DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ukrainischer Reaktor-Sarkophag
Bauen in einer Geisterstadt: Schutzkonstruktion in Tschernobyl.Bild: EPA/EPA

Baustopp für Tschernobyl-Schutzhülle droht – 615 Millionen Euro fehlen

16.09.2014, 06:2316.09.2014, 09:10

Bei der dringend benötigten neuen Schutzhülle für den zerstörten Atomreaktor in Tschernobyl in der Ukraine droht wegen fehlender Finanzmittel ein Baustopp. Nur mit einer neuen Geldspritze der G7 lässt sich die Schutzhülle gegen die radioaktive Strahlung fertig bauen.

Geld fehlt für die Fertigstellung der Schutzhülle.Bild: EPA/EPA

Es bestehe ein Finanzierungsdefizit von 615 Millionen Euro, berichtet die Deutsche Presse-Agentur unter Berufung auf Regierungskreise. 1997 hatten die sieben führenden westlichen Industriestaaten (G7) den Aufbau eines Fonds vereinbart, um einen Sarkophag für den 1986 zerstörten Reaktorblock 4 zu finanzieren.

42'000 Quadratmeter gross soll die Schutzhülle am Ende sein.Bild: EPA/EPA

Da der bisherige Betonschutz brüchig ist, wird zum dauerhaften Schutz vor hoch radioaktiver Strahlung eine riesige neue Stahlhülle gebaut, die etwa zur Hälfte fertig ist. Aber die bisher zur Verfügung gestellten Mittel werden Ende 2014 aufgebraucht sein.

Deutschlands Umweltministerin Barbara Hendricks im Nuklear-Lagerzentrum Remlingen.Bild: X80003

Treffen im Oktober geplant

Die über den havarierten Reaktor gespannte Schutzhülle soll am Ende 42'000 Quadratmeter gross sein, der Bau ist beispiellos. Für Mitte Oktober ist nun unter Federführung des deutschen Umweltministeriums ein Treffen der G7-Gruppe für Nuklearsicherheit geplant, um zusätzliche Zusagen einzusammeln. Deutschland kommt wegen seiner derzeitigen G7-Präsidentschaft eine Schlüsselrolle zu.

«Die Fertigstellung der neuen Schutzhülle für den Sarkophag ist unabdingbar, um den havarierten Reaktor sicher zu umschliessen und seinen Abbau zu ermöglichen.»
Deutschlands Umweltministerin Barbara Hendricks

«Die Fertigstellung der neuen Schutzhülle für den Sarkophag ist unabdingbar, um den havarierten Reaktor sicher zu umschliessen und seinen Abbau zu ermöglichen», sagte Umweltministerin Barbara Hendricks der DPA. Zugleich sei dies die Voraussetzung, um die Region Tschernobyl in einen ökologisch sicheren Zustand zu bringen. 

Sperrzone: Umkreis von 30 Kilometer.Bild: X00829

Die deutsche Regierung werde sich im Rahmen ihrer G7-Präsidentschaft dafür einsetzen, «dass die Finanzierungslücke für dieses Projekt von den Geberländern gemeinsam geschlossen wird.» Die Umweltschutzorganisation Greenpeace mahnte auch eine rasche Lösung an. Es wäre unverantwortlich, wenn der Bau abgebrochen werden müsste. (kad/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Greenpeace will Werbung für Fleisch, Milch und Eier in der Schweiz verbieten
Werbung für tierische Produkte sei «manipulativ» und widerspreche den Nachhaltigkeitszielen, kritisiert Greenpeace. Die Umweltorganisation will diese darum in der Schweiz verbieten. Ausnahmen soll es nur für Hofläden geben.

Mit fast 40 Millionen Franken jährlich fördert das Bundesamt für Landwirtschaft Organisationen wie Swissmilk oder Proviande. Mit dieser sogenannten Absatzförderung für Milch oder Fleisch aus der Schweiz versuchen diese Branchenorganisationen, den Umsatz der stark auf Viehwirtschaft ausgerichteten einheimischen Bauern anzukurbeln.

Zur Story