Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Darum ist der beste Online-Übersetzer der Welt gerade noch ein wenig besser geworden

Bye-bye Google Translator, hello DeepL? Der noch junge Rivale übersetzt ab sofort nicht nur Absätze, sondern ganze Dokumente – und zwar deutlich besser als Google und Microsoft.

17.07.18, 17:40 17.07.18, 22:23


Microsofts und Googles Übersetzungsdienste sind nach wie vor weit von der Perfektion entfernt. Deutlich hilfreicher ist die erst rund ein Jahr alte Alternative DeepL, die ein ehemaliger Google-Mitarbeiter entwickelt hat. DeepL ist kostenlos, übersetzt derzeit Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Niederländisch und Polnisch und schlägt die Übersetzungs-Apps von Google und Microsoft um Längen.

Ab sofort kann der Web-Dienst auch Word-Dokumente und Powerpoint-Präsentationen übersetzen. Unter https://www.deepl.com/translator lädt man die Datei einfach hoch und erhält nach kurzer Zeit das übersetzte Dokument zum Download. 

Zahlende Kunden von DeepL Pro profitieren zudem von einer schnelleren Übersetzung, ausserdem lässt sich das heruntergeladene Dokument nachträglich bearbeiten, was für professionelle Kunden zentral sein dürfte. Die Pro-Version richtet sich an Geschäftskunden und kostet gut 20 Franken pro Monat.

Und der Datenschutz?

«Verlassen Sie sich darauf, dass Ihre Texte nie gespeichert werden», versprechen die Entwickler. Ob man dem Web-Dienst vertraut, muss schlussendlich jeder selbst für sich entscheiden. Vertrauliche Dokumente sollte man sicher nicht mit einem Online-Tool übersetzen, in vielen Alltagssituationen ist DeepL aber eine grosse Hilfe.

«Selbst grosse Dateien sollten nur Sekunden brauchen, bis sie übersetzt sind», verspricht die deutsche Firma DeepL, die bereits 2009 unter dem Namen Linguee gegründet worden ist. Der Online-Übersetzer ging vor rund einem Jahr online.

(oli)

Wenn sich zwei Smartphones gegenseitig übersetzen ...

Video: watson

Von «Big Fuck Hall» bis zu «Eliminate Horniness Essence»: Die besten Übersetzungs-Fails

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
28
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alex_Steiner 18.07.2018 13:35
    Highlight "«Verlassen Sie sich darauf, dass Ihre Texte nie gespeichert werden», versprechen die Entwickler."

    2 Sekunden auf der Webseite...

    Gratis:
    "Wir speichern Ihre Texte und die Übersetzung für einen begrenzten Zeitraum, um unseren Übersetzungsalgorithmus zu trainieren und zu verbessern."

    DeepL Pro:
    "Bei der Verwendung von DeepL Pro werden die von Ihnen eingereichten Texte und deren Übersetzungen niemals gespeichert und nur insoweit verwendet, als dies für die Erstellung der Übersetzung notwendig ist."
    4 0 Melden
  • AfterEightUmViertelVorAchtEsser 18.07.2018 08:46
    Highlight Der Untertitel
    "Bye-bye Google Translator, hello DeepL? Der noch junge Rivale übersetzt ab sofort nicht nur Absätze, sondern ganze Dokumente – und zwar deutlich besser als Google und Microsoft."

    von Deutsch nach Englisch und zurück nach Deutsch mit DeepL:

    Bye-bye Google Translator, hallo DeepL? Der noch junge Rivale übersetzt jetzt nicht nur Absätze, sondern ganze Dokumente - und das viel besser als Google und Microsoft.

    Und mit Google:

    Tschüß Google Translator, hallo DeepL? Der junge Rivale übersetzt jetzt nicht nur Absätze, sondern ganze Dokumente - viel besser als Google und Microsoft.
    2 1 Melden
    • AfterEightUmViertelVorAchtEsser 18.07.2018 09:05
      Highlight Fazit DeepL ist ziemlich gut. Google hat sich von katastrophal zu ganz ok entwickelt.
      4 1 Melden
  • zettie94 18.07.2018 01:14
    Highlight Für Englisch wirklich top, Französisch hab ich einmal ausprobiert, war ebenso unbrauchbar wie Google.
    2 6 Melden
    • Wolkensprung 18.07.2018 07:39
      Highlight Kann ich nicht bestätigen. Natürlich lese ich die übersetzten Texte noch mal und korrigiere allenfalls einen unpassenden Ausdruck (Tipp: lange auf ein Wort im übersetzten Text klicken, dann zeigt DeepL Alternativen an). Ich bin (fast) bilingue, aber DeepL erleichtert mir die Übersetzungen unheimlich gut!
      5 0 Melden
    • fricktastisch 18.07.2018 08:26
      Highlight hahah, ich hab alle meine Französischvorträge mit deepl gemacht ;')
      8 0 Melden
  • echidna prophet des proletariats 18.07.2018 00:24
    Highlight Ich habe diesen Kommentar von Deutsch nach Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Niederländisch und Polnisch nach Deutsch. Nun sollten Sie das Ergebnis ablesen :)

    hmm, angefangen hab ich mit:
    Ich hab diesen Kommentar von Deutsch über Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Niederländisch und Polnisch wieder nach Deutsch gedeeplet. Das Resultat müsst ihr jetzt lesen :)
    14 1 Melden
  • Dsign 17.07.2018 23:02
    Highlight DeepL vor winiger Zeit oer Zufall entdeckt. Seither nutze ich den Translator regelmässig und staune ebenso oft über die Qualität – top!
    18 1 Melden
  • What’s Up, Doc? 17.07.2018 18:30
    Highlight Ich kann jedem DeepL wärmstens empfehlen, ich nutze es schon seit dem Start und die Übersetzungen sind selbst bei vielen technischen Fachausdrücken wirklich ausgezeichnet. Google und Windows sind im Moment ohne jede Chance, wobei ich dem überarbeiteten Windows -Translator auch einiges zutraue, habe den aber nicht mehr genutzt da DeepL für mich eben perfekt funktioniert.
    86 1 Melden
  • zuercher123 17.07.2018 18:23
    Highlight Paid Post?
    9 95 Melden
    • Oliver Wietlisbach 17.07.2018 18:27
      Highlight Nein.
      107 9 Melden
    • Alex_Steiner 18.07.2018 13:40
      Highlight Trotzdem schrecklich das ihr einen Artikel schreibt - der sich wie Werbung anhört.

      Und vielleicht mal abklären wie es möglich ist, dass sie ihre Übersetzungen verbessern wenn sie keine Texte speichern. Dann würde man unter "Datenschutz" vielleicht lesen, dass sie die Texte für die "Gratis" Version speichern... nur für die Pro Version nicht.
      2 3 Melden
  • Scaros_2 17.07.2018 18:16
    Highlight Mit dieser neuen Funktion mussten wir bei uns im Unternehmen Deepl sperren. Es ist zwar ein wirklich äusserstsguter übersetzer. Aber wenn wir sehen, dass gewises Mitarbeiter ganze Konzepte hochladen welche unter "Internal Use Only" oder gar "Confidential" deklariert sind haben wir ein Problem. Er ist wirklich spitze. Wirklich. Man kann seine Text, ja ganze Arbeiten prima damit übersetzen und wenn nicht gleich ein Spitzen English verlangt wird kommt man damit echt weit. Aber aus Unternehmensperspektive und Sicherheit --> Sehr Gefährlich.
    137 19 Melden
    • Ueli der Knecht 17.07.2018 19:27
      Highlight Es ist mindestens ebenso gefährlich, wenn IT-Security-Technokraten beginnen, ihre Benutzer zu bevormunden.
      29 78 Melden
    • Loeffel 17.07.2018 19:38
      Highlight Jedem Unternehmen die Mitarbeiter die es verdient. Eure scheinen ja nicht gerade die hellsten zu sein? Deepl kann ja nix für die Kompetenz eurer Leute. Deepl rules.
      59 16 Melden
    • Scaros_2 17.07.2018 20:21
      Highlight @Ueli

      Es hat nichts mit Bevormundung zu tun. Es geht darum das in gewissen Situationen es nicht sein kann das man mit Cloud Systemen etc. interagiert weil die Daten ggf. das Land verlassen was nicht erlaubt ist. Frag nur einmal ein IT Security Technokraten bei der Bank. Manchmal braucht es bevormundung.
      43 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • mnl 17.07.2018 17:59
    Highlight Deepl ist wirklich super. Nur bei Abkürzungen muss man noch etwas aufpassen...
    53 1 Melden

Facebook, Instagram und Co. sollen Adresse in der Schweiz haben

Der Bundesrat will soziale Netzwerke in die Pflicht nehmen. Diese sollen künftig eine Vertretung oder ein Zustelldomizil in der Schweiz angeben müssen. Der Nationalrat ist einverstanden damit.

Die grosse Kammer nahm am Montag die Motion von Balthasar Glättli (Grüne/ZH) mit 141 zu 46 Stimmen bei 4 Enthaltungen an. Der Bundesrat hatte sich im Vorfeld bereit erklärt, die Motion anzunehmen. Im Ständerat ist eine etwas breiter gefasste Motion der Rechtskommission hängig, welche die Regierung …

Artikel lesen