Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Cup

1. Runde, ausgewählte Partien:
Calcio Kreuzlingen – Luzern 0:2 (0:1)
Yverdon – Neuchâtel Xamax 1:2 (0:0)
Bernex-Confignon – Thun 0:2 (0:0)
Linth 04 – Schaffhausen 3:1 (1:1)
Cham – Aarau 3:5nP (1:1,2:2)

Auslosung 2. Runde, Partien der Super-League-Teams:
Wil – Zürich
Aarau – Sion
Meyrin – Basel
Wohlen – Luzern
Winterthur – St.Gallen
GC – Servette
Freienbach – YB
Stade Nyonnais – Thun
Lausanne – Lugano
Bellinzona – Xamax

Luzerns Pascal Schuerpf, links, gruesst Kreuzlinger Andrea Patelli, rechts, im Fussball Schweizer Cup in der ersten Runde zwischen dem AS Calcio Kreuzlingen und dem FC Luzern auf der  Sportanlage Burgerfeld, am Sonntag, 18. August 2019 in Kreuzlingen. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Handshake in Kreuzlingen, wo der FC Luzern ran muss. Bild: KEYSTONE

Linth 04 wirft Yakins Schaffhausen raus – Aarau siegt im Penaltyschiessen

Die 1. Runde des Schweizer Cups hielt kaum Überraschungen bereit. Alle zehn Super-League-Teams kamen weiter, wenn auch teils mit Hängen und Würgen. Prominentes Opfer ist Schaffhausen.



Einen Tag nach Chiasso (in Bulle) hat es in der 1. Runde des Schweizer Cups den nächsten Challenge-League-Klub erwischt. Der von Murat Yakin trainierte FC Schaffhausen scheiterte bei Linth 04 aus der 1. Liga mit 1:3. Der Favorit war nach 14 Minuten durch ein Tor von Godberg Cooper in Führung gegangen. Bis zur 56. Minuten glückte den Glarnern durch Daniel Feldmann und Yorbelis Sanchez die Wende. Die Schaffhauser enttäuschten schwer. Nach dem Rückstand und bis zum 3:1 nach 93 Minuten kamen sie zu keinen zwingenden Chancen.

Auch dem FC Aarau drohte ein frühes Aus. Beim SC Cham, dem Schlusslicht der Promotion League, mussten die Aargauer in die Verlängerung, in welcher keine Tore fielen. Petar Misic, der Aarau zunächst in Führung geschossen hatte, konnte die Gäste mit seinem zweiten Treffer in der 89. Minute überhaupt erst in die Zusatzschicht retten. Im Penaltyschiessen versagten den Chamern die Nerven.

Schadlos hielt sich der FC Thun. Eine Leistungssteigerung nach der Pause und ein Doppelschlag durch Nikki Havenaar (63.) und Simone Rapp (69.) sorgte für den 2:0-Sieg bei Signal Bernex-Confignon. Mit dem gleichen Ergebnis gewann der FC Luzern bei Calcio Kreuzlingen. Am Bodensee schossen Shkelqim Demhasaj (21.) und Francesco Margiotta (83.). die Tore für die Innerschweizer.

Dank dem knappen 2:1-Sieg von Neuchâtel Xamax bei Yverdon kam auch der zehnte und letzte Super-League-Vertreter weiter. Die Neuenburger taten sich schwer und lagen nach Norman Peyrettis Treffer (62.) bis in die 77. Minute in Rückstand. Dann wendete Xamax das Blatt noch dank Toren von Routinier Raphael Nuzzolo und Igor Djuric (86.).

Joie du joueur vaudois Norman Peyretti, et de ses coequipiers apres avoir marque le but du 1:0 lors de la rencontre de Coupe de Suisse entre Yverdon-Sport FC et Neuchatel Xamax FCS le dimanche 18 aout 2019 a Yverdon. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Der Traum von der Sensation: Peyretti bringt Yverdon gegen Xamax in Führung. Bild: KEYSTONE

Kein Erbarmen mit dem Kleinen kannte Bavois. Der Promotion-League-Klub siegte bei Escholzmatt-Marbach, das als Viertligist dank der Fairplay-Wertung die Cup-Qualifikation geschafft hatte, mit 14:0. Es war das höchste Resultat des Wochenendes. (ram/sda)

Die Telegramme

Calcio Kreuzlingen - Luzern 0:2 (0:1)
3000 Zuschauer. - SR Schnyder.
Tore: 21. Demhasaj 0:1. 83. Margiotta 0:2.
Luzern: Müller; Mistrafovic, Lucas, Knezevic, Kakabadse; Ndiaye, Voca (88. Arnold), Schulz, Schürpf; Demhasaj (46. Margiotta), Eleke (58. Binous).
Bemerkungen: Luzern ohne Schwegler, Zibung, und Sidler (alle verletzt). 15. Lattenschuss Kessler (Calcio Kreuzlingen). 64. Pfostenschuss Schürpf.

Yverdon - Neuchâtel Xamax 1:2 (0:0)
2000 Zuschauer. - SR Tschudi.
Tore: 63. Peyretti 1:0. 77. Nuzzolo 1:1. 86. Djuric 1:2.
Xamax: Minder; Djuric, Oss, Xhemajli; Gomes, Neitzke, Corbaz, Seydoux; Doudin (68. Ramizi); Nuzzolo, Karlen (68. Seferi).
Bemerkungen: Xamax ohne Di Nardo (gesperrt), Mveng und Dugourd (beide verletzt). 92. Gelb-rote Karte gegen Xhemajli.

Signal Bernex-Confignon - Thun 0:2 (0:0)
1096 Zuschauer. - SR Wolfensberger.
Tore: 63. Havenaar 0:1. 69. Rapp 0:2.
Thun: Hirzel; Glarner, Rodrigues (60. Havenaar), Gelmi, Kablan; Salanovic, Stillhart, Fatkic (57. Castroman), Vasic; Hunziker (46. Munsy), Rapp.
Bemerkungen: Thun ohne Hediger, Tosetti, Karlen, Chihadeh, Bigler (alle verletzt), Righetti (krank) und Sutter (nicht im Aufgebot). 55. Schuss von Mboli (Signal Bernex-Confignon) an die Unterkante der Latte. 89. Pfostenschuss Munsy.

Linth 04 - Schaffhausen 3:1 (1:1)
600 Zuschauer. - SR Rosset.
Tore: 13. Cooper 0:1. 25. Feldmann 1:1. 56. Sanchez 2:1. 93. Ilic 3:1.

Cham - Aarau 3:5 n.P. (1:1, 2:2)
1450 Zuschauer. - SR Staubli.
Tore: 39. Misic 0:1. 45. Cecchini 1:1. 76. Rüedi 2:1. 89. Misic 2:2.
Penaltyschiessen: Stefanovic -, Rossini 0:1; Miani -, Pepsi 0:2; Bozic 1:2, Neumayr 1:3; Foschini -.
Bemerkungen: 3. Tor von Schneuwly (Aarau) wegen Abseits aberkannt. 69. Latten-Kopfball von Maierhofer (Aarau). 94. Stefanovic (Cham) köpfelt an den eigenen Pfosten. (sda)

Das sind die grössten Sensationen im Schweizer Cup

Der Chef sieht seinen Thron in Gefahr

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Goonli 19.08.2019 13:41
    Highlight Highlight Ich war am Spiel von Lindt. Schaffhausen wurde für eine sackschwache Leistung bestraft. Der Aussenseiter zeigte eine solide Leistung und wurde für ein munteres, mutiges und willensstarkes Spiel belohnt!

    Lindt hat sich verdient für die nächste Runde qualifiziert. Von Schaffhausen war ich sehr enttäuscht..
  • tr3 18.08.2019 20:07
    Highlight Highlight Was ich aus diesem Artikel vor allem mitnehme ist, dass es einen Spieler namens Godberg Cooper gibt.
  • FrancoL 18.08.2019 16:54
    Highlight Highlight Wann merken die Clubs endlich dass Yakin als Trainer nicht viel taugt? Eine verblichene Aura genügt nun mal nicht.
  • wasps 18.08.2019 16:46
    Highlight Highlight Super Murat, weiter so.

Challandes und der Reporter drehen bei Kosovos 3:5 in England im roten Bereich

Im 15. Spiel als Nationaltrainer von Kosovo hat Bernard Challandes den Platz erstmals als Verlierer verlassen müssen. In Southampton verlor sein Team gegen England in einem spektakulären Spiel mit 3:5.

Challandes war schon vor der Partie in den Fokus gerückt, weil er an einer Medienkonferenz einen Vulkanausbruch imitierte. Der Westschweizer sprach über die Taktik und kündigte ein «crazy pressing» an.

Doch die Warnung kam bei den Engländern offenbar nicht an – nach nur 34 Sekunden schoss Valon …

Artikel lesen
Link zum Artikel