Apple
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZU RAZZIA BEI TWINT --- [Staged Picture] A person uses the Twint cashless payment system via app on a smartphone at a Twint beacon terminal in an Amavita pharmacy in Berne, Switzerland, on May 2, 2018. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Bild: KEYSTONE

Apple gegen das (mutmassliche) Twint-Kartell – das musst du jetzt wissen

Haben die Schweizer Grossbanken Apple Pay und Samsung Pay ausgesperrt und damit ihre eigene Lösung Twint bevorteilt? 15 Fragen und Antworten.



Handy-Bezahlapps halten in der Schweiz die Wettbewerbshüter auf Trab. Die Anbieter blockieren sich gegenseitig, um ihre Lösungen durchzusetzen. Nun ermittelt die Wettbewerbskommission (Weko) gegen Banken und Kartenherausgeber wegen mutmasslichen Boykotts von Apple und Samsung Pay.

Doch auch gegen Apple wird ermittelt. Das Ergebnis einer Untersuchung gegen den iPhone-Konzern wegen Wettbewerbsbehinderung wird schon bald erwartet.

Razzien bei den Schweizer Banken? Was ist passiert?

Die Wettbewerbsbehörde (Weko) hat am Dienstag Razzien bei den Grossbanken Credit Suisse und UBS, der Postfinance sowie den Kreditkartenfirmen Swisscard und Aduno durchgeführt. Es bestehe der Verdacht, dass die Schweizer Finanzinstitute sich abgesprochen hätten, ihre Kreditkarten nicht für die Benutzung mit Apple Pay und Samsung Pay freizugeben. Dies, um die Schweizer Bezahl-App Twint zu bevorzugen.

Die Weko sagt, sie habe Informationen bekommen, dass unzulässige Abreden stattfänden. Zugleich läuft eine Untersuchung gegen Apple. Der US-Konzern wird verdächtigt, Rivalen wie Twint zu benachteiligen. 

Gab es auch bei Twint eine Hausdurchsuchung?

Die Wettbewerbskommission (Weko) hat zwar gegen die Bezahl-App Twint keine Vorwürfe erhoben. Sie hat aber vor dem Hintergrund der Untersuchung gegen die Banken auch ihre Räumlichkeiten durchsucht, wie Twint am Donnerstag bekannt gab. Darüber zeigt sich die Tochter der Banken erstaunt. 

Zudem habe Twint ja selber vor einiger Zeit die Weko um Prüfung diskriminierenden Verhaltens von Apple gegenüber Twint ersucht, hiess es in der Mitteilung weiter. Der Grund: Apple verhindere die störungsfreie Nutzung der Twint-App auf iPhones. Die Wettbewerbshüter untersuchen diesen Fall aktuell noch. Ein Entscheid sei in Kürze zu erwarten, schrieb Twint.

Warum blockieren sich Apple und die Banken gegenseitig?

Apple und die anderen Tech-Konzerne haben gegenüber Banken einen gewichtigen Nachteil: Sie müssen bei ihren mobilen Bezahldiensten den Umweg über die in der Schweiz an den Ladenkassen nur wenig genutzten Kreditkarten gehen. Apple Pay und Samsung Pay sind hierzulande (und teils auch in anderen Ländern) aber nur mit wenigen Kreditkarten kompatibel. Die Schweizer Banken wollen so ihrer Bezahl-App einen Vorsprung verschaffen.

Im Gegenzug verweigert Apple Rivalen wie Twint bis anhin den Zugriff auf die NFC-Schnittstelle des iPhones, die das schnelle und bequeme Bezahlen an der Ladenkasse erlauben würde. Nur dem eigenen Bezahldienst Apple Pay wird die Kommunikation via Near Field Communication (NFC) erlaubt. Apple verschafft so Apple Pay nicht nur gegenüber Twint, sondern auch gegenüber internationalen Rivalen wie Google, Samsung, Alibaba etc. einen Vorteil.

Die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) hat bereits Mitte 2016 Klage bei der Wettbewerbskommission (Weko) eingereicht. Auch in anderen Ländern steht Apple wegen seiner Blockadepolitik in der Kritik.

Banken vs. Tech-Konzerne: Was steckt dahinter?

Banken und die grossen Tech-Konzerne kämpfen um die Vorherrschaft im mobilen Bezahlen mit dem Smartphone. Es geht um die künftige Kontrolle der Finanzströme, also um viel Geld.

Nach Ansicht von Experten gibt es mehrere Gründe für die Zurückhaltung gegenüber Apple Pay. Einerseits verlangt der US-Konzern viel höhere Gebühren. Andererseits haben Schweizer Unternehmen eine Art Wagenburg um Twint errichtet. «Es ist auffällig, wie viele Unternehmen Twint abschirmen», sagte ein Experte. 

Apple, Samsung und Co. wiederum versuchen ihre Kunden mit eigenen Bezahldiensten an sich zu binden, die mit anderen Bezahl-Apps nicht kompatibel sind. Das Kalkül: Wer sich bei Apple Pay oder Samsung Pay registriert, hat eine zusätzliche Hürde die Handy-Marke zu wechseln.

Welche Anbieter fürs Bezahlen mit dem Handy gibt es?

International die wichtigsten Player für mobiles Bezahlen sind Apple, Google, Samsung, Alibaba etc.

In der Schweiz ist Twint mit über einer Million registrierter Nutzer Marktführer. Twint ist die gemeinsame Bezahl-App der Schweizer Banken, die für Android-Smartphones und das iPhone verfügbar ist. Insgesamt bieten 65 Banken eine Twint-App an. Die Banken versuchen so eine eigene Lösung für das Bezahlen mit dem Smartphone und im Internet zu etablieren. Twint wird von grossen Online-Shops wie Digitec unterstützt. Der andere Vorteil: Im Gegensatz zu Samsung Pay und Apple Pay kann Twint direkt an das Bankkonto des Nutzers gekoppelt werden, man braucht also keine Kreditkarte. Bei Twint können Kunden auch ihre Debitkarten hinterlegen.

Der zweite grosse Schweizer Player ist die Postfinance. Sie baut derzeit laut «Handelszeitung» ihre Twint-Alternative aus, so dass Postfinance-Kunden mit dem Handy bald weltweit in Läden bezahlen können. Kunden können dann all ihre Bezahlkarten – ob Debit oder Kredit – in die App laden und in allen Geschäften, die kontaktlose Kreditkarten akzeptieren, zum Bezahlen verwenden.

Anders als bei Twint verspricht Postfinance für Android-Nutzer ein simples Handling à la Samsung bzw. Google Pay. Es genüge, das Mobiltelefon in die Nähe eines Kontaktlos-Terminals zu halten und die Transaktion mit dem Fingerabdruck zu bestätigen. Die Kundschaft könne selber in der App bestimmen, welche Karte automatisch zum Einsatz komme. Da für diese Wallet-Funktion der NFC-Funk verwendet wird, wird das Angebot nur für Android-Handys verfügbar sein. Apple verweigert auch der Postfinance den Zugriff auf die NFC-Schnittstelle.

Haben die Banken Apple und Samsung ausgesperrt, und damit ihre eigene Lösung Twint bevorteilt?

Ja und nein. Rund zweieinhalb Jahre nach der Lancierung des mobilen Bezahldienstes von Apple wird dieser in der Schweiz erst von fünf Kartenanbietern unterstützt. Bei Samsung Pay sind es sechs. Coop etwa hat kürzlich den Wechsel ihres Kreditkartenanbieters von Swisscard zur UBS bekannt gegeben. Während beim Nachfolgeangebot der UBS Apple Pay nicht funktioniert, ermöglicht das Alternativangebot von Swisscard neu die Benützung der internationalen Zahlungs-Apps.

Die Banken geben meist mehrere Kreditkarten heraus. Ihr Trick: Die von vielen Kunden genutzten Kreditkarten unterstützen Apple Pay und Samsung Pay nicht, ihre weniger populären Kreditkarten hingegen unterstützen die Bezahldienste. Die Banken können so argumentieren, der Kunde habe die Wahl. Dieses Vorgehen ist wenig kundenfreundlich, indes aber nur illegal, wenn sich die Banken abgesprochen haben. Genau dies untersucht nun die Weko.

Was sagen die Schweizer Banken?

Die UBS kommentiert laut ihrer Stellungnahme zwar keine laufenden Untersuchungen. Sie hält aber fest, dass sie bereits 2016 versucht habe, sich mit Apple Pay über eine Nutzung der UBS-Kreditkarten zu einigen. «Obwohl wir mehrere Alternativen angeboten haben, konnte mit Apple Pay leider keine Einigung zur Zusammenarbeit gefunden werden», schrieb die Grossbank.

Die Credit Suisse erklärte, dass man überzeugt sei, dass sich die Vorwürfe als unbegründet erweisen werden. «Über unsere fünfzigprozentige Tochtergesellschaft Swisscard bieten wir bereits heute Konsumenten in der Schweiz Zugang zu Apple Pay und Samsung Pay», schrieb die CS in einer Stellungnahme. Zudem sei die Grossbank seit mehreren Monaten im Gespräch mit Apple, Samsung und Google, für die Einführung von deren Bezahl-Apps für die CS-Kunden.

Die Postfinance kooperiere mit der Wettbewerbsbehörde zur Klärung des Sachverhalts, teilte die Post-Tochter mit. Sie sei überzeugt, nicht gegen das Kartellrecht verstossen zu haben.

Swisscard zeigte sich überrascht, in die Untersuchung einbezogen zu werden. Ihre Kunden könnten seit November 2016 Apple Pay nutzen und seit August 2017 auch Samsung Pay. Swisscard sei zuversichtlich, dass sich die Vorwürfe als haltlos erweisen würden.

Wie reagieren die Konsumentenschützer?

Auf Anklang stösst die Untersuchung bei der Schweizerischen Stiftung für Konsumentenschutz: «Wir finden das positiv», sagte André Bähler vom Konsumentenschutz auf Anfrage. Im Moment blockierten sich die Anbieter gegenseitig – zum Nachteil der Kunden.

Während die Schweizer Banken zum Teil die Nutzung ihrer Kreditkarten für Apple und Samsung Pay verweigerten, blockiere Apple den Zugriff auf den NFC-Chip für andere Anbieter, sagte Bähler weiter. Auch hier müsse man prüfen, ob Apple damit den Wettbewerb behindere.

Am besten wäre es, wenn der Kunde die Bezahl-App unabhängig von der eigenen Kreditkarte und dem Smartphone frei wählen und alle Funktionen nutzen könnte, sagte Bähler.

Warum geben die Banken nicht einfach alle Kreditkarten für Apple, Samsung und Co. frei?

Als Apple, Google und Samsung mit ihren Bezahl-Apps in die Schweiz kamen, sagten viele Beobachter voraus, dass die Kunden Druck auf die Banken ausüben würden, ihre Kreditkarten mit Apple Pay und Co. kompatibel zu machen. Das hat sich nicht bewahrheitet. Das Interesse der breiten Bevölkerung am mobilen Bezahlen ist auch heute noch sehr gering.

Kunden, die unbedingt mit Apple Pay oder Samsung Pay bezahlen wollen, haben in der Regel bereits zu einer kompatiblen Kreditkarte gewechselt. Die grosse Mehrheit der Kunden sieht im Bezahlen mit dem Handy aber noch keinen derart grossen Vorteil, der den Wechsel der Kreditkarte rechtfertigen würde.

Kommt hinzu: Solange Apple Twint benachteiligt, gibt es für die Banken wenig Gründe, alle Kreditkarten für Apple zu öffnen. Es gilt: Wie du mir, so ich dir.

Warum läuft auch gegen Apple eine Untersuchung?

Die Wettbewerbskommission untersucht schon seit längerem, ob Apple den Wettbewerb bei den Bezahl-Apps behindert. Das Verfahren sei vorgeschritten, sagte Vizedirektor Schaller. Ein Entscheid sei jedoch noch nicht gefallen. Dass Apple Konkurrenten blockiere, sei «ein klarer Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung», sagt die Stiftung für Konsumentenschutz. Ein derartiges Verhalten verstosse gegen das Kartellrecht.

Auch in anderen Ländern steht Apple wegen seiner Blockadepolitik in der Kritik. In Deutschland fordern Politiker, dass die EU-Wettbewerbskommission den US-Konzern dazu zwinge, Bezahl-Apps von Rivalen auf dem iPhone gleich zu behandeln. 

Wie kann Apple andere Bezahl-Apps blockieren?

Das Problem für die Konsumenten: Apple blockiert der Konkurrenz auf dem iPhone den Zugang zur Kurzfunktechnologie NFC, die die schnellste und einfachste Technologie zum kontaktlosen Bezahlen ist. 

Die wichtige NFC-Schnittstelle beansprucht Apple exklusiv für den eigenen Handybezahldienst Apple Pay. Twint, Postfinance und internationale Anbieter von Bezahl-Apps müssen deshalb auf das Einlesen von QR-Codes oder die Bluetooth-Übertragungstechnik ausweichen. Das verlängert den Bezahlvorgang deutlich.

Google sperrt NFC auf Android-Smartphones für Drittanbieter wie Twint, Postfinance oder Samsung nicht. Twint CIO Stefan Hediger sagte daher unlängst im Interview mit dem «Swiss IT Magazine»: «Apple behindert den Wettbewerb.»

Was passiert, wenn Apple die Twint-Blockade aufgibt?

Für den Fall, dass Apple die NFC-Schnittstelle auf den iPhones dereinst für andere Bezahldienste freigeben sollte, wäre die Twint-App gerüstet. Sie wird technologieoffen konzipiert und funktioniert neben Bluetooth und QR-Codes auch mit NFC. Twint-Nutzer könnten dann schneller und bequemer an der Kasse bezahlen.

Vorerst müssen aber auch Android-Nutzer auf das Bezahlen mit Twint über NFC verzichten, weil man offenbar nicht zwei verschiedene Systeme für Android und iOS entwickeln und unterhalten will.

Anders als Twint verspricht Postfinance für Android-Nutzer ab 2019 ein simples Handling à la Samsung Pay bzw. Google Pay.

Wie viele Schweizer nutzen das mobile Bezahlen mit dem Smartphone überhaupt?

Bezahl-Apps sind in der Schweizer Bevölkerung noch wenig verbreitet, auch wenn die Nutzungszahlen auf tiefem Niveau steigen. Laut einer Studie des Instituts für Finanzdienstleistungen Zug der Hochschule Luzern erreicht das Bezahlen von unterwegs mit monatlich etwa 1,75 Millionen Transaktionen einen Marktanteil von ungefähr 0,5 Prozent. Davon entfallen rund 0,3 Prozent auf Twint und 0,2 Prozent auf alle übrigen Anbieter.

Warum bezahlt (fast) niemand mit dem Smartphone an der Kasse?

Die Vorteile von Twint, Apple Pay und Co. sind zu wenig gross, um rasch viele Menschen davon zu überzeugen. Dass sich die Banken und Tech-Konzerne gegenseitig blockieren, schafft bei den Kunden ebenfalls wenig Vertrauen.

Kommt hinzu: In der Schweiz ist die Bargeldkultur stark verankert und die Kunden haben andere, bequeme Alternativen. Bei Kreditkarten ist das schnelle, kontaktlose Bezahlen inzwischen Standard und inzwischen unterstützen auch die in der Schweiz viel beliebteren Maestro-Karten kontaktloses Bezahlen. Kartenherausgeber testen zudem Karten, die mit einem Fingerabdruckscanner ausgestattet sind. So könnten Nutzer wie beim Smartphone Zahlungen über 40 Franken schnell autorisieren.

Wie geht's nun weiter?

Das Verfahren gegen Apple sei vorgeschritten, sagte Weko-Vizedirektor Schaller. Ein Entscheid sei jedoch noch nicht gefallen.

Dagegen dürfte die Untersuchung gegen die Schweizer Finanzinstitute noch eine Weile in Anspruch nehmen. Nun gelte es, die zahlreichen physischen und elektronischen Dokumente zu analysieren, sagte Schaller. «Eine solche Untersuchung ist ziemlich anspruchsvoll.» Deshalb sei mit einem Ergebnis noch nicht in den nächsten Monaten zu rechnen.

Die Konsumenten können hoffen, dass die Weko sowohl Apple als auch die Banken zum Ende ihrer Blockade-Taktik zwingt.

Mit Material der Nachrichtenagentur SDA.

Umfrage

Welche Bezahl-App nutzt du primär?

  • Abstimmen

937 Votes zu: Welche Bezahl-App nutzt du primär?

  • 49%Twint
  • 19%Apple Pay
  • 1%Samsung Pay
  • 1%Google Pay
  • 3%mehrere davon
  • 27%keine

Das Einkaufen ohne Kassenschlange – so läuft das in Seattle

Play Icon

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

51
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
51Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Tom 16.11.2018 10:09
    Highlight Highlight Problem ist, dass sich Twint vom Opfer zum Täter gemacht hat. Twint hätte von Anfang an NFC bei Android einführen sollen. Google und Samsung Pay hätten sofort von allen Kreditkarten unterstützt werden sollen. Jetzt ist es so, dass Apple im Fahrwasser aller anderen als Opfer da steht. Man kann ja das NFC Argument gar nicht mehr bringen wenn man Android auch aussperrt. Schlimmer noch sieht es jetzt wirklich wie ein abgekartetes Spiel aus. Es von Anfang an nur eine Ausrede war um sich Vorteil zu verschaffen. Grandioses Versagen der Verantwortlichen.
  • Bodicore 16.11.2018 07:28
    Highlight Highlight Ich traue meinem Natel keine 2Meter wenn es um Sicherheitsfragen geht :)
    Zahlung über das Handy ? Schwieriges Thema.
  • Pfützentreter 16.11.2018 04:19
    Highlight Highlight Habe keine Kreditkarte, nur bizeli Maestro, Bargeld (tscheggsch, kein einziges % geht an irgendeine Bank oder Kreditkartendirma) und bin trotzdem glücklich.
    Omg, wie schaffe ich das nur? Aaah, krääächz, wein... (hihihi😊). Ich biete sonst imfall auch Gratiskurse an, wie man mit Geld umgeht.
    • p4trick 16.11.2018 08:46
      Highlight Highlight Wenn ich mit Kreidkarte zahle kriege ich 1% zurück. Insgesamt habe ich so die Gebühren bei der Bank bezahlt und habe obendrein noch was. Und Geld macht nicht glücklich sondern die Zeit. Also ist jede Zeit die du sparst um nicht Geld abheben zu müssen mehr Zeit zum glücklich sein..
  • bancswiss 15.11.2018 23:49
    Highlight Highlight Sehr cool übrigens von Postfinance dass sie NFC auf Android nutzen. Hoffe es wird auch mit nicht PF Kreditkarten funktionieren. Weiss dass die Watson Redaktion möglicherweise schon?
  • bancswiss 15.11.2018 23:47
    Highlight Highlight Mich stört, dass wir Android Nutzer uns wegen dem Apple Gebahren mit einem TWINT ohne NFC rumschlagen müssen und die Banken Samsung Pay und Google Pay nicht häufiger unterstützen obwohl diese nicht die horrenden Gebühren wie Apple verlangen.

    Wieso können die Banken nicht einfach teurere Kreditkarten für Apple User anbieten? Sprich die Gebühren einfach so weitergeben. Und TWINT endlich NFC für Android freischalten.

    Wenn dann Apple so ein paar Kunden verlieren würde, würden sie vielleicht auch etwas von ihrem hohen Ross runterkommen.
    • Tilman Fliegel 16.11.2018 08:36
      Highlight Highlight Deshalb freue ich mich auf die Postfinance NFC App.
  • bancswiss 15.11.2018 23:38
    Highlight Highlight Nutze seit längerem Samsung Pay mit dem Natel und der Watch. Das ist aktuell das beste System aus meiner Sicht da es nicht nur NFC sondern auch MST unterstützt. So kann ich auch im Ausland überall zahlen wo NFC nicht geht. Funktioniert tiptop. Twint nutze ich auch manchmal für Online Zahlungen oder für kleine Überweisungen.

    Mich erstaunt, dass viele Leute hier im Chat nicht realisieren (wollen?), dass Apple gezielt NFC sperrt und sehr hohe Gebühren verlangt von den Banken bzw. letztlich von den Konsumenten. Das ist z.B. bei Samsung und Google nicht der Fall (beides nicht).
  • cassio77 15.11.2018 21:01
    Highlight Highlight Ich verwende Twint noch relativ häufig, wenn ich mit Arbeitskollegen essen gehe und alles über eine Rechnung verrechnet wird. Dann bezahlt ich mit meiner Kreditkarte, sammle dazu noch Meilen, und alles ist ziemlich unkompliziert. Wir versuchen auch, den Wirt des Stammlokals zu überzeugen, Twint einzuführen, er sträubt sich jedoch noch immer dagegen. Die Kosten seien zu hoch.
  • Posersalami 15.11.2018 18:40
    Highlight Highlight Ich hab beides mal ausprobiert und Apple Pay funktioniert sehr viel zuverlässiger mMn.

    Twint ist ganz nett um kleinere Beträge im Freundeskreis auszutauschen.
  • architekt 15.11.2018 17:57
    Highlight Highlight Ich nutze TWINT seit Lancierung des Dienstes. Theoretisch gut. Die Infrastruktur dahinter funktioniert aber nur annähernd befriedigend; ziemlich oft wird die Zahlung einfach abgebrochen. Offenbar erhalten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Coop & Migros auch keine ausreichende Instruktionen wie TWINT funktioniert...
    Sehr schade – ich würde TWINT gerne öfters (erfolgreich) nutzen.
  • glüngi 15.11.2018 17:53
    Highlight Highlight andere anbieter haben schon lange vor apple nfc verbaut gehabt und nutzen diese für das bezahlen. das problem sind die banken welche sich querstellen weil sie mehr gewinne beziehen wollen. twint ist schrott, und wer schon mal damit bezahlen wollte weiss das auch.
  • Schnurri 15.11.2018 17:45
    Highlight Highlight Twont ist eh um welten besser!
  • arpa 15.11.2018 17:44
    Highlight Highlight Ich würde mich über eine Android Watch lösung zum bezahlen über nfc freuen. Herstellerunabhängig.
    Uhr mit nfc, twint app herunterladen und kontaktlos a la apple pay zahlen.
    Aber wie twint aktuell funktioniert nutze ich es nur zum überweisen an freunde.. bin ich schneller mit dem zücken der nfc-maestro
  • ChrissieBoyWrap 15.11.2018 17:37
    Highlight Highlight Ich bezahle mit oft mit der PF app ich mr so das portmonaie sparen kann. Konnte das in umfrage jedoch nicht angeben.
  • Neruda 15.11.2018 16:51
    Highlight Highlight In Schweden haben es alle Banken zustande gebracht ein einzige App zu kreieren. Swish. Klar, vieleicht nicht das besten wegen Monopolisierung etc., aber das was der Kunde will. Und sonst winkt man ja auch Dinge wie die Denner-Übernahme durch. Der Schweizer Konsument würde fie schwedische Lösung sicher bevorzugen!
  • Rolf Meyer 15.11.2018 15:32
    Highlight Highlight Für mich ist unverständlich, warum Apple NFC für andere freigeben sollte. Es kann doch nicht sein, dass man Apple zwingen kann, welche Services sie mit dem Chip anbieten müssen. Apple kann selbst entscheiden, was sie mit ihrem NFC-Chip machen, sie können den auch wieder rausnehmen wenn sie wollen. Man soll Apple entsprechend auch nicht zwingen können, einen solchen Chip in die Geräte einzubauen.
    • Maragia 15.11.2018 15:49
      Highlight Highlight Und wer soll denn UBS und co zwingen, dass man ihre Kreditkarten überalle nutzen können sollte?
    • Sandro Lightwood 15.11.2018 16:08
      Highlight Highlight Das Problem ist, dass mit NFC ein internationaler Übertragungsstandart blockiert wird. Falls dies mit dem Zweck passiert, dem eigenen Bezahlsystem Apple Pay einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen, kann es durchaus wettbewerbsrechtlich relevant werden.

      Frag mal Microsoft mit dem Internet-Explorer und dem Mediaplayer, wie weit das Wettbewerbsrecht gehen kann, um ein anderes Beispiel zu nennen. Spoiler: Microsoft wird u.a. gezwungen, eine Auswahl an Browsern der Konkurrenz mittels Liste frei auswählbar zu machen: https://www.zeit.de/wirtschaft/unternehmen/2009-12/microsoft-eu-browser
    • Der Tom 15.11.2018 16:12
      Highlight Highlight @Maragia weil ich als Kunde beides nutzen will. Ich kann auf dem iPhone aber nur Twint nutzen. Twint geht aber Apple Pay nicht... Wer sperrt?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Marek75 15.11.2018 15:19
    Highlight Highlight Da alle Banken bei ihren in den Paketen enthaltenen Kreditkarten Samsungpay nicht unterstützen zahle ich Swissbankers 45.- im Jahr für sie Prepaid Mastercard und lade die (ohne bei den gratis prepaid Karten üblichen Gebühren) auf... Zahle fast ausschlesslich mit Samsung pay und ist wie Bargeld, da es ja schon vom Konto weg ist. (Ist wie Bargeld im Portemonnaie nur sicherer und wird in der Swissbankers App und bei Samsungpay sofort aktualisiert...) Was vergisst man heutzutage nie? -> Handy... Swisspass gibts auch aufm Handy...
  • messanger 15.11.2018 15:18
    Highlight Highlight Ich bezahle seit ca. einem Monat mit dem Android-Handy kontaktlos (nfc) an der Kasse (via postfinance-twint app). Funktioniert tadellos, wie zuvor mit der Karte.

    Eigentlich kann es ja nicht sein, dass die Handyhersteller diktieren welche Apps man benutzen kann und welche nicht. Insbesondere wenn die Hersteller selber ähnliche Apps entwickeln. Dadurch entsteht langfristig eine Marktmacht, welche später nur schwierig aufzubrechen ist.
    • Donald 15.11.2018 17:09
      Highlight Highlight Wenn du mit NFC bezhalst und es sich "anfühlt" wie mit der Postcard benutzt du die Postfinance App und nicht die Twint-Postfinance-App. Bei dieser müsstest du jedes mal durch einen mühsamen Prozess mit Bluetooth.
  • Donald 15.11.2018 15:14
    Highlight Highlight 1. Twint sollte lieber mal seine Bezahlfunktion Benutzerfreundlich machen (Stichwort NFC). Komplizierter als mit Bluetooth geht es ja nicht.
    2. Apple sollte seine NFC Schnittstelle für alle freigeben (wie Android).
    3. Kreditkarten sollte man besser bei Drittanbietern machen. Ich will keine Kredtikarte bei einer Bank, die Zugriff auf mein Konto hat...
    • road¦runner 15.11.2018 17:33
      Highlight Highlight Zu 1.: Code am EC-Terminal abscannen, Zahlung freigeben, fertig.
      Ohne Bluetooth oder NFC, also nichts was ich jedesmal erst aktivieren müsste auf meinem Handy.
    • Pointer 15.11.2018 17:36
      Highlight Highlight Twint möchte ja NFC benutzen, aber auf dem iPhone können sie das ja nicht, weil sich Apple quer stellt.
    • Tilman Fliegel 16.11.2018 08:45
      Highlight Highlight Twint sollte aber NFC auf Android ermöglichen. Finde es nervig, wenn man wegen der Offenheit auf Android setzt und Twint dann findet, man solle trotzdem unter Apples Allüren leiden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • swissda 15.11.2018 14:54
    Highlight Highlight Nutze TWINT und Apple Pay, beide haben ihre Vorteile. Schön, wenn man im freien Markt selbst entscheiden kann, was man nutzen möchte. Eines sei aber gesagt: Apple Pay funktioniert auch mit Debitkarten, in der Schweiz ist die Funktion lediglich nicht augeschaltet, da nur Kreditkartenanbieter Apple Pay unterstützen.
  • Pointer 15.11.2018 14:45
    Highlight Highlight Solange Apple NFC für Drittanbieter blockiert, finde ich es völlig OK, wenn Schweizer Zahlungsanbieter den Drittanbieter Apple Pay blockiert.
    • Der Tom 15.11.2018 15:53
      Highlight Highlight nein das ist nicht ok weil Apple nur fc sperrt. Twint läuft problemlos ohne nfc. Bei Android übrigens auch ohne nfc.
    • swissbird 15.11.2018 21:33
      Highlight Highlight Tun sie nicht. Funktioniert problemlos...!
  • MrJS 15.11.2018 14:43
    Highlight Highlight Das Paradoxe ist ja, die UBS USA bewirbt Apple Pay sogar... https://www.handelszeitung.ch/unternehmen/ubs-bewirbt-apple-pay-aber-nur-fuer-amerikaner-1222228
  • Garp 15.11.2018 14:35
    Highlight Highlight Der Zwängeler ist für mich Apple. Im Apple Store kann ich schon lange nicht mehr mit Postcard bezahlen. So vertreibt man Kunden.
    • DerRaucher 15.11.2018 15:36
      Highlight Highlight Dafür gibt es Guthaben Karten die man sich im Laden Kaufen kann. Wenn man will gibt es genug Möglichkeiten.
    • Drank&Drugs 15.11.2018 17:15
      Highlight Highlight @DerRaucher: genau, und wenn du dir dann als Postcard Nutzer ein neues iPhone bestellen willst, gehst du mal hin und kaufst dir einen Koffer voll mit Guthaben Karten...
    • Garp 16.11.2018 00:40
      Highlight Highlight Ich wollt mal ein einfaches Kabel im online Store von Apple bestellen. Es gibt im Laden Itunes Karten, ja, mit denen kann ich aber keine Hardware kaufen. Gegen Rechnung verkauft Apple auch nichts. Einfach nicht kundenfreundlich.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Alex Vause 15.11.2018 14:27
    Highlight Highlight Ich bin Twint-Nutzerin. Jedoch nutze ich diese Dienste an der Kasse nur sehr selten bis nie, lieber Debit- oder Kreditkarte, deren Kontaktlosfunktion für mich komfortabler ist. Twint brauche ich beispielsweise um Freunden Kleinbeträge zu überweisen, wenn ich die Kontonummer nicht habe. Ausserdem ist das bequemer als mit Mobile Banking.
    • bcZcity 15.11.2018 16:02
      Highlight Highlight Das geht aber auch mit PayPal und zwar schon länger! Nur wegen dieser "Kleinbeträge" brauche ich keine App. Ich brauche aber auch kein Apple Pay!

      Kreditkarte, Bankkonto, mehr braucht es einfach nicht um alles genau so komfortabel erledigen zu können. Twint wird einfach unfassbar gepusht und wohl bei den Händlern auch subventioniert bezüglich Gebühren.

      Der Verdacht dass die Banken sich hier zusammentun um gegen die "Ausländer" zu agieren, war schon lange da. Ich mache da nicht mit, bei keinem. PayPal kann ich auch im Internet verwenden, auch bei ausländischen Shops und ist mit der KK.
    • Arutha 15.11.2018 16:47
      Highlight Highlight PayPal, die mit den hohen Gebühren?

      Und nein es geht mit Paypal nicht schon länger. Du kannst niemandem mit Paypal Geld senden, welches dieser dann mit seiner Bankkarte an einem Bankomat abheben kann.

      Klar wird Twint gepusht. Es ist ja auch das Business der Banken welches in Bedrängnis gerät. Wenn Twint noch international wird und nicht mit Bluetooth funktioniert (was ja nur aufgrund von Apple der Fall ist), wäre Twint absolut perfekt.
    • Tilman Fliegel 16.11.2018 08:48
      Highlight Highlight Paypal ist für mich ein absolutes no-go, seit sie mal einfach so schnell mein Konto gesperrt haben. Sowas braucht kein Mensch.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Damo Lokmic 15.11.2018 14:20
    Highlight Highlight Da stimme ich nicht zu - Die Banken haben mir beigebracht, dass "Selbst ist der Mann" wieder eine Bedeutung hat. Deshalb weg von Viseca und hin zu Simply. Das Resultat? Fantastisch funktionierends Apple Pay und praktisch funktionierendes Twint daneben für Geld versenden an Freunde und Bekannte. Maybe next time, Banken.

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article