DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM WAHLKAMPF DER EIDGENOESSISCHEN WAHLEN VOM 18. OKTOBER 2015 STELLEN WIR IHNEN ZUM SCHWERPUNKTTHEMA

Eine Seniorin trinkt Tee in der Pflegewohngruppe Hausäcker in Zürich. Bild: KEYSTONE

Kommentar

Rentenalter 65 für Frauen ist nichts als gerecht

Frauen sollten genauso lange arbeiten wie Männer. Ist diese Ungerechtigkeit mal ausgeräumt, sollten sich die selben bürgerlich-konservativen Politiker um die restlichen kümmern. 



Mitte-rechts stimmte geschlossen dafür: Frauen sollen genauso wie Männer erst im Alter von 65 in Pension gehen dürfen. Das ist nichts als gerecht. Warum sollten Frauen auch weniger lang arbeiten?

Bild

Mit 137 zu 57 Stimmen hat der Nationalrat die Anhebung des Rentenalters der Frauen auf 65 beschlossen. bild: Parlament.ch

Offenbar ist es den Nationalräten von rechtsaussen bis ins Mittelinks-Lager ein besonderes Anliegen, diese Ungerechtigkeit aus dem Weg zu räumen.

«Rentenalter 65 für die Frauen ist heute absolut zeitgemäss», sagte Kommissionssprecher Thomas Weibel von der GLP zum «Tages-Anzeiger». Auch SVP-Hardliner Sebastian Frehner findet es nichts als gerecht: «Die Frauen zahlen nur einen Drittel der Beiträge der AHV ein, bekommen aber mehr als die Hälfte ausbezahlt», sagte er.

Recht haben sie, warum sollten Frauen weniger lang arbeiten wie Männer? Trotzdem sind dieselben Mitte-Rechts-Politiker, die heute «Ja» gestimmt haben, nicht unbedingt die üblichen Verdächtigen, wenn es um die Beseitigung von Ungerechtigkeiten zwischen den Geschlechtern geht. Abstimmungen über staatliche Unterstützung von Krippenplätzen, Massnahmen zur Bekämpfung der Lohnungleichheit oder Ähnliches, fallen in der Regel in der fast genau umgekehrten Farbkombination aus. 

Man darf erwarten, dass sich das nun ändert. Denn die Anhebung des Rentenalters für Frauen, ist ein Aspekt der Renten-Reform, der gute Chancen hat, auch im Ständerat durchzukommen. Wenn die Ungerechtigkeit im Rentenalter dann endlich ausgeräumt ist, sollten sich dieselben Politiker um die restlichen kümmern. Allen voran die 20 Prozent Lohnunterschied zwischen Mann und Frau, von denen 5 Prozent unerklärlich sind. 

Ist das Rentenalter 65 für Frauen gerecht?

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel