DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swisscom macht satte 839 Millionen Franken Gewinn im ersten Halbjahr

17.08.2017, 08:1617.08.2017, 09:28

Die Swisscom hat im ersten Halbjahr weniger eingenommen, aber mehr verdient. Der Umsatz fiel zwar um 1.4 Prozent auf 5.69 Milliarden Franken. Der Reingewinn stieg indes um 6.5 Prozent auf 839 Millionen Franken.

Grund ist die italienische Tochter Fastweb. Diese habe aus Rechtsverfahren Entschädigungen von 95 Millionen Euro erhalten, gab die Swisscom am Donnerstag in einem Communiqué bekannt. Das drückte den Gewinn nach oben.

Weniger Festnetztelefonie

Der Betriebsgewinn der Swisscom vor Abschreibungen und Amortisationen (EBITDA) legte um 1.5 Prozent auf 2.26 Milliarden Franken zu. Während Fastweb in Italien den Betriebsgewinn dank der Sondereinnahmen um ein Fünftel steigern konnte, litt in der Schweiz das Telekomgeschäft dagegen unter dem härteren Wettbewerb.

Hierzulande sank der Umsatz um 2.4 Prozent. Neben dem intensiven Wettbewerb nage auch die zunehmende Marktsättigung am Ergebnis. Die Hälfte des Umsatzrückgangs sei auf die sinkende Kundenzahl in der Festnetztelefonie zurückzuführen.

Harter Konkurrenzkampf

Der Konkurrenzkampf mit Kabelnetzbetreibern und anderen Anbietern sei härter geworden, hiess es. Dennoch erfreue sich Swisscom weiterhin grosser Beliebtheit. Der Bestand an TV-Kunden habe innert Jahresfrist um 96'000 auf 1.45 Millionen zugenommen. Auch in vergangenen drei Monaten konnte die Swisscom 9000 Kunden gewinnen.

Bei den Firmenkunden machte dem Konzern die Preiserosion bei Telekomdiensten zu schaffen. Der Umsatz mit Firmenkunden sank um 2.2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Fastweb mit Schub

In Italien dagegen hat Fastweb kräftig Rückenwind. Der Umsatz stieg um 4.8 Prozent auf 923 Millionen Euro. Der EBITDA schoss um gut 20 Prozent auf 403 Millionen Euro in die Höhe. Auch ohne die Sondergewinne aus dem Rechtsverfahren wäre der EBITDA um 10 Prozent gestiegen, hiess es.

Damit hat die Swisscom die Erwartungen der Finanzgemeinde beim Umsatz erfüllt, beim Gewinn dank Fastweb indes deutlich übertroffen. Analysten hatten gemäss der Nachrichtenagentur AWP im Schnitt mit einem Umsatz von 5.69 Milliarden, aber einem Rückgang des EBITDA auf 2.14 Milliarden und des Reingewinns auf 749 Millionen Franken gerechnet.

In der Folge legt die Swisscom die Latte höher. Fürs Gesamtjahr 2017 erwartet der Konzern nun einen EBITDA von rund 4.3 Milliarden Franken. Das sind 100 Millionen mehr als bisher. (whr/sda)

Handyaufladen mit dem Sonnenschirm

Video: reuters
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wie zwei junge Frauen mit Nacktbildern gegen die russischen Invasoren kämpfen
Was als Scherz einer jungen Weissrussin begann, hat sich zu einer ungewöhnlichen Einnahmequelle für die ukrainischen Streitkräfte entwickelt. «TerOnlyFans» vermittelt ausziehwillige Freiwillige – für einen guten Zweck.

Die Ukraine kämpft ums Überleben – und kann dabei nicht nur auf eine schlagkräftige Armee zählen, sondern auch auf die Freiheitsliebe der Bürgerinnen und Bürger.

Zur Story