DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WM-Vorbereitung: Brunner, Bieber und Sannitz stossen zum ersten Mal zur Hanlon-Truppe



30.01.2015; Zug; Eishockey NLA - EV Zug - HC Lugano; Damien Brunner und Raffaele Sannitz (Lugano) jubeln nach dem Tor zum 0:2 (Patrick Straub/freshfocus)

Brunner und Sannitz werden das erste Mal für Hanlon spielen.  Bild: Patrick Straub/freshfocus

Im Aufgebot des Schweizer Nationalteams für die erste WM-Vorbereitungswoche stehen mit Fabrice Herzog und Matthias Rossi zwei Neulinge. Ein weiteres Trio wird erstmals von Glen Hanlon aufgeboten.

Zugs Stürmer Herzog und der Bieler Rossi dürfen ab dem kommenden Montag erstmals Nati-Luft schnuppern. In Kloten und Basel trifft sich die SIHF-Auswahl zu einem fünftägigen Trainingscamp mit zwei Länderspielen gegen den letztjährigen WM-Finalisten Finnland. Ebenfalls zum Aufgebot, erstmals unter Hanlon, zählen die Länderspiel- und WM-erfahrenen Stürmer Damien Brunner und Raffaele Sannitz vom HC Lugano sowie Matthias Bieber von den Kloten Flyers. Es sind die selektionierten Spieler 57 bis 61, seit Glen Hanlon Ende Mai 2014 das Amt des Schweizer Nationaltrainers übernommen hat.

Prominenteste Abwesende sind die Goalies Tobias Stephan (Zug) und Martin Gerber (Kloten) sowie Klotens Verteidiger Patrick von Gunten. Stephan sagte seine WM-Teilnahme vorzeitig ab, weil er sich nach der Hirnerschütterung aus Spiel 6 der Viertelfinal-Serie gegen Davos nicht fit genug fühlt. Logischerweise noch nicht dabei sind die Spieler der NLA-Playoff-Halbfinalisten.

Der Headcoach der Schweizer Eishockey Nationalmannschaft, Glen Hanlon, beim Training mit der Nationalmannschaft in Kloten am Dienstag, 4. November 2014. Hanlon steht am Deutschland Cup zum ersten Mal an der Bande. Er bietet für das Turnier in Muenchen zwei Torhueter, acht Verteidiger und 15 Stuermer auf. Neun Spieler stehen zum ersten Mal im Aufgebot. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Am Montag 30. März beginnt für Hanlon und die Hockey-Nati die Vorbereitung für die WM. Bild: KEYSTONE

Schweizer Aufgebot für das Trainingscamp in Kloten und Basel.

Tor (2): Benjamin Conz (Fribourg-Gottéron), Daniel Manzato (Lugano).

Verteidigung (7): Joël Genazzi (Lausanne), Robin Grossmann (Zug), Timo Helbling (Fribourg-Gottéron), Jérémie Kamerzin (Fribourg-Gottéron), Clarence Kparghai (Lugano), Larri Leeger (Lausanne), Dominik Schlumpf (Zug).

Sturm (13): Matthias Bieber (Kloten Flyers), Simon Bodenmann (Kloten Flyers), Damien Brunner (Lugano), Etienne Froidevaux (Lausanne), Gaëtan Haas (Biel), Fabrice Herzog (Zug), Denis Hollenstein (Kloten Flyers), Romano Lemm (Kloten Flyers), Lino Martschini (Zug), Matthias Rossi (Biel), Raffaele Sannitz (Lugano), Reto Suri (Zug), Julian Walker (Lugano).

(si/cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel