Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Timea Bacsinszky, of Switzerland, lies on the court as she celebrates her victory over Caroline Garcia, of France, during the final of the women's singles of the Mexico Open tennis tournament in Acapulco, Saturday, Feb. 28, 2015. (AP Photo/Christian Palma)

Völlig entkräftet, aber überglücklich liegt Timea Bacsinszky nach ihrem Triumph auf dem Court. Bild: Christian Palma/AP/KEYSTONE

Sieg in Acapulco

«Ich bin wie ein guter Wein» – Bacsinszkys zweiter Titel ist nach ihrem Fast-Rücktritt eine Erlösung



Nach dem Titel in Luxemburg im Oktober 2009 musste Timea Bacsinszky fünfeinhalb Jahre auf ihren zweiten Erfolg warten. Die mittlerweile 25-jährige Lausannerin hat ihn nun in einer Zeit erreicht, in der sie nach einer längeren Baisse wieder nach oben strebt.

epaselect epa04642508 Timea Bacsinszky from Switzerland kisses the champions trophy of the Acapulco Tennis Open 2015 after winning against Caroline Garcia from France, in Acapulco, Mexico, 28 February 2015.  EPA/Jose Mendez

Mit passender Kopfbedeckung posiert Bacsinszky mit ihrer neuen Trophäe. Bild: EPA/EFE

Im Jahr 2013 war Timea Bacsinszky drauf und dran gewesen, die Tenniskarriere zu stoppen. Sie hatte bereits eine Umschulung in die Hotellerie angefangen. Mittlerweile gilt sie auf der Frauentour als das «Comeback-Kid». «Ich bin halt einfach wie ein guter Wein. Ich werde mit dem Alter besser», sagt Bacsinszky – wobei «Alter» mit den 25 Jahren ein relativer Begriff ist.

Wawrinkas Ex-Trainer bringt den Umschwung

Zu ihrem eigenen Glück hatte sie vor zwei Jahren beschlossen, die Laufbahn fortzusetzen, und zwar mit einer neuen Entourage. Sie engagierte den Elsässer Dimitri Zavialoff, der Stan Wawrinkas erster Coach gewesen war, und arbeitete auch wieder vermehrt mit Swiss Tennis zusammen. «Es war ein langer Weg für mich», sagte sie nach ihrem Triumph in Acapulco. «Und er ist immer noch lang.»

«Ich habe hart gearbeitet und habe es verstanden, geduldig zu sein», sagte die Waadtländerin aus Belmont bei Lausanne weiter. «Ich hatte nicht gedacht, dass die guten Resultate schon so bald wieder kommen würden. Ich bin wirklich stolz auf mich. Noch mehr stolz bin ich, weil ich weiss, was ich alles überwinden musste in der Vergangenheit.» In der Weltrangliste stösst Bacsinszky um sechs Positionen in den 31. Rang vor. Es ist ihre bislang beste Klassierung.

Es geht weiter in Mexiko

In der Weltrangliste stösst Bacsinszky um sechs Positionen in den 31. Rang vor. Es ist ihre bislang beste Klassierung.

Auch in dieser Woche wird Timea Bacsinszky in Mexiko antreten. Sie ist die Turniernummer 5 in Monterrey. In der 1. Runde wird sie es mit der renommierten, in der Weltrangliste an die 85. Position zurückgefallenen Belgierin Yanina Wickmayer zu tun bekommen. Bacsinszky konnte Wickmayer in drei von fünf Partien bezwingen. (twu/si) 

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federers Boyband vor Comeback? Thiem will auch mitsingen

Kannst du dich noch an die «One Handed Backhand Boys» erinnern? Drei Jahre ist es her, dass die Tennis-Stars Roger Federer, Thommy Haas und Grigor Dimitrov in Indian Wells gemeinsam den Klassiker «Hard To Say I'm Sorry» gesungen haben.

Nun hat Haas das Video erneut auf Instagram gepostet. Dazu fragt der Deutsche die Fans, ob sie gerne eine neue Version sehen würden. Oder gar ein neues Lied: «Macht uns Vorschläge, was ihr gerne hören würdet, vielleicht können wir sie in die Tat umsetzen.»

Zu den …

Artikel lesen
Link zum Artikel