DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Neue Breitseite der Klischeekanone

Die Schweiz aus deutscher Sicht – böse, böse, böse (Nazis)

20.04.2014, 10:4320.04.2014, 12:07

Platz da, Hoppla, jetzt kommt er: Unser wohl teutonischster Kolumnist bestückt unser neues Genre Klischeekanone. Schluss jetzt mit der Schweizer Nabelschau, Leo Fischer hat die Feder gespitzt und bohrt sie nun von der Heimatfront aus tief ins kantonale Herz. Die einen sterben daran, andere werden vortrefflich gekitzelt.

Die Nutzer der App können unter diesem Link hineinzoomen.

Lesen Sie hier den 1. Teil: Europa aus Schweizer Sicht 
Lesen Sie hier den 2. Teil: Die Schweiz aus Zürcher Sicht 
Lesen Sie hier den 3. Teil: Die Schweiz aus Walliser Sicht  
Lesen Sie hier den 4. Teil: Die Schweiz aus Basler Sicht 
Lesen Sie hier den 5. Teil: Die Schweiz aus St.Galler Sicht 
Lesen Sie hier den 6. Teil: Die Schweiz aus Berner Sicht 
Haben Sie Lust auf schnelle News und spannende Artikel? Liken Sie uns auf Facebook

(Via Alphadesigner)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Briefe von der Heimatfront (34)
Was würde Hitler dazu sagen, auf Kaffeerahmdeckeln abgebildet zu werden?

Jetzt ist die Sache allen Beteiligten schrecklich peinlich. Auf eine Serie von Kaffeerahmdeckelchen hatte sich unbemerkt auch das Bildnis eines Mannes geschlichen, der für das völlige Gegenteil all dessen steht, was wir gemeinhin mit Kaffeerahm assoziieren, also Gemütlichkeit, lustiges Geplauder und einen seltsam ranzigen Nachgeschmack. Adolf Hitler auf einem Kaffeerahmdöschen, das macht den schönsten Kaffeeklatsch zu einem menschenverachtenden, zu einem traumatisierenden Ereignis. Möchtest du noch etwas Hitler in den Kaffee – ein Satz, wie er grässlicher in deutscher Sprache noch nicht gesprochen ward. Die Vorstellung, wie sich sechs beinharte Skinheads grölend Milch nachgiessen und noch hämisch lachend Biskuits hineintunken, ist schwer erträglich.

Zur Story