Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vermögen der Schweizer Haushalte 2017 erneut angestiegen



Dank steigenden Aktienkursen, höheren Immobilienpreisen und wachsenden Pensionskassenguthaben sind die Vermögen der Schweizer Haushalte im letzten Jahr erneut angestiegen.

Aber auch der private Schuldenberg ist im Vergleich zum Vorjahr 2016 wieder gewachsen. Dies ist laut der «Finanzierungsrechnung» der Schweizerischen Nationalbank (SNB) vor allem auf die höheren Hypothekenschulden zurückzuführen.

Konkret nahmen die gesamten finanziellen Forderungen um 145 Milliarden auf total 2'561 Milliarden Franken zu, ein Plus von 6 Prozent. Das Immobilienvermögen der privaten Haushalte erhöhte sich laut den Berechnungen der SNB aufgrund der gestiegenen Preise für Immobilien um 81 Milliarden auf 2'024 Milliarden Franken (+4%).

Ein grosser Teil des Anstiegs der Vermögen geht auf die gestiegenen Guthaben und Ansprüche von Schweizerinnen und Schweizern gegenüber Versicherungen und Pensionskassen zurück. Dieser Posten stellt laut der am Donnerstag veröffentlichten Publikation mit 40 Prozent den Löwenanteil aller Forderungen. Daneben sorgte vor allem der Anteil an kollektiven Kapitalanlagen wie Aktien und Immobilien dafür, dass die hiesigen Haushalte insgesamt gesehen reicher wurden und 2017 mehr Geld auf den Bankkonten hatten.

Schuldenberg auch gewachsen

Aber auch die Verpflichtungen der privaten Haushalte, primär Schulden in Form von Krediten, erhöhten sich gemäss des Berichts um 25 Milliarden auf total 864 Milliarden Franken (+3%). Damit sind die Kreditschulden der Privaten mit Ausnahme von 2014 seit acht Jahren erstmals wieder gestiegen. Dies lag laut SNB vor allem am Anstieg der Hypotheken. Mit 25 Milliarden Franken im 2017 sei dieser höher ausgefallen als im Vorjahr. Damals waren es 21 Milliarden. Hypotheken machen 94 Prozent aller Verpflichtungen aus.

Per Saldo nahm das sogenannte Reinvermögen, berechnet aus den finanziellen Forderungen zuzüglich der Immobilien (Aktiven) und abzüglich der Verpflichtungen (Passiven), laut SNB im vergangenen Jahr um 200 Milliarden Franken auf total 3'720 Milliarden zu. Ein Plus von 6 Prozent.

Die Finanzierungsrechnung zeigt unter anderem die Vermögensbilanz der privaten Haushalte inklusive privater Organisationen ohne Erwerbszweck. Dazu zählen etwa Hilfswerke, Kirchen, Gewerkschaften, politische Parteien und Freizeitvereine. Diese machen laut SNB 2 bis 3 Prozent des Totals an Forderungen und Verpflichtungen als Teil der privaten Haushalte aus. (sda/awp)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen