DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 21
Elena Quirici: Der Olympia-Auftritt der Karateka in Bildern
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Karateka Quirici wird Opfer eines «Päcklis» und vergiesst bittere Tränen

Elena Quirici verpasst die erhoffte erste olympische Medaille einer Schweizer Karateka. Die 27-jährige Aargauerin scheidet in Tokio in der Vorrunde aus – auch deshalb, weil sich am Ende zwei Nordafrikanerinnen wohl abgesprochen hatten.
07.08.2021, 10:5507.08.2021, 14:29

Um die Halbfinals und damit eine sichere Medaille zu erreichen, hätte Quirici einen der ersten beiden Plätze in ihrer Fünfergruppe belegen müssen. Mit zwei Siegen, einem Unentschieden und einer Niederlage wurde sie aber knapp nur Dritte.

Mit Tränen in den Augen sagte Elena Quirici im SRF-Interview, sie habe alles gegeben. «Ich denke, ich kann stolz darauf sein, was ich in den letzten Jahren gezeigt habe, bis ich überhaupt hier stehen durfte.» Es brauche nun wohl etwas Zeit, «aber ich denke, in ein paar Wochen kann ich stolz auf mich sein.»

Zittern auf der Tribüne

Zum Auftakt der Gruppenphase hatte Quirici, die in der Disziplin Kumite kämpft, gegen die Algerierin Lamya Matoub einen Sieg eingefahren. Danach musste sie sich der späteren Olympiasiegerin Feryal Abdelaziz aus Ägypten geschlagen geben. Nach einem weiteren Sieg gegen die Iranerin Hamideh Abbasali und einem Unterschieden gegen die Chinesin Li Gong begann für die Schweizerin das grosse Zittern.

Von der Tribüne aus musste Quirici für das Weiterkommen auf fremde Hilfe hoffen. «Ich konnte fast nicht hinsehen, aber ich hatte keine andere Wahl», sagte sie.

Auf der Tribüne platzt Quiricis Traum.
Auf der Tribüne platzt Quiricis Traum.
Bild: keystone

Afrikanisches «Päckli»

Sie wurde bitter enttäuscht. Nach einem ereignislosen 0:0 zwischen den beiden Nordafrikanerinnen, das der Ägypterin Abdelaziz zum sicheren Weiterkommen verhalf, gewann auch die Chinesin Li ihren letzten Kampf gegen die Iranerin.

«Ich glaube, sie haben sich abgesprochen», urteilte Quirici. «Das ist sehr schade für den Sport, aber man muss es akzeptieren. Schlussendlich hatte ich es in meinen eigenen Händen und habe es nicht geschafft.»

Damit schlossen Quirici und Li die Vorrunde punktgleich ab. Letztlich entschied das Verhältnis der erfolgreichen Schläge (10:13) zu Ungunsten der Schweizerin. «Ich fühlte mich heute als die bessere Kämpferin als die Chinesin, aber leider wollte es nicht sein.»

WM-Gold als nächstes Ziel

Trotz dem knappen Ausscheiden darf sich Quirici über ein gelungenes Turnier freuen. Es wird wohl allerdings ein einmaliger Auftritt auf der olympischen Bühne bleiben. Bereits 2024 in Paris und damit nur drei Jahre nach der Premiere steht Karate nicht mehr im olympischen Programm.

«Ich wollte diese Medaille für die Schweiz gewinnen, für meinen Verband, für meine Familie, die nicht hier sein durfte. Mein Ziel ist es nun, an der WM zuoberst zu stehen», blickte Quirici bereits wieder nach vorne. (ram/sda)

Mehr von Olympia 2020:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio

1 / 96
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio
quelle: keystone / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So ist es, ein Schweiz-Asiate zu sein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Meister Servette verliert Verfolgerduell – nächster Kantersieg der FCZ Frauen

Kleine Zäsur an der Spitze: Nach sechs Runden der Women's Super League hat sich das Zürcher Duo FCZ und GC leicht vom Rest abgesetzt. Mitverantwortlich dafür war ein Sieg des Grasshopper Club auswärts bei Servette.

0:3 bei Juventus, 0:5 zuhause gegen Wolfsburg – in der Champions League tut sich Schweizer Meister Servette erwartungsgemäss schwer. Am Sonntag gab es für die Genferinnen auch in der heimischen Liga einen Dämpfer.

Lange blieb das Verfolgerduell der Women's Super League ausgeglichen. Erst in der 81. Minute brachte Celina Tenini die Zürcherinnen mit einem Rebound in Führung, in der 90. Minute machte Emoke Papai den Deckel drauf. Beim 2:0 für die Hoppers wurde die 18-jährige Ungarin sträflich …

Artikel lesen
Link zum Artikel