DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt hat Glarner eine Anzeige am Hals: «Staatsbesoldete» war während des Twitterns im Urlaub

21.06.2016, 19:4422.06.2016, 08:17

Im Interview mit watson behauptet Andreas Glarner, eine der beiden Frauen, mit welcher er sich auf Twitter einen heftigen Schlagabtausch lieferte, habe während ihrer Arbeitszeit getwittert. Dies dürfe sie nicht, so der SVP-Nationalrat, da sie bei einem Staatsbetrieb arbeite: 

«Die eine davon ist Staatsbesoldete, da hat sich nun mein Riecher bestätigt. Wir haben sie erwischt. Sie arbeitet für die Asylorganisation Zürich und twittert fleissig während der Arbeitszeit.»
Andreas Glarner im Interview mit watson.

Dies stimmt nicht: Mit einem Screenshot ihrer Ferienbuchung beweist nun die beschuldigte Monika Nielsen, dass sie sich während der besagten Twitterfehde vom 12. Juni nicht am Arbeitsplatz aufhielt, sondern in den Ferien weilte. 

Der Beweis: Frau Nielsan twitterte aus den Ferien.<br data-editable="remove">
Der Beweis: Frau Nielsan twitterte aus den Ferien.
bild: screenshot/watson

Gegenüber watson wehrt sich Nielsen nun gegen den Vorwurf von Glarner und kündigt rechtliche Schritte an:

«Die Behauptung, ich würde Arbeitszeit verwittern, ist noch unter dem Niveau der Facebook-Posts, nämlich schlicht Rufschädigung. Ich war nachweisbar in der Zeit in den Ferien. Dürfen Angestellte in den Ferien nicht twittern, Herr Nationalrat? Anzeige folgt.»

Am Nachmittag gab sich Andreas Glarner noch entspannt. Die Frage, ob ihm rechtliche Schritte Sorgen bereiten würden, beantwortete er negativ: «Nein, ich habe nichts Schlimmes geschrieben.» Die Anzeige folgt nun aber nicht wegen einem Tweet oder dem Facebook-Post, sondern wegen der Interview-Aussage vom Dienstag. (jas)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

109 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Olaf
21.06.2016 20:44registriert Januar 2014
SVP-Glarner ist eine Schande für die gesamte Classe Politique der Schweiz und peinlich. Ein Niveau wie das amerikanische Trumpel-Tier. Unter der Gürtellinie und es wird mit jedem Satz noch schlimmer. Hier gehts auch nicht um links oder rechts, sondern um Lüge, Diffamierung und Dummheit. Glarner zieht einmal mehr die Schweizer Demokratie in den Dreck.
19310
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kian
21.06.2016 21:56registriert Januar 2014
Zum Thema "Staasbesoldete": Der Sold, den Glarner als Nationalrat vom Staat einstreicht, übersteigt jenen besagter Dame mit Sicherheit deutlich.
21844
Melden
Zum Kommentar
avatar
Röbu2
21.06.2016 19:56registriert Dezember 2015
Der Mann reitet sich dummdreist immer weiter in den Sumpf.
1695
Melden
Zum Kommentar
109
Nach Flop in Zürich: Jetzt probieren es andere Kantone mit der Elternzeit
Am Sonntag schickte das Zürcher Stimmvolk die kantonale Elternzeit-Initiative bachab. Kein Grund zum Aufgeben, finden Gleichstellungspolitikerinnen.

Seit vielen Jahren kämpfen zivilgesellschaftliche Organisationen, Parteien und Gewerkschaften für die Einführung einer Elternzeit in der Schweiz. Doch viele nationale Vorstösse wurden mal mit mehr, mal mit weniger Getose wieder versenkt. Erst die Zustimmung für zwei Wochen Vaterschaftsurlaub vor eineinhalb Jahren markierte für die Linken einen ersten, wenn auch kleinen Meilenstein.

Zur Story