DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Sarah Bösch im April 2014 beim «Blick»-Casting zum 8. Bundesrat. bild: screenshot/blick webtv

Zuerst gefördert, dann «geböscht»: Bevor der «Blick» sie zur «Bier-Bösch» machte, castete er sie als 8. Bundesrätin

watson machte ihren Fall publik, für Sarah Böschs Ausschluss aus der SVP-Fraktion sorgte aber ein Artikel im «Blick». Zuvor hatte man die exotische SVPlerin stets gerne im Blatt – als Kandidatin für den 8. Bundesrat, zum Beispiel. 



Schon ziemlich genau vor einem Jahr, als Sarah Bösch noch eine aufstrebende Jungpolitikerin und als dunkelhäutige Vollblut-SVPlerin hochkarätiges Boulevard-Material war, konnte der «Blick» sie sich nicht entgehen lassen. Als eine von 160 aus 700 Bewerbern wurde Sarah Bösch zum Casting als 8. Bundesrat eingeladen. 

Mit der Werbeaktion der «Blick»-Gruppe und von Jung von Matt sollte ein Bundesrat des Volkes gefunden werden, der in einer eineinhalb-monatigen Amtszeit den Politikern in Bern die Leviten lesen sollte. Obwohl es Bösch nicht bis ganz ins Finale schaffte, machte sie beim Casting eine gute Falle:

abspielen

Sarah Bösch im Video vom «Blick»-Bundesratscasting, veröffentlicht am 15. April 2014. YouTube/Blick webTV

Auch rund ein Jahr später bei der «Blick on Tour»-Podiumsdiskussion – zum heute unfreiwillig komisch wirkenden Thema «Autofahrer, Deppen der Nation» – konnte man nicht auf Sarah Bösch als Blickfang auf der Zeitungsseite verzichten: «Man darf die Autofahrer nicht gezielt schwächen», quotet der «Blick» die schöne Politikerin. 

Bild

«Unternehmerin» Sarah Bösch im März 2015 im «Blick».  Bild: screenshot/blick

Eineinhalb Monate nach dieser Podiumsdiskussion machte watson Böschs Blaufahrt publik, die diese (feucht-)fröhlich auf Facebook teilte und berichtete über ihre widersprüchlichen Facebook-Posts. Die Blick-Gruppe zog nach und nannte die Ex-SVP-Politikerin ab sofort nur noch «Bier-Bösch». Von hoffnungsvoller Bundesrats-Kandidatin war nie mehr etwas zu lesen. 

sarah bösch, blick

«Bier-Bösch» war geboren – mit passendem, auf Facebook heruntergeladenem Bild am 14. April im «Blick am Abend». Bild: screenshot/blick am Abend

Mehrere Tage dominierte «Bier-Bösch» die «Blick»-Headlines. Am 19. April doppelte der Sonntagsblick mit dem Artikel «Sarah Bösch und die spendablen SVPler» richtig nach: Sarah Bösch zog Parteikollegen mit einer nie eröffneten Kindertagesstätte für Behinderte Kinder über den Tisch, kolportiert der Text. 

Zehn Tage später wurde der Fall Sarah Bösch beim «Blick» dann zur Chef-Sache: Chefredaktor René Lüchinger griff höchstpersönlich für das Porträt der gestolperten Politikerin in die Tasten. «Im Visier: eine völlig unbekannte SVP-Politikerin im Stadtparlament von Wil SG», heisst es im Texteinstieg. Das «Blick»-Porträt sollte Böschs Ausschluss aus der SVP-Fraktion bedeuten.

Bild

Das Porträt über Sarah Bösch von «Blick»-Chefredaktor René Lüchinger. Bild: screenshot/blick

Nach diesem Auftritt hatte die SVP-Fraktion des Wiler Stadtparlaments genug. Sogar Fraktionspräsident Mario Schmitt, der am Abend zuvor noch als Zünglein an der Waage gegen ihren Ausschluss gestimmt hatte: Bösch habe keine interne Abmachung, keine Zusagen und Auflagen eingehalten, sagte er gegenüber dem «St.Galler Tagblatt». Zu den gemachten Auflagen gehörte auch: Zurückhaltung bei Auftritten in klassischen und sozialen Medien. 

«Blick»-Chefredaktor René Lüchinger sagt: «Das Porträt wurde nicht zur Chef-Sache erklärt. Es entstand spontan, nachdem Sarah Bösch mich kontaktiert hatte.»

Und: Es hätten sich hunderte Kandidaten als achter Bundesrat beworben. Erst nach dem zweiten Artikel über Sarah Böschs Blaufahrt sei es jemandem beim «Blick» aufgefallen, dass sie darunter war. Deswegen habe man es nicht thematisiert. «Das wäre auch gar nicht nötig gewesen», sagt Lüchinger. 

Sarah Böschs Politkarriere sieht nach dieser Geschichte nicht mehr ganz so hoffnungsvoll aus. Kurz bevor ihre Fraktion sie letzte Woche ausgeschlossen hat, trat sie selber aus der SVP aus und suchte – wiederum auf Facebook – nach «einer neuen beruflichen Herausforderung». Als Parteilose im Wiler Stadtparlament dürfte es allerdings schwierig werden, den nächsten Karriereschritt zu schaffen. Zur Bundesrätin wird es ganz sicher nicht reichen, nicht mal zur achten.

abspielen

Veröffentlicht am 26. März 2015: Sarah Bösch bei der «Blick on Tour»-Podiumsdiskussion zur Frage: Sind Autofahrer die Deppen der Nation? YouTube/Blick webTV

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel