Donald Trump
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump verschiebt Massen-Abschiebungen von Ausländern



US-Präsident Donald Trump hat die von ihm angekündigten Massenabschiebungen von Migranten ohne Aufenthaltsgenehmigung kurz vor deren geplantem Beginn ausgesetzt.

Auf Bitten der oppositionellen Demokraten habe er den Beginn um zwei Wochen verschoben, schrieb der Republikaner am Samstag auf Twitter. In dieser Zeit sollten Demokraten und Republikaner gemeinsam «eine Lösung für die Asyl- und Schlupfloch-Probleme an der Südgrenze ausarbeiten. Wenn nicht, fangen die Deportationen an!»

FILE - In this Feb. 7, 2017, file photo released by U.S. Immigration and Customs Enforcement, foreign nationals are arrested during a targeted enforcement operation conducted by U.S. Immigration and Customs Enforcement (ICE) aimed at immigration fugitives, re-entrants and at-large criminal aliens in Los Angeles. Immigrant families and advocates are warning about planned arrests around the country by the Immigration and Customs Enforcement agency. But little is known about the agency's work and how it carries out arrests of people suspected of being in the country illegally. (Charles Reed/U.S. Immigration and Customs Enforcement via AP, File)

Bild: AP/U.S. Immigration and Customs Enforcement

Zuvor hatte Trump am Samstag vor Journalisten im Weissen Haus gesagt: «Die Menschen, die illegal ins Land gekommen sind, werden aus dem Land entfernt.» Die Polizeieinsätze würden «im Laufe der nächsten Woche, vielleicht ein bisschen früher» beginnen. US-Medien berichteten, die Einsätze hätten bereits am Sonntag starten sollen.

Pelosi begrüsst Verschiebung

Die Vorsitzende des Abgeordnetenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, begrüsste die Verschiebung. Für eine umfassende Reform werde Zeit benötigt, schrieb sie nach Trumps Ankündigung auf Twitter.

Der Sender Fox News hatte berichtet, die Einsätze hätten sich zunächst gegen 2000 Familien richten sollen, deren Ausweisung Gerichte verfügt hätten. Betroffen wären zehn Städte gewesen, darunter New York, Chicago, Los Angeles und Miami. Trump hatte am Montag auf Twitter angekündigt, die Polizei- und Zollbehörde ICE werde bald damit beginnen, «die Millionen illegalen Ausländer» auszuweisen, die unerlaubt in die USA gekommen seien.

In den USA leben schätzungsweise elf Millionen Menschen ohne Aufenthaltspapiere, die meisten von ihnen sind «Indocumentados» aus Lateinamerika.

Unter Trump gehen die Behörden verstärkt gegen sie vor. Der Republikaner hat immer wieder Druck auf Mexiko gemacht, Flüchtlinge aus südlichen mittelamerikanischen Staaten zu stoppen, bevor sie die US-Grenze erreichen.

Aus Ländern wie Honduras, Guatemala und El Salvador fliehen Tausende, unter anderem vor der grassierenden Bandengewalt. Trump hatte Mexiko unter Androhung von Strafzöllen zu einer Vereinbarung gezwungen, in der sich das Land verpflichtet, schärfer gegen Migranten vorzugehen. Trump dankte Mexiko am Samstag und sagte: «Bislang halten sie sich wirklich an die Vereinbarung.»

(dsc/sda/dpa)

Was haben Flüchtlinge auf ihren Smartphones?

«Hinter mir ein voller Saal mit 9/11-Ersthelfern.»

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DieFeuerlilie 23.06.2019 09:39
    Highlight Highlight Drohen, unter Druck setzen, erpressen.

    Tja.. Trump macht halt das, was er in New Yorker Mafiakreisen gelernt hat. Mehr hat er nun’mal nicht drauf, der schlechteste Dealmaker aller Zeiten.
  • Chrigi-B 23.06.2019 00:10
    Highlight Highlight Leute welche einen gerichtlichen Ausweisungsbefehl haben, gehören ausgeschafft. Sie hatten ihren Tag vor Gericht und haben kein Asyl erhalten.

    Bye Bye...
    • BetterTrap 23.06.2019 09:31
      Highlight Highlight Nur dass dies zT Menschen waren, die weder ein Wort Englisch konnten, noch einen Anwalt bekommen habe oder einen Übersetzen.
      Nur dass dies zum Teil Minderjährige und Kleinkinder waren die sich SELBST vor Gericht verantworten mussten.
      Nur dass die Richter in solchen Fällen zT weniger als 1 Minute für die Fälle hatten...

      ...aber wenns um Rassismus geht sind Menschenrechte doch schnell egal oder? Auch der Rechtsstaat wird schnell mal vergessen... traurig.

      Aber bisschen nachdenken ist heute auch schon zu viel gefragt.
    • Pisti 23.06.2019 09:52
      Highlight Highlight BetterTrap illegal ist illegal. Da braucht man nicht noch Anwälte zu beschäftigen und lange Gerichtsverfahren die den Steuerzahler hundertausende Dollars kosten.
      Einmal mehr well done Donald.
    • äti 23.06.2019 10:19
      Highlight Highlight Man könnte das Problem natürlich auch dort lösen wo es entsteht. Man kann es auch bewirtschaften.

Das «Corona-Paradies»: Eine Pflegerin, ein Helfer und ein Politiker berichten aus Lesbos

Während sich Europa zu Hause verschanzt, droht an der griechischen Grenze eine humanitäre Katastrophe. 42'000 Menschen befinden sich dort in improvisierten Flüchtlingslagern. Nur noch wenige NGO's, Helfer und Politiker sind vor Ort – watson hat mit drei von ihnen gesprochen.

Während sich Europas Bevölkerung angesichts der rapiden Ausbreitung des Coronavirus in ihren Wohnungen und Häuser zurückzieht, die Empfehlungen der Regierung befolgt und hofft, die Coronakrise so schnell wie möglich zu überstehen, droht in Griechenland einmal mehr eine humanitäre Katastrophe.

In den Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln Lesbos, Chios und Samos leben insgesamt 42'000 Flüchtlinge in prekären Bedingungen – und es ist nur eine Frage der Zeit, bis der erste Coronafall …

Artikel lesen
Link zum Artikel