Terrorismus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwere Explosion erschüttert Hisbollah-Hochburg in Beirut



Eine heftige Explosion hat nach Angaben von Anwohnern eine Hochburg der libanesischen Hisbollah-Miliz im Süden Beiruts erschüttert. Ein Hisbollah-Vertreter teilte mit, am Sonntagmorgen sei eine israelische Drohne über Beirut niedergegangen.

Eine weitere sei abgestürzt und explodiert. Anwohnern zufolge riegelte die Hisbollah das Areal ab.

Häufig überfliegen israelische Kampfjets den Libanon, die von dessen Luftraum aus Ziele im benachbarten Syrien angreifen.

Erst am späten Samstagabend vereitelte das israelische Militär nach eigenen Angaben eine mutmasslich kurz bevorstehende iranische Drohnenattacke auf Israel. Schon seit längerer Zeit geht Israel gegen iranische Militäraktivitäten in der Region vor. Die Hisbollah ist mit Teheran verbündet. (sda/ap)

Die Müllberge von Beirut

Armenviertel im Libanon wird angemalt

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

IKRK: 22'000 Vermisste im Konflikt mit Boko Haram registriert

Während der Kämpfe zwischen der nigerianischen Armee und der Islamistengruppe Boko Haram im Nordosten des Landes sind in den vergangenen zehn Jahren fast 22'000 Menschen als vermisst gemeldet worden.

Ihr Schicksal sei noch immer unklar, sagte der Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK), Peter Maurer, am Donnerstag vor Journalisten in den Wirtschaftsmetropole Lagos.

Bei den Verschwundenen handle sich zu etwa 60 Prozent um Minderjährige, fügte Maurer hinzu. Für Eltern sei es …

Artikel lesen
Link zum Artikel