Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anführer von Protestbewegung im Norden Marokkos festgenommen

29.05.17, 12:20


Der Anführer einer Protestbewegung, die seit mehr als sechs Monaten die Rif-Region im Norden Marokkos erschüttert, ist festgenommen worden. Nasser Zefzafi sei am Montag von der Polizei gefasst worden, verlautete aus Regierungskreisen.

Die Behörden hatten den Aktivisten am Freitagabend zur Fahndung ausgeschrieben, weil er die Predigt eines Imams in einer Moschee der Stadt Al-Hoceima gestört hatte.

In Al-Hoceima, der Hochburg der Proteste, waren am Sonntag den dritten Abend in Folge hunderte Menschen auf die Strasse gegangen. Die jungen Demonstranten versammelten sich in mindestens zwei Stadtvierteln und versuchten, zum grossen Platz im Stadtzentrum zu ziehen, wurden jedoch von Polizisten gestoppt. Zu gewaltsamen Auseinandersetzungen kam es anders als am Freitag und Samstag allerdings nicht.

In Sprechchören riefen die Demonstranten «Korrupter Staat», «Würde» und «Wir sind alle Zefzafi». Der 39-jährige Arbeitslose war in den vergangenen Monaten zum Gesicht der Protestbewegung geworden, die sich gegen Arbeitslosigkeit, die schlechte Gesundheitsversorgung und Korruption in der von Berbern bewohnten Rif-Region richtet. Am Sonntagabend gab es auch in anderen Städten des Landes und in der Hauptstadt Rabat Demonstrationen.

22 Festnahmen

Al-Hoceima war auch eine der Hochburgen der Massenproteste, die es im Zuge des Arabischen Frühlings im Jahr 2011 in Marokko gab. Neu angeheizt wurde der Aufruhr durch den grausamen Tod eines Fischverkäufers im vergangenen Oktober. Er starb in der Presse eines Müllwagens, als er versuchte, Behördenmitarbeiter daran zu hindern, seine Ware zu zerstören. Aus der Empörung über seinen Tod entstand die neue Protestbewegung.

Nach offiziellen Angaben nahm die Polizei seit Freitag 22 Menschen fest. (sda/afp)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen