Sex

Es ist peinlich zu sagen: Hey, ich kriege keinen Steifen mehr. Bild: shutterstock

«Sex ist nicht einfach» – schönste Sache der Welt lässt Männer verzweifeln

Mannebüro-Sexualberater Martin Bachmann über Männer im Sexstress und Auswege aus der Sexverzweiflung.

05.08.15, 11:57

Matthias Scharrer / Aargauer Zeitung

Ein Artikel der

Am 13. August startet die Gruppe «Sexverzweifelt» des Mannebüros Zürich wieder. Was treibt Männer in sexuelle Verzweiflung?

Martin Bachmann*: Sexualität verspricht uns ein schönes Erlebnis, Genuss, Freude, eine sinnliche Erfahrung. Je nachdem, wie wir uns unsere Sexualität organisieren, ist das ein nachhaltig lustvolles Erlebnis oder eben nicht.

Anders gefragt: Die Gruppe «Sexverzweifelt» gibt es seit fünf Jahren. Warum kommen Männer zu Ihnen?

Weil Sexualität etwas Wichtiges ist, das einem am Herzen liegt. Und plötzlich merkt man: Mist, ich verbringe ganze Nächte im Internet mit Pornos. Das Privatleben ist verpfuscht. Die Partnerin läuft davon. Oder sie findet: Du spinnst doch! Je nachdem, wie man seine Sexualität lebt, kann das dazu führen, dass man allein zum Orgasmus kommt, mit der Partnerin aber nicht. Das kann zu Stress führen. Oder wenn man merkt: Ich wäre eigentlich gerne mit meiner Partnerin zusammen. Aber sobald ich Stress bei der Arbeit habe, kommt der Impuls: Ich muss jetzt noch eine treffen, eine neu aufreissen. Das kann ebenfalls Stress sein und zur Verzweiflung führen.

Sind Pornos der Hauptgrund für Sexstress?

Nicht der einzige. In der Gruppe haben wir Männer, die zu spät zum Orgasmus kommen, gar nicht kommen, zu früh kommen. Aber das Thema Pornokonsum ist eines, zu dem viele häufig Zugang haben. Und bei dem sie sich Sachen antrainieren, die für die Paarsexualität hinderlich sein können. Das ist für viele Männer ein Thema: Wie gehe ich mit der Verfügbarkeit von Pornografie um? Das generelle Thema dahinter ist: Wie kann ich eine würdevolle, eigene Sexualität ohne Paarsexualität leben?

Ohne Paarsexualität?

Genau. Selbstbefriedigung hat nach wie vor einen schlechten Ruf. Ein Wichser zu sein, ist immer noch kein Kompliment. Und gleichzeitig machen es fast alle oder sehr viele Männer. Wie kann man eine genussvolle, schöne Form von Selbstbefriedigung entwickeln? Das ist für viele Männer ein Thema.

Was sagen Sie diesen Männern?

Dass sie der Selbstbefriedigung einen eigenen Platz geben, variantenreich Selbstbefriedigung machen, sich Zeit nehmen, auf ihre Bewegungen achten, sodass es nicht nur ein schnelles Runterrubbeln ist, nach dem es einem schlecht geht. Sex ist ja immer etwas Körperliches. Das gilt auch für Selbstbefriedigung: Wie stelle ich das physisch her, sodass es wirklich geil ist?

Sie haben auch Stress bei der Arbeit als Grund für Sexverzweiflung genannt. Welche Rolle spielt dabei die Arbeit?

Sexualität kann ganz viele Funktionen haben. Sie kann eine Entspannungshilfe, ein Tröster, eine Belohnung sein und somit ganz viele emotionale Bedürfnisse abdecken. Und Stress am Arbeitsplatz kann dazu führen, dass man sich mit Sex entspannen will. Wenn man das wirklich geniessen kann – warum nicht? Aber wenn es zu einem repetitiven Muster wird und Sex das einzige Mittel ist, um Arbeitsstress abzubauen, wenn Sex ein Allerweltsmittel ist, kann es einengend sein und noch mehr Stress auslösen. Bis man schliesslich findet: Ich bleibe lieber gleich im Bett und hol mir einen runter.

Womit wir wieder bei der Masturbation wären. Sie erwähnten aber auch die Suche nach schnellen Partnerschaften ...

In unserer Gruppe tauchen auch immer wieder die Fragen auf: Wie spreche ich eine Frau an, wenn sie mir wirklich gefällt? Wie kann ich dabei als Mann selbstsicher bleiben? Oder: Was tun, wenn in einer langjährigen Beziehung der Sex nicht mehr neu und kickig ist? Wenn ich dann schnell nach neuen Beziehungen suche, habe ich ein Problem mit meiner Frau. Daher stellt sich die Frage: Wie kann ich meine Partnerin in meinen Augen attraktiv behalten, wie kann ich die Lust weiterpflegen?

Welche Antworten gibt's dazu?

Pauschalantworten gibt es nicht. Aber in unserer Gruppe können Männer anfangen zu verstehen, wie sie sexuell funktionieren. Wenn ich zum Beispiel den visuellen Reiz wichtig finde, oder wenn ich mir etwa im Internet antrainiert habe: neu ist geil – dann kann ich anfangen umzuüben, sodass gar nicht mehr die visuellen Reize dominant sind. Stattdessen kann ich körperliche Sensoren vermehrt pflegen, die Berührung stärker wahrnehmen. Das ist eine wichtige Erkenntnis: Sex ist nicht einfach. Sex ist etwas Erlerntes, Erworbenes. Wir haben von Natur aus alle Anlagen dazu. Aber wie wir unser Lusterleben sicherstellen und organisieren, ist antrainiert. Darum kann man es auch verändern und gestalten. Und darum kann man auch eine Ehefrau, deren Körper man seit 20 Jahren kennt, wieder auf eine neue Art wahrnehmen.

Es geht also um ein neues Wahrnehmen?

Ja, nicht nur ums Anschauen, sondern auch um Berührungen. Auch meine Sexualität – ich bin jetzt 45 – hat sich stark verändert, seit ich 20 war. Bei Männern wird die Erektion mit dem Alter anfälliger. Daher müssen wir immer wieder dazulernen, um unsere Sexualität am Leben zu erhalten.

Die Nachfrage nach Sexualberatungen beim Mannebüro ist im letzten Jahr deutlich gestiegen. Wie erklären Sie sich das?

Einerseits trauen sich Männer mehr. Ich arbeite seit 14 Jahren im Männerbüro. Es ist ja für einen Mann schon peinlich genug, wenn er mit Gewalt ein Problem hat und zugeben muss: Ich habe meine Frau geschlagen, im Stress, aus Überforderung. Aber es ist noch peinlicher zu sagen: Hey, ich kriege keinen Steifen mehr. Das ist für das Konstrukt Männlichkeit der Killer. Heute fällt uns Männern etwas weniger schnell ein Zacken aus der Krone, wenn wir sagen: Ich brauche Hilfe, auch bei diesem Thema. Ausserdem glaube ich, dass auch Frauen ihre Sexualität heute selbstbewusster leben und schnell anmelden, was sie dabei bräuchten und wollen. Das ist auch ein Anlass für die Männer, um über Sexualität nachzudenken und zu reden.

Wie wirkt sich der Sexstress der Männer auf die Frauen aus?

Wenn in einer langjährigen Paarbeziehung Sex ausgelagert wird, etwa ins Internet, ist das vielleicht für beide Seiten eine bequeme Lösung. Aber es ist halt auch langweilig. Die Frauen bekommen dann einen «Mann light».

*Martin Bachmann ist Männer- und Sexualberater. Zusammen mit Martina Stucki leitet er die vom Mannebüro Züri angebotene Gesprächsgruppe «Sexverzweifelt», die am 13. August wieder startet. Infos: 044 242 08 88. (aargauerzeitung.ch)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 05.08.2015 22:25
    Highlight Sex ist etwas einfaches das wir kompliziert kultiviert haben. Statt zu den Wurzeln der Lust zu stehen, setzen sich Männer in Grüppchen zusammen und geifern intelektuell mit Schuldgefühlen über den Pornokonsum. Bilder im Kopf lassen sich nicht mehr löschen und die Realität ist dazu trivial. oversext but underfucked...
    10 3 Melden
  • Lezzelentius 05.08.2015 15:22
    Highlight Zusammenfassend meine Erfahrungen mit Pornos im Internet:
    10 1 Melden
  • dracului 05.08.2015 13:25
    Highlight Sex gibt es nicht und ist eine Erfindung der Neuzeit. Einst erlebten Paare "etwas Lustvolles" zusammen. Heute gibt es den vereinheitlichten "Sex", zerredet, allgegenwärtig, in Nahaufnahme visualisiert, zwischen der vergangenen und zünftigen Partnershaft stattfindend und auf den (eigenen) Höhepunkt ausgereichtet. Je mehr man den Sex in das grelle Licht zerrt, desto mehr verschwindet die Lust. Fuck you, sex müssten wir rufen und früher von der Arbeit nach Hause gehen, mit unserem Partner frühzeitig ins Bett gehen - ohne Fernsehen, ohne Akrobatikabsichten und ohne Vergleichsabsichten, aber mit viel Lust auf den anderen Menschen!
    62 5 Melden
    • Lil'Ecko 05.08.2015 16:59
      Highlight Top!👍
      7 1 Melden
    • Amazing Horse 05.08.2015 17:20
      Highlight ... sagte sie zu ihm... ;P nein, just kidding. Gut geschrieben. :)
      5 2 Melden

Mit der Bachelor-Tastatur kannst du jetzt dein eigenes Drehbuch schreiben! (Yeah?)

Es ist Zeit, euch wieder mal mit der Wahrheit zu konfrontieren. Heute gibt es keinen Ausflug ins Mittelalter und auch keine Unterstützung von Maloney. Heute gibt es die ganze Ladung Dummheit. Ohne Filter. Ohne Gnade. Dafür mit Tastatur.

Man kann auf dieser «Bachelor»-Tastatur vollkommen willkürlich herumdrücken, es kommt dabei ganz sicher eine höchst unbrisante Szene heraus.

Wir müssen uns deshalb mit dieser äusserst beschränkten Tastatur begnügen ...

Wenn die Ladys den Bachelor von sich überzeugen müssen, tun sie dies ja stets mit unheimlich kreativen Ideen. Dragana zum Beispiel hat den bahnbrechenden Einfall, den Bachelor zu massieren. Womöglich hat sie sich überlegt: Was können alle Menschen, ausser die ohne Hände? 

Und …

Artikel lesen