Schaun mer mal
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Name ist Programm – Rangers-Goalie McGregor streckt beim Auskick (!) den Gegner nieder



abspielen

Video: streamable

Die Glasgow Rangers gewinnen gegen Hibernian dank eines Tores von Jermain Defoe mit 1:0. Dies voran mal die gute Nachricht. Rangers-Torhüter Allan McGregor spielt also zu Null – zumindest die 89 Minuten, welche er auf dem Feld steht. Dann hat der Schlussmann jedoch ein Blackout: Erst hält McGregor einen Schuss des Schweizers Florian Kamberi grossartig – beim darauffolgenden Auskick tritt er jedoch Hibernians Mittelstürmer Marc McNulty mit ausgestrecktem Bein in den Rücken – und sieht dafür die Rote Karte. Weil Rangers-Trainer Steven Gerrard schon drei Mal gewechselt hat, schickt er Verteidiger Ross McCrorie ins Tor – und dieser bleibt die letzten Minuten ungeschlagen.

Allan McGregor wird durch seine Sperre das Derby am nächsten Wochenende gegen den bereits feststehenden Meister Celtic Glasgow verpassen. Vielleicht besser für den Mann, der sich einen Moment mit Namensvetter und MMA-Star Conor McGregor verwechselt hat. (zap)

Die heissesten Fussball-Derbys und -klassiker der Welt

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chili5000 06.05.2019 16:02
    Highlight Highlight Hmm... Ich sehe niergends das der Gegegner niedergestreckt wurde. Hab ich da was übersehen??
  • johnnyenglish 06.05.2019 11:34
    Highlight Highlight Wie er sich danach fallen lässt... classy soccer! haha.
  • Dan Rifter 06.05.2019 11:00
    Highlight Highlight Rangers halt.. Säuhäfeli, Säudeckeli
  • Neruda 06.05.2019 10:53
    Highlight Highlight Ein Blackout ist eine schöne Umschreibung für ins Gehirn geschissen. Wie man beim Stand von 1-0 in der 89.min auf so eine Idee kommt, wird mir ein Geheimnis bleiben...
  • Ich hol jetzt das Schwein 06.05.2019 09:22
    Highlight Highlight Der will einfach nicht für den Meister Spalier stehen, wie dies in Schottland üblich ist. DOB.

    CHAMPIONES! GR8!
  • I don't give a fuck 06.05.2019 09:14
    Highlight Highlight Eher sich selbst...
  • The fine Laird 06.05.2019 08:06
    Highlight Highlight Hää er berührt ihn gar nicht?
    • Ich hol jetzt das Schwein 06.05.2019 09:54
      Highlight Highlight Irrelevant. Es ist eine Tätlichkeit. Wie stark er den Gegenspieler berührt ist deshalb nicht von Belang.

Franzosen spielen Hymne von Andorra statt Albanien – und entschuldigen sich bei Armenien

Kuriose Szenen in Paris! Vor dem EM-Quali-Spiel zwischen Frankreich und Albanien weigern sich die Gäste nach dem Abspielen der Nationalhymne plötzlich zu spielen. Der Grund: Statt der albanischen Hymne wurde diejenige von Andorra gespielt. Der Stadionsprecher machte die Sache gemäss der holländischen Zeitung «AD» noch schlimmer, als er sich bei Armenien statt Albanien für den Fauxpas entschuldigte.

Die Spieler schauten sich ungläubig an, am Spielfeldrand entbrannten in der Folge hitzige …

Artikel lesen
Link zum Artikel