Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05525685 Swiss national soccer team head coach Vladimir Petkovic smiles during a press conference in Basel, Switzerland, 05 September 2016. Switzerland will face Portugal in the FIFA World Cup 2018 qualifying soccer match in Basel on 06 September 2016.  EPA/MANUEL LOPEZ

Vladimir Petkovic fühlt sich als Nati-Trainer von Tag zu Tag wohler – auch dank nur einer Niederlage in den letzten acht Spielen. Bild: EPA/KEYSTONE

Die Färöer als Schlusspunkt – diese Nati-Facts aus dem Jahr 2016 musst du kennen

Die WM-Qualifikationspartie gegen die Färöer ist das letzte Spiel der Schweizer Nati im 2016. Wir präsentieren dir die wichtigsten Zahlen und Fakten aus einem ereignisreichen Fussballjahr.



Das Jahr 2016 ist schon alleine wegen der Europameisterschaft in Frankreich speziell. Zum sechsten Mal seit 2004 war die Schweizer Mannschaft an einem grossen Turnier mit dabei – und schied dort gegen Polen unglücklich aus.

Dafür ist der Start in die laufende WM-Qualifikation mit dem Punktemaximum nach drei Spielen mehr als gelungen. Wir zeigen dir, wer – am unter dem Strich erfolgreichen Nati-Jahr – wie beteiligt war.

11

So viele Partien hat die Schweiz im Kalenderjahr 2016 bisher absolviert. Vier davon sind Testspiele, die gleiche Anzahl Spiele geht auf das Konto der EM-Endrunde, drei Matchs wurden bisher in der WM-Qualifikation gespielt, eine weitere Begegnung kommt gegen die Färöer am Sonntag hinzu.

Swiss goalkeeper Yann Sommer, gestures during an international friendly test match between the national soccer teams of Switzerland and Belgium, at the stade de Geneve stadium, in Geneva, Switzerland, Saturday, May 28, 2016. Switzerland and Belgium national soccer teams prepare for the UEFA Euro 2016 that will take place from June 10 to July 10, 2016 in France. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Yann Sommer war der Schweizer Nati das ganze Jahr hindurch ein sicherer Rückhalt. Bild: KEYSTONE

In diesen bisher 11 Spielen wurde der Fan nicht sonderlich gut unterhalten, das Torverhältnis liegt bei 13:11 Treffern. Im Schnitt kassierte die Schweiz folglich pro Match einen Gegentreffer, erzielte aber auch nur etwas mehr als eine Bude pro Spiel.

Positiv sieht die Statistik dafür punkto Siege aus. Das Team von Vladimir Petkovic konnte fünf Vollerfolge einfahren, verlor viermal und holte zwei Remis (gegen Rumänien und Frankreich an der EM).

29

So viele Spieler hat Vladimir Petkovic im Jahr 2016 insgesamt eingesetzt. Es sind dies die Torhüter Sommer und Bürki die Verteidiger Lang, Schär, Klose, Rodriguez, Lichtsteiner, Senderos, Widmer, Moubandje, Djourou, Elvedi und von Bergen.

Im Mittelfeld spielten 2016 Xhaka, Dzemaili, Behrami, Mehmedi, Fernandes, Kasami, Steffen, Zuffi, Shaqiri, Zakaria, Frei und Stocker und im Sturm Embolo, Seferovic, Tarashaj und Derdiyok.

15.06.2016; Paris; Fussball Euro 2016 - Rumaenien - Schweiz;
Admir Mehmedi (M, SUI) jubelt nach seinem Tor zum 1:1 mit Ricardo Rodriguez (SUI) und Haris Seferovic (SUI) 
 (Tim Groothuis/Witters/freshfocus)

Die beiden unangefochtenen Stammkräfte Rodriguez und Mehmedi bejubeln mit Seferovic das 1:1-Ausgleichstor an der EM gegen Rumänien. Bild: Tim Groothuis/freshfocus

Ricardo Rodriguez und Admir Mehmedi sind dabei die beiden Dauerläufer, sie standen in sämtlichen elf Partien auf dem Platz. Auf zehn Einsätze kommen Fabian Schär, Granit Xhaka, Breel Embolo und Haris Seferovic.

Zum Club mit neun Spielen gehören Yann Sommer, Valon Behrami und Gelson Fernandes, acht mal liefen Stephan Lichtsteiner, Blerim Dzemaili und Xherdan Shaqiri auf.

Alle anderen eingesetzten Spieler kommen auf sieben oder weniger Spiele, Steve von Bergen und Luca Zuffi durften nur je einmal ran.

8

So viele verschiedene Torschützen erfreuten bisher die Fans der Schweizer Nationalmannschaft, Admir Mehmedi ist mit vier Treffern der Topscorer im Jahr 2016. Zweimal trafen Schär und Dzemaili, je ein Tor geht auf das Konto von Rodriguez, Embolo, Shaqiri, Seferovic und Stocker.

epa05356929 Switzerland's Fabian Schaer (2-R) scores the opening goal past Albania goalkeeper Etrit Berisha (C) during the UEFA EURO 2016 group A preliminary round match between Albania and Switzerland at Stade Bollaert-Delelis in Lens Agglomeration, France, 11 June 2016.

(RESTRICTIONS APPLY: For editorial news reporting purposes only. Not used for commercial or marketing purposes without prior written approval of UEFA. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications (whether via the Internet or otherwise) shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)  EPA/LAURENT DUBRULE   EDITORIAL USE ONLY

Eines seiner zwei Tore war ein ganz wichtiges: Fabian Schär köpfelt an der Europameisterschaft zum frühen Siegtreffer gegen Albanien. Bild: LAURENT DUBRULE/EPA/KEYSTONE

Bei den elf kassierten Kisten musste Roman Bürki in zwei Spielen zweimal den Ball aus dem Tor fischen. Yann Sommer kassierte in seinen neun Einsätzen ebenfalls exakt einen Gegentreffer pro Partie.

6

Der böse Bube der Schweizer Nati ist natürlich ... Granit Xhaka. Gleich fünf gelbe Karten fing sich der impulsive Mittelfeldpuncher dieses Jahr ein, dazu kommt einmal Gelb-Rot gegen Portugal.

epa05334037 Switzerland's Haris Seferovic (R), receives a red card from referee Paolo Silvio Mazzoleni during an international friendly between Switzerland and Belgium, at the stade de Geneve stadium, in Geneva, Switzerland, 28 May 2016. Switzerland and Belgium are preparing for UEFA Euro 2016 soccer championships taking place from 10 June to 10 July 2016 in France.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Aus die Maus. Seferovic musste gegen Belgien im Mai frühzeitig unter die Dusche. Bild: EPA/KEYSTONE

Auf Rang 2 der helvetischen Sünderliste figuriert Haris Seferovic, er holte sich seinen dümmlichen Platzverweis für Schiedsrichter-Beleidigung vor der Euro im Test gegen Belgien ab. Schär belegt mit vier gelben Karten im Ranking Rang drei, Dzemaili, Behrami, Embolo, Djourou, Mehmedi und Lang wurden je ein- oder zweimal verwarnt.

87

Auf so viele Einsätze für die Schweiz hat Captain Stephan Lichtsteiner auf sein Konto im Kalenderjahr 2016 geschraubt, damit liegt der Luzerner im aktuellen Aufgebot klar an der Spitze (Quelle: Transfermarkt.ch). Am zweitmeisten Spiele hat Valon Behrami in den Knochen, er kommt auf 72.

07.10.2016; Budapest; 
Fussball WM-Quali - Ungarn - Schweiz; 
Stephan Lichtsteiner (SUI) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Stephan Lichtsteiner kommt dem 100er-Club der Schweizer Nati näher und näher. Bild: freshfocus

Mit 64 respektive 61 Partien liegen die Defensivakteure Djourou und Fernandes dicht dahinter, auf Rang 5 folgt trotz in letzter Zeit vielen Verletzungen Xherdan Shaqiri, er lief bisher 58 mal im Dress der Schweiz auf.

Blick ins Archiv: So sah der Schweizer Fussball früher aus

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Das erste Highlight jedes WM-Spiels sind stets die beiden Nationalhymnen vor dem Anpfiff. Manchmal singen die elf Akteure laut mit, andere summen nur und wieder andere haben gar keinen Text, den sie singen könnten.

Es liegt wohl in der Natur der Sache, dass eine Nationalhymne das Gute und Schöne des eigenen Landes lobpreist. Oft wird auch eine Gottheit angefleht, ihre schützende Hand über die Nation und seine Bewohner zu legen. Und bemerkenswert häufig ist von kriegerischen Handlungen und Drohungen die Rede.

Wer nur die Hymne hört, der kann bei 24 der 32 WM-Teilnehmern feststellen, woher sie kommen. In ihrem Text wird entweder das Land genannt oder seine Bewohner. Cristiano Ronaldo und seine Kollegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel