DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Interview

«Wirklich erstaunlich» – wie eine kleine Rebellengruppe in Idlib die Macht übernahm

Bild: EPA/EPA

Im syrischen Idlib übernehmen Dschihadisten die Macht. Eine Regime-Offensive ist wieder wahrscheinlich. Die Menschen erwartet Furchtbares, sagt der Politologe Haid Haid.

Andrea Backhaus / Zeit Online



Ein Artikel von

Zeit Online

Die Provinz Idlib ist das letzte noch von Rebellen gehaltene Gebiet in Syrien. Immer wieder hat der syrische Machthaber Baschar al-Assad gedroht, die belagerte Provinz im Norden des Landes zurückzuerobern. Das könnte nun bald bevorstehen, denn in Idlib hat die Dschihadistenmiliz Hajat Tahrir al-Scham ihre Macht noch einmal deutlich ausgeweitet. Was das für die dort eingeschlossenen Menschen bedeutet, erklärt der syrische Politikwissenschaftler Haid Haid im Interview

FILE - In this Oct. 13, 2018, file photo, a fighter of Syrian opposition stands at a checkpoint in northwestern city of Idlib, Syria. A Turkish official says Friday, Oct. 19, 2018, that a summit between the leaders of Turkey, France, Germany and Russia will be held in Istanbul this month to discuss the conflict in Syria. Presidential spokesman Ibrahim Kalin, in a written statement Friday said a summit will take place on Oct. 27. Russia and Turkey reached an agreement last month to set up a demilitarized zone around the northwestern Syrian province of Idlib preventing a government offensive on the last rebel stronghold in the country.(Ugur Can/DHA via AP, File)

Ein Checkpoint im Nordwesten von Idlib. (Archivbild) Bild: AP/DHA

Herr Haid, die grossen bewaffneten Gruppen in Idlib haben ein Abkommen geschlossen. Demnach soll das Dschihadistenbündnis Hajat Tahrir al-Scham (HTS) die Herrschaft über die ganze Provinz übernehmen. Wie ist diese Vereinbarung zustande gekommen?
Haid Haid:
Die Einigung erfolgte nach vielen intensiven Gefechten. Die Dschihadisten hatten in der Provinz Aleppo innerhalb von Tagen verfeindete Rebellen aus vielen Dörfern vertrieben. Dann sind sie weiter vorgerückt bis Idlib. Dort haben sie gegen verschiedene Islamisten- und Rebellengruppen gekämpft, wie Ahrar al-Scham oder Sukur al-Scham, die zu der von der Türkei unterstützten Nationalen Befreiungsfront gehören.

Weil diese Fraktionen im Kampf gegen HTS von den restlichen Rebellengruppen nicht unterstützt wurden, hatten sie keine andere Wahl, als sich auf einen Deal mit HTS einzulassen. Denn das erlaubt es ihnen, weiter zu existieren, auch wenn sie dafür die zivile Verwaltung der sogenannten Erlösungsregierung übertragen und einige Kämpfer ihre Waffen abgeben müssen.

Zur Person

Haid Haid ist ein syrischer Politikwissenschaftler. Er ist Forschungsstipendiat des International Centre for the Study of Radicalisation (ICSR) und Doktorand der Konfliktforschung am Londoner King’s College. Er arbeitet auch für den Thinktank Chatham House und den Atlantic Council und beschäftigt sich mit Sicherheitspolitik, Konfliktforschung und islamistischen Bewegungen.

Die sogenannte Erlösungsregierung wurde von HTS als Verwaltungsorgan gegründet. Sie kontrollierte davor schon grosse Teile von Idlib, nun auch Teile der Nachbarprovinzen Hama und Aleppo. Wie kann man sich diese Kontrolle vorstellen?
Das ist noch unklar. Hajat Tahrir al-Scham hat in den Abkommen mit den verschiedenen Rebellengruppen Konditionen festgelegt. Eine ist, dass die Erlösungsregierung die zivile Verwaltung in diesen Gebieten ausüben wird. Noch ist nicht geklärt, ob die Erlösungsregierung die Kapazitäten hat, um diese Kontrolle allein auszuüben und es schafft, die verschiedenen Dschihadistengruppen unter ihrer Führung zu einen.

Wie die Dschihadisten herrschen werden, hängt auch davon ab, ob sie ihre Macht weiter ausbauen und sichern können. Bisher gibt es allerdings keine Anhaltspunkte dafür, dass die Türkei ihnen Einhalt gebietet. Selbst Russland und das syrische Regime haben den Vormarsch von HTS nicht aufgehalten.

«Erdoğan hat die verbündeten Rebellengruppen, die gegen HTS kämpfen sollten, im Stich gelassen.»

Seit September gilt in der Region eine brüchige Waffenruhe zwischen dem Assad-Regime und den Rebellen. Die von der Türkei und Russland getroffene Vereinbarung sah eigentlich vor, dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan gegen die Extremisten vorgeht. Eine entmilitarisierte Pufferzone sollte eingerichtet und HTS aufgelöst werden.
Das stimmt. Doch Erdoğan hat weder mithilfe der Kämpfer der von ihm unterstützten Gruppen noch auf diplomatischem Wege versucht, HTS aufzuhalten. Über die Gründe gibt es viele Spekulationen. Die einen sagen, Erdoğan habe gerade andere Prioritäten, nämlich einen Angriff auf die Kurdenmiliz YPG in Manbidsch vorzubereiten. Andere sagen, dass Erdoğan ohnehin nie gegen HTS vorgegangen sei, weil er die Dschihadisten als Druckmittel brauchte, um mit den Russen zu verhandeln. Aber egal, ob es an politischem Unwillen, fehlenden Ressourcen oder den anderen Prioritäten lag: Erdoğan hat die verbündeten Rebellengruppen, die gegen HTS kämpfen sollten, im Stich gelassen.

Nun werden auch Orte von HTS kontrolliert, die bislang unter lokaler Selbstverwaltung standen. So wie die Kleinstadt Atarib im Umland von Aleppo, deren Einwohner jahrelang durch friedlichen Widerstand eine Eroberung durch die Dschihadisten verhindern konnten. Müssen die Menschen Racheakte befürchten?
Noch ist in Atareb nicht viel passiert. Es gab noch keine Verfolgungen oder Verhaftungen von Kritikern. Trotzdem sind einige Aktivisten nach dem Einmarsch von HTS geflohen, weil sie um ihr Leben fürchteten. Ob es noch Racheakte geben wird, bleibt abzuwarten. Noch ist HTS damit beschäftigt, weitere Ortschaften einzunehmen. Sobald die Gruppe ihre Machtstrukturen gefestigt hat, wird sich zeigen, inwieweit sie gegen Opponenten vorgehen wird. Wenn es nicht gelingt, die Kontrolle von HTS und der Erlösungsregierung zu begrenzen, wird HTS wohl graduell die Freiheiten der Zivilgesellschaft beschneiden. 

Welches Ziel verfolgen die Dschihadisten?
Sie wollen über weite Teile von Nordsyrien herrschen und das nach ihren Vorstellungen. Hajat Tahrir al-Scham war aus der Nusra-Front, dem syrischen Al-Kaida-Ableger, hervorgegangen und steht der Gruppe ideologisch noch immer nahe. Sie wollen eine radikale, sehr konservative Lesart des Islams und der Scharia implementieren, auch verbreiten sie eine Atmosphäre der Angst.

In den Ortschaften, die sie bisher kontrollieren, kann man sehen, wohin es geht: Zigaretten sind verboten, Cafés, die Musik spielen, werden geschlossen, Frauen müssen sich verhüllen. Das gab es vor einigen Jahren noch nicht. Deswegen gab es in vielen Orten starken, aber friedlichen Widerstand gegen HTS. Die Bewohner organisierten Demonstrationen und riefen Slogans gegen HTS und deren Anführer. Die meisten Syrer wollen so nicht leben. 

BILDPAKET -- ZUM JAHRESRUECKBLICK 2018 FEBRUAR, STELLEN WIR IHNEN HEUTE FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- epa06494252 People walk amidst the rubble of the Russian Sukhoi Su-25 fighter jet scattered on the ground, in Ma'saran village near Saraqeb city, in Eastern Idlib countryside, Syria, 03 February 2018. According to the Syrian Observatory for Human Rights, Rebel fighters shot down the Russian warplane and captured the pilot, who was later killed after he fought the rebels. The Syrian government launched a military operation to regain control over Idlib from in December 2017 with support of Russian warplanes.  EPA/ABDALLA SAAD

Rebellen hatten im Februar 2018 in Idlib einen russischen Kampfjet abgeschossen. Bild: EPA

Werden die Dschihadisten von HTS ähnlich brutal gegen die Bevölkerung vorgehen wie der «Islamische Staat»?
Die Kämpfer von HTS sind intelligenter als die Kämpfer des IS. Vereinzelt haben sie Kritiker gerächt. Aber seit der Machtübernahme haben sie es noch nicht gewagt, Bewohner einer Ortschaft für vermeintliche Vergehen kollektiv zu bestrafen oder Leute auf offener Strasse hinzurichten, wie der IS es getan hat. Sie wissen, dass sie damit die Leute gegen sich aufbringen würden, und momentan braucht die Gruppe noch den Rückhalt der Bevölkerung. Da sie in der Vergangenheit aber sehr hart gegen Opponenten vorgegangen sind, wird sich ihr Verhalten sehr wahrscheinlich ändern, sobald sie mächtiger sind.

HTS will sich als Miliz ähnlich zur Hisbollah im Libanon oder der Hamas in Gaza formieren: Die Gruppe will eine bestimmte Region nach ihren Vorstellungen kontrollieren und sich dort so festsetzen, dass niemand sie mehr vertreiben kann.

HTS hat wesentlich weniger Kämpfer und Waffen als andere Rebellengruppen. Wie konnten die Dschihadisten in Idlib so stark werden?
Es ist wirklich erstaunlich. HTS hat geschätzt zwischen 5'000 bis 10'000 Kämpfer, so genau weiss das keiner. Andere Gruppen, wie etwa die Nationale Befreiungsfront, haben mehr als 20'000 Kämpfer, einige Experten gehen gar von 40'000 Kämpfern aus. Sie sollten eigentlich in der Lage sein, HTS zu bekämpfen.

HTS ist den anderen aber aus zwei Gründen überlegen: Das Bündnis hat eine starke zentrale Führungsstruktur. Und es kann seine Feinde mit einer bestimmten Strategie schwächen: HTS gelingt es immer wieder, mit verfeindeten Gruppen einen Deal auszuhandeln und so die anderen Gruppen, die daran nicht beteiligt sind, an den Rand zu drängen. Solange die Feinde zerstritten sind, wird HTS seine Macht weiter ausbauen können.

«Die Menschen in Idlib erwartet Furchtbares, auf allen Ebenen.»

Viele Aktivisten fürchten, dass die Übernahme durch HTS dem Regime einen Vorwand für eine Offensive gibt. Ist ihre Sorge berechtigt?
Vermutlich schon. Das syrische Regime hat mit russischer Unterstützung die Provinz schon immer bombardiert. Machthaber Baschar al-Assad wird die Dschihadisten auf jeden Fall als Grund nehmen, um noch mehr Luftangriffe auf die Ortschaften in Idlib zu fliegen. Schon in den vergangenen Tagen gab es mehr Angriffe als sonst.

Ob Assad darüber hinaus eine gross angelegte Offensive starten wird, um Idlib zurückzugewinnen, bleibt abzuwarten. Noch ist Idlib ein zentraler Punkt bei den Verhandlungen zwischen der türkischen und russischen Regierung, und beide haben kein Interesse an einer grossen Offensive. Aber das kann sich auch ändern. 

Für die fast drei Millionen Menschen, die in Idlib eingeschlossen sind, haben die Entwicklungen dramatische Folgen. Fast die Hälfte sind Binnenvertriebene, die in Lagern oder auf der Strasse schon jetzt unter enorm schwierigen Umständen leben. Was wird mit ihnen passieren?
Die Menschen in Idlib erwartet Furchtbares, auf allen Ebenen. Die Syrer sind gefangen zwischen Terror und Bomben. Das Regime und Russland werden bei ihren Bombardierungen so vorgehen wie bisher bei allen Angriffen auf Rebellengebiete: Sie nehmen die Terroristen als Vorwand, um auch gezielt zivile Einrichtungen, Wohn- und Krankenhäuser zu treffen. Sie werden damit noch mehr Menschen töten und vertreiben. 

Auch haben viele ausländische Hilfsorganisationen bereits angekündigt, im Falle einer Machtübernahme von HTS, die international als Terrorgruppe eingestuft wird, die Hilfszahlungen für Idlib einzustellen. Ausbleiben würde auch die Hilfe für Programme, die bisher die lokale Selbstverwaltung unterstützt haben. Vielleicht werden die Organisationen auch darüber nachdenken, die Lieferungen der dringend benötigten Hilfsgüter einzustellen. Den Menschen in Idlib geht es schon jetzt sehr schlecht. Wenn nun noch die ohnehin knappe Unterstützung ausbleibt, wird das die Menschen in eine katastrophale Lage bringen. Die Aussichten für Idlib sind sehr düster.

Dieser Artikel wurde zuerst auf Zeit Online veröffentlicht. Watson hat eventuell Überschriften und Zwischenüberschriften verändert. Hier geht’s zum Original.

Wiederaufbau in Syrien wird zur Herkulesaufgabe

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Zürich will alle Dosen direkt verimpfen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel