Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Kosten für die Sozialhilfe sind wieder gestiegen



Die Kosten für die Sozialhilfe sind 2016 wieder etwas stärker angestiegen als im Vorjahr. Total gab die öffentliche Hand mehr als acht Milliarden Franken für die Armutsbekämpfung aus - 2.6 Prozent mehr als 2015.

Die Ausgaben für die eigentliche wirtschaftliche Sozialhilfe erhöhten sich um 3.9 Prozent auf 2.7 Milliarden Franken, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Donnerstag mitteilte. 2015 hatte die Zunahme noch bei 2.1 Prozent gelegen, 2014 bei 5.6 Prozent.

Das BFS führt den Anstieg vor allem auf die Zunahme der Anzahl unterstützter Personen zurück. Im Schnitt erhielt jeder und jede der 273'000 Empfänger und Empfängerinnen 9961 Franken, 1.0 Prozent mehr als 2015.

Anstieg auch bei Sozialhilfe

Bund, Kantone und Gemeinden zahlten im Jahr 2016 insgesamt 8.2 Milliarden Franken für bedarfsabhängige Leistungen an sozial Schwache. Auch bei dieser Sozialhilfe im weiteren Sinn nahm das Ausgabenwachstum mit 2.6 Prozent wieder stärker zu als im Vorjahr (1.9 Prozent).

Auf die wirtschaftliche Sozialhilfe entfällt rund ein Drittel der Sozialhilfe im weiteren Sinn. Den grössten Posten machen mit 4.9 Milliarden und einem Anteil von 60 Prozent die Ergänzungsleistungen (EL) aus. Die übrigen Leistungen wie Alters- und Invaliditäts- sowie Arbeitslosen-, Familien und Wohnbeihilfen umfassen nur knapp 7 Prozent der Ausgaben.

Auch bezogen auf die Bevölkerung stellt das BFS eine Zunahme des Ausgabenwachstums bei der Sozialhilfe im weiteren Sinn fest. Betrugen die durchschnittlichen jährlichen Ausgaben pro Einwohnerin und Einwohner im Jahr 2015 noch 958 Franken (+0.8 Prozent), stiegen sie im Jahr 2016 auf 972 Franken an (+1.4 Prozent).

Stabile Finanzierungsanteile

2016 wurden 44.6 Prozent der Ausgaben für Sozialhilfe durch die Kantone getragen. 36.8 Prozent übernahmen die Gemeinden, und 17.9 Prozent finanzierte der Bund. Gegenüber den Vorjahren veränderten sich diese Anteile nur gering um jeweils weniger als einen Prozentpunkt. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen