Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Explosion im Stadtzentrum von Lyon – Macron spricht von Angriff



Bei einer Explosion einer Bombe in der französischen Stadt Lyon sind dem Innenministerium zufolge am Freitag 13 Menschen verletzt worden. Die Polizei sucht nach einem Mann, den Überwachungskameras zeigen, wie er kurz vor der Detonation einen Koffer deponierte.

Die Anti-Terror-Staatsanwaltschaft aus Paris zog die Ermittlungen an sich. Der französische Präsident Emmanuel Macron erklärte, es habe in Lyon einen «Angriff» gegeben. Er könne derzeit keine genaueren Angaben machen, aber «heute, bisher, gibt es kein Opfer». Er sei in Gedanken bei den Verletzten und ihren Familien, sagte Macron zu Beginn eines Live-Interviews mit dem YouTuber J-2 zur Europawahl.

Der Polizei zufolge kam es zu der Explosion in einem Geschäft in einer Fussgängerzone im Zentrum der südostfranzösischen Metropole. Nach Angaben des Innenministeriums sind die Opfer der Detonation nicht lebensgefährlich verletzt worden. Das Innenministerium hatte zunächst acht Verletzte gemeldet.

Nach Angaben aus Polizeikreisen enthielt die Paketbombe «Schrauben oder Bolzen». Sie sei vor einer Bäckerei an einer Strassenecke in einer belebten Fussgängerzone deponiert worden. Der Unglücksort im historischen Zentrum der Grossstadt wurde abgesperrt. Rettungskräften zufolge wurden die Opfer überwiegend an den Beinen von Glas- und Metallsplittern getroffen.

Fahndung läuft

Die Polizei fahndet nach einem 30 bis 35 Jahre alten Mann. Nach Medienberichten soll der Verdächtige mit einem Fahrrad geflohen sein. Der Verdächtige war von einer Überwachungskamera gefilmt worden.

Die französische Polizei startete später mit einem Foto ihre Fahndung nach einem Verdächtigen. Auf dem am späten Freitagabend veröffentlichtem Bild ist ein Mann zu sehen, der eine dunkle Sonnenbrille trägt und ein Fahrrad schiebt. Seine Mundpartie ist vermummt. Er trägt kurze, helle Hosen und ein langärmeliges dunkles Oberteil. Es handelt sich um das Standbild der Aufnahme einer Sicherheitskamera. Die Polizei rief die Öffentlichkeit auf, Hinweise zu dem Mann zu geben. Das Foto kursierte zuvor bereits in französischen Medien.

Sicherheitsmassnahmen verstärkt

Der Pariser Anti-Terror-Staatsanwalt Rémy Heitz kündigte an, nach Lyon zu fahren. Frankreichs Innenminister Christophe Castaner wies die Präfekten im Land an, die Sicherheitsmassnahme an Orten zu verstärken, an denen sich viele Menschen aufhalten. Das seien etwa Sport- oder Kulturveranstaltungen.

Die Explosion trifft Frankreich kurz vor der Europawahl. Premierminister Édouard Philippe sagte seine Teilnahme an einer Abschluss-Wahlkampfveranstaltung ab, wie die französische Nachrichtenagentur AFP berichte. Die Rechtspopulistin Marine Le Pen sprach von einem «terroristischen Anschlag».

Lyon liegt im Südosten Frankreichs. Es ist die Hauptstadt des Département Rhône und der Region Auvergne-Rhône-Alpes und mit mehr als 515'000 Einwohnern die drittgrösste Stadt Frankreichs nach Paris und Marseille. (kün/sda/reu/afp/dpa)

Fahndung läuft

Nach Angaben aus Polizeikreisen enthielt die Paketbombe «Schrauben oder Bolzen». Sie sei vor einer Bäckerei an einer Strassenecke in einer belebten Fussgängerzone deponiert worden. Der Unglücksort im historischen Zentrum der Grossstadt wurde abgesperrt.

Die Polizei fahndet nach einem 30 bis 35 Jahre alten Mann. Nach Medienberichten soll der Verdächtige mit einem Fahrrad geflohen sein.

«Wir sind eher erleichtert, weil es offensichtlich keine Schwerverletzten gab, aber wir wissen mit Sicherheit, dass es ein Sprengsatz war», sagte der Bürgermeister des zweiten Arrondissements von Lyon, Denis Broliquier. Der Verdächtige sei von einer Überwachungskamera gefilmt worden.

Es gab Gerüchte, dass es in Lyon weitere Explosionen gegeben hätte. Diese sind falsch.

Sicherheitsmassnahmen verstärkt

Der Pariser Anti-Terror-Staatsanwalt Rémy Heitz kündigte an, nach Lyon zu fahren. Frankreichs Innenminister Christophe Castaner wies die Präfekten im Land an, die Sicherheitsmassnahme an Orten zu verstärken, an denen sich viele Menschen aufhalten. Das seien etwa Sport- oder Kulturveranstaltungen.

«Heute Abend denke ich an die Verletzten in Lyon, an ihre Familien, die von der Gewalt getroffen wurden und an alle Einwohner Lyons. Wir sind an eurer Seite.»

Lyon liegt im Südosten Frankreichs. Es ist die Hauptstadt des Département Rhône und der Region Auvergne-Rhône-Alpes und mit mehr als 515'000 Einwohnern die drittgrösste Stadt Frankreichs nach Paris und Marseille. (leo/sda/reu/afp/dpa)

Trump und Macron zelebrieren ihre neue Freundschaft

So immens sind die Schäden des Grossbrands von Notre-Dame

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Anded 25.05.2019 07:54
    Highlight Highlight „Lyon liegt im Südosten Frankreichs.„

    Naja. Südosten ist für mich eher Nizza & co. Aus Schweizer sicht liegt Lyon gerade mal eineinhalb Autostunden westlich von Genf.
  • Tomlate 25.05.2019 00:12
    Highlight Highlight Verletzte sind demnach keine Opfer?
  • Canuck 24.05.2019 22:29
    Highlight Highlight Sind wir nun soweit, dass der französische Präsident seine Stellungnahme via Youtube-Channel in die Welt trägt.
    • Spooky 25.05.2019 07:25
      Highlight Highlight Canuck

      Findest du das Fernsehen besser?
    • hasenschwarte 25.05.2019 10:11
      Highlight Highlight spooky: ja, definitiv
    • Basti Spiesser 25.05.2019 13:05
      Highlight Highlight @hasenscharte schaut doch keiner mehr.

Von Ivy Mike bis Canopus: Die schaurige Schönheit der Wasserstoffbombe

Nordkorea will eine Wasserstoffbombe gezündet haben. Das Weisse Haus widerspricht allerdings Berichten Nordkoreas. Der Test müsse untersucht werden. Nichtsdestotrotz: Die erste dieser thermonuklearen Höllenmaschinen detonierte 1952 und war 800-mal stärker als die Bombe von Hiroshima. 

Einmal mehr hat Nordkorea mit einem überraschenden Atomtest die internationale Gemeinschaft aufgescheucht. Diesmal soll es sich sogar um eine Wasserstoffbombe gehandelt haben – es könnte aber auch nur eine geboostete Atombombe gewesen sein. 

Nordkorea ist der bisher letzte Staat, der sich in den Kreis der Atommächte gebombt hat. Das nukleare Zeitalter begann am 16. Juli 1945, als in der Wüste von New Mexico die erste Atombombe explodierte. Kurz darauf, am 6. und 9. August warf die …

Artikel lesen
Link zum Artikel