DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A man pulls in a boat ahead of Hurricane Maria in the Galbas area of Sainte-Anne on the French Caribbean island of Guadeloupe, early Monday, Sept. 18, 2017. Hurricane Maria grew into a Category 3 storm on Monday as it barreled toward a potentially devastating collision with islands in the eastern Caribbean. (AP Photo/Dominique Chomereau-Lamotte)

Bewohner auf Guadeloupe bringen ihre Boote in Sicherheit.  Bild: AP/AP

Liveticker

«Dominica ist zerstört»: Hurrikan Maria wütet in Karibik ++ Auf Kategorie 5 hochgestuft



Nicht schon wieder. Nur knapp 2 Wochen nach Irma droht ein weiterer Hurrikan die Karibikstaaten zu verwüsten.

Der Tropensturm «Maria» hat auf seinem Weg in die Karibik weiter an Stärke gewonnen. Das US-Hurrikanzentrum hat den Sturm am Montagabend (Ortszeit) zu einem Hurrikan der höchsten Kategorie 5 heraufgestuft. Es toben Windstärken von bis zu Tempo 260.

Innerhalb weniger Stunden wurde der Hurrikan gleich zweimal hochgestuft und erreicht nun die höchste und gefährlichste Kategorie 5. «Maria» sei nun ein «potenziell katastrophaler» Hurrikan, teilte das US-Hurrikanzentrum mit. Der Sturm steuert auf mehrere Karibikinseln zu. Es drohen starker Wind, heftiger Regen und hohe Wellen.

Ähnlicher Kurs wie Irma

Nach der derzeitigen Prognose dürfte «Maria» einen ähnlichen Kurs wie «Irma» einschlagen. Der Rekord-Hurrikan hatte vor rund zwei Wochen in der Karibik und im US-Bundesstaat Florida erhebliche Verwüstungen angerichtet. Mehrere Menschen kamen ums Leben.

«Was hier auf uns zusteuert, haben wir noch nie erlebt. Das ist ein extrem gefährlicher Hurrikan», sagte der Gouverneur von Puerto Rico zu CNN. Zum letzten Mal wurde Puerto Rico vor 100 Jahren von einem Wirbelsturm dieser Stärke getroffen 

In hochwassergefährdeten Bereichen auf Martinique müssten die Gemeinden ihre Bevölkerung in Sicherheit bringen, teilte die Präfektur am Montag (Ortszeit) mit. Die Behörden riefen zudem dazu auf, das Wirtschaftsleben zu stoppen und alle öffentlichen Verkehrsverbindungen zu unterbrechen.

Der französische Innenminister Gérard Collomb rechnete mit «grossen Schwierigkeiten» für die französischen Überseegebiete, sollte «Maria» Guadeloupe schwer treffen. Guadeloupe sei bislang die Logistikzentrale für die Hilfslieferungen an die von Hurrikan «Irma» betroffenen Inseln gewesen, sagte Collomb in Paris.

Kurs Richtung Jungferninseln

Laut NHC bewegte sich der Hurrikan mit einer Windgeschwindigkeit von 175 Stundenkilometern auf die Leeward-Inseln zu. «Maria» könne eine «gefährliche Sturmflut mit grossen und zerstörerischen Wellen» verursachen, warnte das NHC. Für die Leeward-Inseln, die Jungferninseln und Puerto Rico sagte das Hurrikan-Zentrum heftige Regenfälle und schwere Überschwemmungen voraus.

Hurrikanwarnungen wurden auch für den Commonwealth-Inselstaat St. Kitts und Nevis, das britische Überseegebiet Montserrat und die Dominikanische Republik ausgegeben. Auf den Britischen und Amerikanischen Jungferninseln, den niederländischen Antilleninseln Sint Eustatius und Saba und den Inselstaaten St. Lucia sowie Antigua und Barbuda wurden ebenfalls Sicherheitsvorkehrungen getroffen.

Vor eineinhalb Wochen waren die französischen Karibikinseln Saint-Martin und Saint-Barthélemy vom Hurrikan «Irma» heimgesucht worden. Die Insel Saint-Martin teilt sich in einen französischen und einen niederländischen Teil, genannt Sint Maarten. Laut Staatspräsident Emmanuel Macron waren auf französischer Seite elf Menschen ums Leben gekommen. Die niederländischen Behörden zählten mindestens vier Todesopfer. (sda/dpa/afp/reu)

Hurrikan «Irma» hinterlässt ein Bild der Zerstörung

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG meldet 5583 neue Corona-Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Twitter bleibt in Russland gedrosselt

Russland will die Geschwindigkeit des Kurznachrichtendienstes Twitter noch bis Mitte Mai verlangsamen. Die Medienaufsichtsbehörde Roskomnadsor gibt dem US-Konzern zugleich mehr Zeit, um verbotene Inhalte wie kinderpornografisches Material zu entfernen. Das gab die Behörde am Montag in Moskau bekannt. Sie droht weiterhin, Twitter in Russland zu blockieren, sollte das Unternehmen der Aufforderung aus Russland nicht vollständig nachkommen.

Bislang seien etwa 1900 von insgesamt 3100 Beiträgen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel