DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jetzt muss er sich etwas überlegen: Patrick Fischer nach dem knappen Startsieg. 
Jetzt muss er sich etwas überlegen: Patrick Fischer nach dem knappen Startsieg. 
Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Die bittere Wahrheit jenseits der hockeypolitischen Korrektheit

Die Schweizer WM-Aktien haben einen regelrechten Kurssturz erlitten. Aber das kann auch eine grosse Chance sein.
07.05.2017, 07:3807.05.2017, 08:27
klaus zaugg, paris

Eishockey und ... Schwingen haben ganz ähnliche ungeschriebene Gesetze. Auch nach hitzigem Kampf reichen sich die Titanen die Hände zur Versöhnung. Der Sieger hilft im Schwingen dem Verlierer immer auf die Beine und wischt ihm das Sägemehl vom Rücken. Bei der WM gratuliert der Coach des Verliererteams im Rahmen der offiziellen Medienkonferenz stets zuerst dem Sieger, bevor er mit seinen Ausführungen und Ausreden beginnt.

Es war daher schon beinahe ein diplomatischer Fauxpas, als der slowenische Cheftrainer Patrick Fischer im Rahmen der offiziellen Medienkonferenz nach unserer ersten WM-Partie spontan dankte, innehielt, sich sofort korrigierte, gratulierte und dann mit seinen Erklärungen begann. Er hatte ja wirklich Grund zum Dank.

Da wusste Patrick Fischer noch nicht, dass sich der gegnerische Trainer nach dem Spiel bei ihm bedanken wird.
Da wusste Patrick Fischer noch nicht, dass sich der gegnerische Trainer nach dem Spiel bei ihm bedanken wird.
Bild: KEYSTONE

Ein Gegner wird von Trainern, Spielern und Funktionären nie geschmäht. Durch alle Länder und Medien ziehen sich respektvolle Äusserungen über gegnerische Mannschaften und Spieler. Gerade deshalb ist es wichtig, die eigenen Leistungen richtig einzuschätzen und Misserfolge intern nicht schönzureden.

Da entfallen dem Eismeister mal wieder die Namen

Aufschlussreicher sind Aussagen im inoffiziellen Gespräch bei ausgeschalteten Kameras und Tonknochen jenseits der hockeypolitischen Korrektheit und der Öffentlichkeit. Wie gestern Abend im «Parc de Bercy» neben der WM-Arena.

Ich ging nach Hause, und da kreuzte zufälligerweise ein grosser, alter, weiser und weitgereister Bandengeneral meinen Weg. Heutige Funktion, Name und Nation sind mir soeben entfallen. Die Unterhaltung war aufschlussreich und sollte dem hockeyinteressierten helvetischen Leser nicht gänzlich vorenthalten werden.

Wen traf der Eismeister da zufällig? Wir wissen es nicht.
Wen traf der Eismeister da zufällig? Wir wissen es nicht.
bild: watson/freshfocus

Nach dem Sturmlauf ins WM-Finale von 2013, mit Siegen unter anderem über Schweden, Kanada, Tschechien und die USA, erreichen die Schweizer WM-Aktien ihren höchsten internationalen Kurswert. Der ältere Herr, der mir am Samstagabend im Park begegnet ist, sagte mir vor dem Olympischen Turnier von 2014 in Sotschi: «Ihr könnt dieses Turnier gewinnen.» Er sagte es nicht einfach. Er meinte es so.

Schneller als die Schweiz landete niemand im Mittelmass

So viel Respekt, so viel Anerkennung wie nach der Silber-WM von 2013 hat es für unser Hockey seit der Verbandsgründung (1908) wahrscheinlich noch nie gegeben. Schweizer Hockey, wie hoch willst du noch hinaus? Wir standen vor einem «goldenen Zeitalter».

Wahrscheinlich hat noch nie eine Hockeynation aus einem grandiosen Erfolg so wenig gemacht und ist sportlich so schnell wieder im Mittelmass gelandet wie die Schweizer nach Stockholm 2013.

Wisst ihr noch, 2013? Da führten wir im WM-Final mal mit 1:0.
Wisst ihr noch, 2013? Da führten wir im WM-Final mal mit 1:0.
Bild: KEYSTONE

Das nicht durch hockeypolitische Korrektheit gemilderte Urteil meines alten Bekannten über das WM-Startspiel der Schweizer ist wenig schmeichelhaft. Ich will es nicht in der ganzen Länge ausbreiten. Das würde nicht den internationalen hockeydiplomatischen Gepflogenheiten entsprechen. Aber doch ein paar Kernpunkte wiedergeben. «Really bad», ja «terrible» sei das Spiel der Schweizer gewesen, das Coaching und das taktische Verhalten und die Disziplin auch.

Was Bandengeneral wohl auf Englisch heisst?

Die Unterhaltung ging hin und her wie die Schiffchen am Webstuhl, und schliesslich wollte mein Gesprächspartner wissen, wie denn meine Einschätzung der helvetischen Lage sei. Ich sagte, dass ich unseren Cheftrainer eher als Cheerleader denn als grossen Bandengeneral sehe.

Liebe User, gewöhnt euch besser an dieses halbschöne Bild. Ich habe das Gefühl, wir werden es noch einige Male sehen bis zum WM-Ende.
Liebe User, gewöhnt euch besser an dieses halbschöne Bild. Ich habe das Gefühl, wir werden es noch einige Male sehen bis zum WM-Ende.
bild: keystone/watson

Die Antwort wiederzugeben wäre billige Polemik. Nur so viel: Die Diskrepanz zwischen der Aussenwahrnehmung unseres Hockeys und dem geschäftigen Optimismus und der Selbstwahrnehmung unserer Verbandsgeneräle ist erheblich. Aber wie sagt man in Paris so schön: «On a l’importance qu’on se donne.»

Der Kurssturz ist eine Chance

Aber dieser Kurssturz ist auch eine grosse Chance. Unsere Nationalmannschaft spielt nur drei Jahre nach dem WM-Finale von 2013 in den Augen der Grossen wieder die Rolle eines Aussenseiters. Wir dürfen sogar ein wenig darauf hoffen, dass uns die Titanen des Welteishockeys nicht mehr ganz ernst nehmen. Dass wir mit einem Erfolg gegen die Grossen den schmählichen Punktverlust gegen Slowenien wettmachen und das Viertelfinale doch erreichen können.

Getreu dem welschen Motto, das zur WM in Paris passt: «Reculer pour mieux sauter». Ein paar Schritte zurück (beispielsweise vom 4:0 zum 4:4 gegen Slowenien), um dann umso weiter zu springen. Um bis nach Köln ins Viertelfinale zu springen, ist allerdings heute erst einmal ein Sieg gegen Norwegen (20.15 Uhr, im Liveticker) gefragt.

Diese 28 Talente musst du an der Hockey-WM auf dem Radar haben

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Volle Hockey-Stadien, eine unsinnige Ausnahme – und keine Verschiebungen mehr

Nun ist klar: In der neuen Saison dürfen die Klubs die Stadien füllen wie vor der Pandemie. Und Verschiebungen wegen Corona-Fällen wird es wohl kaum mehr geben. Aber es gibt bei der Covid-Zertifikatspflicht eine heikle, ja unsinnige Ausnahme.

Wer ein Covid-Zertifikat hat (geimpft, genesen, getestet) darf in der neuen Saison – Start am 7. September – gemäss den heute geltenden Bestimmungen ins Stadion. Das bedeutet: Die Stadien können mit zertifizierten Zuschauerinnen und Zuschauern bis auf den letzten Platz gefüllt werden. Für die Klubs wird damit die Eingangskontrolle aufwändiger. Es muss sichergestellt werden, dass die Fans zertifiziert sind und daher müssen die Matchbesucherinnen und Besucher auch ihre Identität …

Artikel lesen
Link zum Artikel