Strasse
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR EIDGENOESSISCHEN ABSTIMMUNG VOM 12. FEBRUAR 2017 UEBER DIE SCHAFFUNG EINES FONDS FUER DIE NATIONALSTRASSEN UND DEN AGGLOMERATIONSVERKEHR (NAF) STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG – Des voitures roulent sur l'autoroute entre l'echangeur de Villars-Ste-Croix et d'Ecublens ce mercredi 27 janvier 2016 a Crissier dans le canton de Vaud. Le Conseil federal a approuve mercredi un projet de l'Office federal des routes (OFROU) devise a 510 millions de francs pour ameliorer la securite du trafic routier et supprimer le goulet d'etranglement de Crissier. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Inhaber von Geschäftsautos sollen beim Pendlerabzug von der Obergrenze befreit werden. Bild: KEYSTONE

Mach dein Auto zum Geschäftsauto, dann kannst du Steuern sparen



Langstreckenpendler können auf der Steuererklärung 2016 bei den Bundessteuern erstmals höchstens 3000 Franken für Fahrkosten abziehen. Bisher konnten die effektiven Kosten für Abonnemente oder 70 Rappen pro Autokilometer abgezogen werden. Laut Bund sind um die 20 Prozent der Steuerpflichtigen von der neuen Begrenzung betroffen.

Diese Regelung soll nun wieder verwässert werden. Die Wirtschaftskommission des Nationalrats (WAK) hat heimlich, still und leise beschlossen, dass für Inhaber von Geschäftsfahrzeugen die Obergrenze beim Pendlerabzug faktisch nicht gelten, schreibt der Tages-Anzeiger am Dienstag. Die Begrenzung des Pendlerabzugs auch für Firmenautos verursache «einen unver­hältnismässigen administrativen Aufwand», begründet die WAK ihre Motion.

Jakob Rütsche, Präsident der Schweizerischen Steuerkonferenz, sagte der Zeitung, dass die Steuererleichterung in Einzelfällen mehrere Tausend Franken pro Jahr betragen. Nationalrätin Kathrin Bertschy (GLP, BE) befürchtet, dass Selbstständige ihr Privatauto in ein Geschäftsauto umwandeln. Es würde sie sehr erstaunen, wenn dieser «Steuertrick» nicht genutzt würde. 

Die Motion der WAK dürfte im Nationalrat dennoch angenommen werden. Auch der Ständerat muss noch darüber entscheiden. (whr)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nach dem vielen Schnee kommt der Föhnsturm

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Pendeln früher und heute

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Trotz 0 Umsatz macht Globetrotter-Chef Hoffnung: «Fernreisen erleben 2021 ein Comeback»

Wegen Corona stehen die Reisebüros mit dem Rücken zur Wand. Globetrotter etwa verzeichnet einen Umsatzeinbruch von rund 80 Prozent. Der «Traveller der Nation» bleibt trotzdem zuversichtlich. Und hofft, dass die Leute schon bald ihren Backpacker-Rucksack wieder schnüren können.

Ob Nepal-Trekking, USA-Campertrip oder Südsee-Tauchsafari: Corona hat 2020 so manche Reiseträume platzen lassen.

Dies spürt insbesondere die auf Fernreisen spezialisierte Globetrotter-Group, nach Hotelplan, Kuoni und Tui die Nummer 4 der Schweizer Reisebüros. «Seit Mitte März läuft bei uns praktisch nichts mehr», sagt Globetrotter-Chef André Lüthi. Der Umsatz des Reiseunternehmens ist 2020 um «historische» 78 Prozent auf 53 Mio. Franken eingebrochen, wie die Firma am Mittwoch mitteilt. …

Artikel lesen
Link zum Artikel