DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher Vergewaltiger erhält 100'000 Franken Entschädigung

19.04.2022, 08:59

Ein 36-jähriger Vergewaltiger aus dem Kanton Zürich erhält 100'000 Franken Entschädigung vom Staat. Wegen eines fehlerhaften Gutachtens wurde der psychisch gestörte Mann während Jahren falsch behandelt.

Der Mann ist unbestritten ein Vergewaltiger. Im Jahr 2010, damals war der Schweizer 24 Jahre alt, wurde er vom Bezirksgericht Zürich zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren verurteilt und in eine Einrichtung für junge Erwachsene geschickt.

«Es braucht ein neues Vergewaltigungsgesetz» – so sieht der Vorschlag aus

Video: watson/lea bloch

Als der Fall im Jahr 2011 vor das Zürcher Obergericht kam, reduzierte dieses seine Strafe auf drei Jahre, in der Einrichtung für junge Erwachsene blieb er jedoch.

Nach vier Jahren wurde er bedingt entlassen – und erlitt einen Rückfall, sprich er wurde erneut zum Sexualstraftäter und erneut verhaftet. Für mehrere Monate sass er dann in Sicherheitshaft.

Vollumfänglich freigesprochen

Das Obergericht hat diese Verurteilungen aus den Jahren 2010 und 2011 nun im Nachhinein aufgehoben und den Mann vollumfänglich freigesprochen, wie aus dem kürzlich publizierten Urteil hervorgeht.

Auslöser waren zwei neue Gutachten, die ihm eine psychische Störung attestierten, konkret eine hebephrene Schizophrenie, eine Unterform der Schizophrenie. Dabei ist das Verhalten der Erkrankten oft verantwortungslos und unvorhersehbar, Selbstkritik gibt es kaum.

Die Sexualdelikte beging er gemäss diesen Gutachten wegen seiner Erkrankung, er sei deshalb nicht schuldfähig. Ein altes Erstgutachten über seinen psychischen Zustand bezeichnete das Obergericht als fehlerhaft und wenig detailliert.

Der Mann hätte nach Ansicht des Obergerichtes also längst in einer stationären Massnahme mit Therapie untergebracht werden sollen. Weder in der Einrichtung für junge Erwachsene noch in der Sicherheitshaft wurde seine psychische Störung behandelt.

Vier Jahre «nicht adäquate» Massnahme

Als Entschädigung für vier Jahre in der «nicht adäquaten» Massnahme für junge Erwachsene und die Monate in Sicherheitshaft spricht ihm das Obergericht nun eine Entschädigung von 100'000 Franken zu.

Im Jahr 2015 kam er schliesslich doch noch für vier Jahre in eine stationäre Massnahme, wo seine Störung therapiert wurde. Er lebt mittlerweile in einem betreuten Wohnangebot in der Region Zürich. (bal/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sexismus in den Medien

1 / 11
Sexismus in den Medien
quelle: shutterstock / screenshot blick / bearbeitung watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Vergewaltigung passiert meistens im eigenen Umfeld» – Eine Betroffene erzählt

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

189 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ReMoo
18.04.2022 17:31registriert Dezember 2020
Und wieviel haben die Opfer erhalten, die sicher länger darunter leiden als der "falsch" Therapierte?
51151
Melden
Zum Kommentar
avatar
Liebu
18.04.2022 17:26registriert Oktober 2020
Wäre noch interessant zu wissen, welche Entschädigungen seine Opfer erhielten.
Für sie muss dieses Urteil wie ein Hohn wirken.
41143
Melden
Zum Kommentar
avatar
olaus
18.04.2022 17:58registriert August 2018
Der Mann hat eine (meist klar erkennbare) psychische Störung, die ihm sozial und situativ angebrachtes Handeln verunmöglicht. Der Staat sperrt ihn weg und lässt ihn dann wieder frei. Die Störung ist noch da und es passiert nochmal das gleiche. Falls die Krankheit erkennbar gewesen ist, hätte der Staat das zweite Opfer verhindern können (der Vergewaltiger nicht, aufgrund seiner sehr spezifischen Störung). Ich denke, es geht hier nicht um Täter als Opfer, sondern um ein sehr spezifisches Versagen des Staates, das Folgen haben muss.
31918
Melden
Zum Kommentar
189
Street Parade 2022 – nicht nur die Jungen schwangen das Tanzbein

Dieses Wochenende fand die 29. Ausgabe der Street Parade statt. Zu den bunt verkleideten Raver:innen zählten nicht nur die Jungen. Nein, auch das ältere Semester war vertreten.

Zur Story