Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Friday, May 29, 2015 file photo, FIFA president Sepp Blatter after his election as President, left, is greeted by UEFA President Michel Platini, right, at the Hallenstadion in Zurich, Switzerland. FIFA's ethics committee has asked for sanctions against Sepp Blatter and Michel Platini after finishing investigations into their alleged financial wrongdoing. FIFA President Blatter and UEFA President Platini now face bans of several years at full hearings before FIFA ethics judge Joachim Eckert, likely in December.   (Patrick B. Kraemer/Keystone via AP, File)

Blatter und Platini: Bereits im Dezember soll über sie geurteilt werden. 
Bild: AP/KEYSTONE

Verfahren gegen Blatter und Platini eröffnet: Im Fokus steht eine dubiose Zahlung von zwei Millionen Franken



FIFA-Ethikrichter Hans-Joachim Eckert hat offiziell ein Verfahren gegen FIFA-Präsident Sepp Blatter und UEFA-Chef Michel Platini eröffnet. Der deutsche Jurist reagierte damit auf den Abschlussbericht der ermittelnden Kammer der FIFA-Ethikkommission.

Mit einem Urteil sei noch im Dezember zu rechnen, teilte die rechtsprechende Kammer des Fussball-Weltverbandes am Montag mit. Blatter und Platini, beide derzeit suspendiert, wird eine dubiose Zahlung von zwei Millionen Franken an den Franzosen im Jahr 2011 vorgeworfen. Dabei soll es sich laut der Funktionäre um eine verspätete Honorarzahlung für Platinis FIFA-Arbeit aus den Jahren 1998 bis 2002 handeln.

Details der Anklageschrift wurden nicht publik. Blatter und Platini werden vor den FIFA-Richtern zu einer Anhörung geladen. Beide beteuern ihre Unschuld. Sollte Platini gesperrt werden, kann er nicht bei der FIFA-Präsidentenwahl am 26. Februar in Zürich antreten. (si)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

YB-Sportchef Spycher warnt: «In den letzten zwei Jahren haben wir überperformt»

Christoph Spycher hat bei YB die Quadratur des Kreises geschafft. Das Team ist günstiger, jünger und trotzdem erfolgreicher als früher.

Kurze Hosen und Poloshirt – Freizeitlook. Aber Christoph Spycher, 41, seit bald drei Jahren Sportchef bei Meister YB, ist nicht der Typ Sunnyboy, der unbekümmert durchs Leben geht. Spycher war nie ein «Plagöri», sondern schon als Spieler ernsthaft und arbeitsam. Alles andere würde auch nicht zu seiner Biografie passen. Nie in einer Juniorennationalmannschaft gespielt, spät erst Profi geworden, weil er das Gymnasium abschliessen wollte. Er bestellt ein Chinotto und sagt: «Legen Sie los.»

Wann …

Artikel lesen
Link zum Artikel