DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Insekten als Protein der Zukunft in Tiernahrung – dank Schweizer Firma Bühler

16.12.2021, 13:24

Die Firma Bühler setzt auf Insekten als Lebensmittel der Zukunft. Für das französische Biotechnologie-Unternehmen Agronutris baut das Uzwiler Unternehmen eine industrielle Insektenanlage für Futtermittel.

Die Bühler Insect Technology Solutions entwickelt laufend wirtschaftlich tragfähige und ausbaufähige Optionen für alternative Proteinquellen. Agronutris ist das erste französische Biotechnologie-Unternehmen, das sich 2011 auf die Aufzucht und Umwandlung von Insekten zu Nahrungszwecken spezialisierte.

Bühler und Agronutris arbeiten seit 2017 zusammen, wie Andreas Baumann, Head of Market Segment Insect Technology bei Bühler, am Donnerstag vor den Medien sagte. Nun hat sich der französische Insektenproduzent für die Prozesslösungen von Bühler entschieden, um seine erste kommerzielle Grossanlage für Schwarze Soldatenfliegen zu realisieren.

Die Larven der Schwarzen Soldatenfliege
Die Larven der Schwarzen SoldatenfliegeBild: keystone

Insektenproteine fürs Tierfutter

Bühler wird eine Komplettlösung für die Anlage im französischen Rethel liefern. Die Zusammenarbeit sei ein wichtiger Meilenstein für beide Unternehmen, so Baumann. «Wir wollen uns als wichtigen Lösungsanbieter für die Insektenindustrie etablieren und den Anteil von Insektenproteinen im Tierfutter erhöhen.»

Mit der 16’000 Quadratmeter grossen Anlage verfolgt Agronutris das Ziel, sich als führendes Unternehmen für nachhaltige Ernährung zu etablieren. Die Anlage soll im Jahr 2023 in Betrieb gehen. Bei voller Auslastung werden jährlich bis zu 70'000 Tonnen organische Reststoffe verarbeitet, wie Mehdi Berrada, CEO von Agronutris, erklärte. Damit produziert die Fabrik hochwertiges Protein für die Aquakultur- und Heimtiernahrungsmärkte.

Gibt es für Heimtiere bald Insekten-Proteine zu knabbern?
Gibt es für Heimtiere bald Insekten-Proteine zu knabbern?Bild: Imgur

Bühler sei ein Unternehmen mit enormer Erfahrung im Lebens- und Futtermittelsektor, sagte Berrada zur Partnerschaft. Die Lösungen von Bühler für Agronutris werden die gesamte Produktionskette abdecken. Dazu gehören die Aufbereitung des Rohmaterials, um den Larven nahrhaftes Futter zu bieten, sowie ein vollautomatisches Larvenaufzuchtsystem mit ausgefeilter Klimakontrolle.

Weiter liefert Bühler die Verarbeitungslinie zur effizienten Umwandlung der gezüchteten Larven in Proteinmehl und Lipide. Darüber hinaus ist das Schweizer Unternehmen für die gesamte Automatisierung und die termingerechte Projektabwicklung verantwortlich.

Versorgung der Bevölkerung mit Proteinen wird zur globalen Herausforderung

Bis 2050 werden beinahe 10 Milliarden Menschen auf der Erde leben. Um alle zu ernähren, werden jährlich über 250 Millionen Tonnen zusätzliches Protein benötigt. Das entspricht einer Zunahme von 50 Prozent gegenüber heute. Die Versorgung der wachsenden Weltbevölkerung mit Protein bedarf neuer und innovativer Ansätze, denn bestehende Quellen sind überlastet.

Insekten haben dafür ein enormes Potenzial. Auf nur einem Quadratmeter Land lässt sich ein Kilo Insektenprotein produzieren. Zudem wandeln Insekten Futtermittel höchst effizient in Protein um. Insekten können dabei nicht nur mit Abfall gefüttert, sondern auch als Futtermittel für viele andere Tiere genutzt werden.

Die globalen Herausforderungen beschäftigt die Firma Bühler mit über 12'500 Mitarbeitenden in knapp 140 Standorten rund um den Globus. Das Familienunternehmen investiert bis zu fünf Prozent des Umsatzes in Forschung und Entwicklung. Bühler hat sich verpflichtet, 50 Prozent Wasser, 50 Prozent Energie und 50 Prozent Abfall in den Wertschöpfungsketten seiner Kunden zu reduzieren, und das bis 2025. (yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kannibalen-Ameisen im verlassenen Atombunker

1 / 12
Kannibalen-Ameisen im verlassenen Atombunker
quelle: wojciech stephan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Menschen so nervig wie Insekten wären ...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13
Du kaufst gern in Online-Modeshops? Dann wird dir diese Untersuchung die Augen öffnen
Von Alibaba und Amazon über Galaxus und Shein bis Wish und Zalando: Unabhängige Fachleute haben die zehn bekanntesten Online-Modehändler kritisch unter die Lupe genommen. Das musst du wissen.

Public Eye hat die bekanntesten Online-Modehändler der Schweiz unter die Lupe genommen. Und zwar im Hinblick darauf, wie verantwortungsvoll und transparent sie arbeiten.

Zur Story