Schaun mer mal
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Name ist Programm – Rangers-Goalie McGregor streckt beim Auskick (!) den Gegner nieder



abspielen

Video: streamable

Die Glasgow Rangers gewinnen gegen Hibernian dank eines Tores von Jermain Defoe mit 1:0. Dies voran mal die gute Nachricht. Rangers-Torhüter Allan McGregor spielt also zu Null – zumindest die 89 Minuten, welche er auf dem Feld steht. Dann hat der Schlussmann jedoch ein Blackout: Erst hält McGregor einen Schuss des Schweizers Florian Kamberi grossartig – beim darauffolgenden Auskick tritt er jedoch Hibernians Mittelstürmer Marc McNulty mit ausgestrecktem Bein in den Rücken – und sieht dafür die Rote Karte. Weil Rangers-Trainer Steven Gerrard schon drei Mal gewechselt hat, schickt er Verteidiger Ross McCrorie ins Tor – und dieser bleibt die letzten Minuten ungeschlagen.

Allan McGregor wird durch seine Sperre das Derby am nächsten Wochenende gegen den bereits feststehenden Meister Celtic Glasgow verpassen. Vielleicht besser für den Mann, der sich einen Moment mit Namensvetter und MMA-Star Conor McGregor verwechselt hat. (zap)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die heissesten Fussball-Derbys und -klassiker der Welt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chili5000 06.05.2019 16:02
    Highlight Highlight Hmm... Ich sehe niergends das der Gegegner niedergestreckt wurde. Hab ich da was übersehen??
  • johnnyenglish 06.05.2019 11:34
    Highlight Highlight Wie er sich danach fallen lässt... classy soccer! haha.
  • Dan Rifter 06.05.2019 11:00
    Highlight Highlight Rangers halt.. Säuhäfeli, Säudeckeli
  • Neruda 06.05.2019 10:53
    Highlight Highlight Ein Blackout ist eine schöne Umschreibung für ins Gehirn geschissen. Wie man beim Stand von 1-0 in der 89.min auf so eine Idee kommt, wird mir ein Geheimnis bleiben...
  • Ich hol jetzt das Schwein 06.05.2019 09:22
    Highlight Highlight Der will einfach nicht für den Meister Spalier stehen, wie dies in Schottland üblich ist. DOB.

    CHAMPIONES! GR8!
  • I don't give a fuck 06.05.2019 09:14
    Highlight Highlight Eher sich selbst...
  • The fine Laird 06.05.2019 08:06
    Highlight Highlight Hää er berührt ihn gar nicht?
    • Ich hol jetzt das Schwein 06.05.2019 09:54
      Highlight Highlight Irrelevant. Es ist eine Tätlichkeit. Wie stark er den Gegenspieler berührt ist deshalb nicht von Belang.

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel