DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Jetzt ist der Moment»: Das Tessin will jetzt endlich einen Bundesrat



ZUM ANGEKUENDIGTEN RUECKTRITT VON BUNDESRAT DIDIER BURKHALTER PER DIENSTAG, 31. OKTOBER 2017, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Eine Schuelerin macht ein Foto mit sich und Bundespraesident Didier Burkhalter bei einem Besuch von ueber 100 Schuelern, die fuer die Entwicklungs-Organisation SWISSAID Abzeichen verkaufen, am Donnerstag, 6. November 2014 im Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Didier Burkhalter: Wer wird sein Erbe antreten dürfen? Bild: KEYSTONE

Am Tag nach der Rücktrittsankündigung von Aussenminister Burkhalter läuft die Nachfolgersuche auf Hochtouren. Die Tessiner Kantonsregierung und Parlamentsvertreter in Bern weibeln für einen Bundesrat aus der italienischen Schweiz. Vieles ist aber noch offen.

Wer soll Didier Burkhalter ersetzen?

Alle Tessinerinnen und Tessiner, die in diesem Jahr volljährig geworden sind, haben eines gemeinsam: In ihrem ganzen Leben gab es kein italienischsprachiges Mitglied in der Landesregierung. 1999 war mit Flavio Cotti (CVP) zuletzt ein Tessiner im Bundesrat vertreten.

ZUM 75. GEBURTSTAG DES ALT-BUNDESRATES FLAVIO COTTI AM SAMSTAG, 18. OKTOBER 2014, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Bundesrat und Noch-OSZE-Vorsitzender Flavio Cotti hat am Montag, 23. Dezember, Forderungen juedischer und amerikanischer Kreise an die Schweiz zurueckgewiesen, sofort einen Fonds zur Entschaedigung von Nazi-Opfern zu eroeffnen. Zuerst muessten die Fakten in Ruhe abgeklaert werden, sagte Cotti in einem Interview mit Schweizer Radio DRS. (KEYSTONE/ARCHIVE)

Flavio Cotti Bild: KEYSTONE

Vor diesem Hintergrund sieht der Tessiner Regierungspräsident Manuele Bertoli (SP) nun auch eine «historische Forderung», die das Tessin stellen müsse. Es sei sehr wichtig, dass die italienische Schweiz nun endlich im Bundesrat vertreten sei, sagte Bertoli am Donnerstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA.

FDP will Kandidatur aus der lateinischen Schweiz

Die FDP will für die Nachfolge des zurücktretenden Bundesrats Didier Burkhalter eine Vertretung aus der lateinischen Schweiz. Sie müsse parteiintern und parteiextern Identifikations- und Mobilisierungspotenzial haben, gab die Partei am Donnerstag bekannt.Weiter notwendig sei unter anderem auch ein politischer Leistungsausweis innerhalb der FDP. Bis am 11. August müssen die Kantonalparteien, die Frauen und die Jungfreisinnigen ihre Kandidaturen anmelden. (sda)

Der Tessiner Staatsrat rief in Erinnerung, dass sich das Tessin in der Vergangenheit dafür stark gemacht hatte, die Anzahl der Bundesräte auf neun zu erhöhen, um so eine dauerhafte italienischsprachige Präsenz zu garantieren. Dieses Vorhaben hatte in Bundesbern jedoch keinen Erfolg.

Wer aus seiner Sicht valable Kandidaten für die Nachfolge von Didier Burkhalter sein könnten, wollte Bertoli nicht sagen. Es liege nun an der Tessiner FDP, mögliche Kandidaten zu portieren.

Pantani: Interessen des Tessins verteidigen

Auch die Präsidentin der Tessiner Parlamentsvertretung in Bern, Roberta Pantani (Lega), wittert Morgenluft für ihren Kanton. «Jetzt ist der Moment», sagte sie am Donnerstag gegenüber SDA-Video.

Roberta Pantani, Nationalratskandidatin der Lega, verfolgt die Auszaehlungen im Wahllokal in Chiasso, am Tag der Parlamentswahlen, am Sonntag, 18. Oktober 2015. Heute finden die eidgenoessischen Wahlen 2015 in der Schweiz statt. Dabei werden die 200 Mandate des Nationalrates sowie 45 der 46 Mitglieder des Staenderates neu gewaehlt. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianninazzi)

Roberta Pantani Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Dieses Mal habe das Tessin bessere Chancen mit einem Kandidaten aus dem Kanton erfolgreich zu sein, als dies noch bei vorangegangenen Wahlen der Fall gewesen sei. Allerdings sei es noch zu früh, um sich auf Ignazio Cassis oder einen anderen Kandidaten festlegen zu können. Ein Tessiner Bundesrat müsste auf jeden Fall die Interessen des Kantons verteidigen – dies sei das wichtigste Kriterium, so Pantani.

Für CVP-Nationalrat Fabio Regazzi wäre es gar eine «Ohrfeige» für den Südkanton, sollte das Tessin bei der Bundesratswahl dieses Mal übergangen werden. Die Besonderheiten des Tessins könnten am besten durch einen Sitz im Bundesrat berücksichtigt werden, so der Nationalrat auf Anfrage. Auch für Regazzis CVP-Kollegen im Nationalrat, Marco Romano, käme ein «Nein» zu einem Tessiner Kandidaten einem «Affront» gleich.

Fabio Regazzi, CVP-TI, an der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Mittwoch, 14. September 2016 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Fabio Regazzi Bild: KEYSTONE

Rückhalt aus dem Tessin nicht garantiert

Der Tessiner FDP-Nationalrat Ignazio Cassis war bereits Stunden nach der Burkhalter-Demission als möglicher Nachfolger in aller Munde. Der Tessiner Politologe Oscar Mazzoleni sieht darin auch ein Risiko: Alle potentiellen Rivalen könnten sich auf Cassis einschiessen und ihn schwächen. Der Auswahlprozess bis Oktober sei noch lang und steinig, so der Forscher an der Universität Lausanne.

Nationalrat Ignazio Cassis, FDP-TI, verfolgt die Debatte an der Sommersession der Eidgenoessischen Raete, am Donnerstag, 15. Juni 2017, in Bern. (KEYSTONE/ Peter Schneider)

Ignazio Cassis Bild: KEYSTONE

Ein Kandidat der italienischen Schweiz sei immer im Nachteil, weil es nur zehn italienischsprachige Vertreter im Parlament gebe. Aufgrund dieser numerischen Unterlegenheit müsse der Tessiner Kandidat immer auch viele Vertreter aus der Romandie und der Deutschschweiz für sich gewinnen.

Ein Vorteil für Cassis könnte sein, dass er aufgrund seiner Vielsprachigkeit und langjähriger Erfahrung in Bern eher als nationaler Kandidat wahrgenommen werde, so Mazzoleni. Zudem könne er auf die Unterstützung einer starken kantonalen FDP setzen, die am meisten Vertreter in den Tessiner Grossen Rat entsendet.

Ignazio Cassis wurde bereits 2010 von der Tessiner FDP ins Rennen um die Nachfolge von Bundesrat Hans-Rudolf Merz geschickt – am Ende wurde 2011 jedoch Johann Schneider-Ammann gewählt.

Besonders wichtig für eine erfolgreiche Tessiner Kandidatur ist laut Mazzoleni jedoch die «Einigkeit» im Kanton. Bei vergangenen Kandidaturen des Tessins habe es immer wieder Grabenkämpfe gegeben. Möglich sei auch, dass ein offizieller Kandidat durch eine «wilde Kandidatur» geschwächt wird, so der Politologe.

Politisch vereint

Einer, der als Bundesratskandidat der Tessiner FDP ebenfalls antrat, ist Fulvio Pelli. 2009 konnte er sich jedoch nicht um die Couchepin-Nachfolge bewerben, da die nationale Partei Didier Burkhalter und Christian Lüscher nominierte.

SVP - Parteipraesident Toni Brunner, links, und FDP - Parteipraesident Fulvio Pelli, rechts, mit kritischem Blick zu der Hochrechnung waehrend der Elefantenrunde im Wahlstudio des Schweizer Fernsehen in Zuerich am Sonntag,23. Oktober 2011.  (KEYSTONE/Walter Bieri)

Fulvio Pelli, rechts im Bild. Bild: KEYSTONE

Heute sei die Chance für einen Tessiner Kandidaten «noch nie so aussichtsreich» gewesen, sagte Pelli am Donnerstag auf Anfrage der SDA. Es gebe deutlich weniger Hindernisse als auch schon.

Auch Pelli hält eine erfolgreiche Tessiner Kandidatur nur dann für möglich, wenn sich das politische Tessin «vereint» zeige und auf Polemiken und Sticheleien verzichte. Pelli wertete es als positiv, dass viele Zeitungen der Deutschschweiz und Romandie bei der Nachfolgesuche der italienischen Schweiz einen Platz einräumen wollen. (sda)

Zur Erinnerung: Die Bundesratswahl 2015

Exklusiv: Der watson-Redaktion liegt schon jetzt das neue Bundesratsfoto vor

Link zum Artikel

Parmelin liebäugelt mit dem EDI: «Hier könnte ich gleich mit der Arbeit loslegen» +++ «Bleib jetzt mal ruhig, Roger, gopferdeli»

Link zum Artikel

Bundesratskandidat Guy Parmelin: «Ich bin doch kein Alkoholiker»

Link zum Artikel

Favorit Parmelin: «I can English understand, but je préfère repondre en français»

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

250-Mio-Steuersenkung (fast) heimlich beschlossen – jetzt droht das Referendum

Die Stempelsteuer-Abschaffung ging fast an der breiten Öffentlichkeit vorbei. Es geht um eine Viertelmilliarde und die Frage, wie KMUs und Konzernen nach der Pandemie sparen können sollten.

Es gibt politische Themen, die können trockener und technischer nicht sein. Eines davon ist die Stempelsteuer. Sie existiert seit Jahrhunderten und hatte den Zweck, Steuereinnahmen für den Staat zu schaffen, wenn etwas offiziell mit einem «Stempel» oder einer «Stempelmarke» bestätigt werden muss. Heute muss sie dann bezahlt werden, wenn eine Firma sich neues Geld holt oder wenn mit Wertschriften gehandelt wird.

Diese Steuer hatte von Anfang an den Zweck, dem Staat Geld einzubringen. So wurde sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel