich weiss nicht, was er sich gedacht hat. Er hat einfach nichts im Kopf.»

Einen Tag später liess es sich auch Bradys Bruder Matthew Tkachuk, der bei den Calgary Flames spielt, nicht nehmen, gegen Lemieux zu schiessen: «Einen solchen Scheiss machen sonst nur kleine Kinder. Er ist extrem unbeliebt und dieser Vorfall zeigt, warum das so ist.»

Brendan Lemieux wurde derweil vom «NHL Department of Player Safety» (DOPS) zu einer persönlichen Anhörung via Zoom vorgeladen. Das würde es der Liga theoretisch erlauben, den Sohn von NHL-Legende Claude Lemieux für sechs Spiele oder mehr zu sperren.

Die Attacke von Lemieux war nicht der erste Beiss-Vorfall in der Geschichte der NHL. 2003 wurde Marc Savard für ein Spiel gesperrt, weil er in den Fanghandschuh von Goalie Darcy Tucker biss. 2009 erhielt Jarkko Ruutu zwei Spielsperren für einen Biss gegen Andrew Peters. 2013 hatte eine Beissattacke von Mikhail Grabovski gegen Pax Pacioretty keine weiteren Konsequenzen. (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer, die in die NHL gedraftet wurden

1 / 82
Alle Schweizer, die in die NHL gedraftet wurden
quelle: keystone / salvatore di nolfi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nico Hischiers Teammates packen über ihn aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
DerHans
29.11.2021 09:33registriert Februar 2016
Ich habe noch nie an so einem NHL Handschuh gerochen, aber wenn die Handschuhe und Hände auch nur halb so fest stinken, wie ich es kenne, kommt mir gleich das Frühstück hoch.
Was für ein 🐷🐶
481
Melden
Zum Kommentar
10
Zuschauer auf der Strecke verursacht Horror-Sturz – Fahrer mit Halswirbelbruch im Spital

Für den Franzosen Nacer Bouhanni endet die Türkei-Rundfahrt vorzeitig und schmerzhaft. Der dreifache Vuelta-Etappensieger bricht sich bei einem Horro-Sturz in der 2. Etappe den ersten Halswirbel. Wie sein Team Arkea Samsic mitteilte, wurde der Sprinter im Spital von Izmir ärztlich versorgt und soll bald zu weiteren Behandlungen in seine Heimat zurückgeflogen werden.

Zur Story