Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bei einer Frage zur umstrittenen Karikatur wäre Williams aus dem Studio gelaufen. bild: screenshot youtube

Erstes Williams-Interview seit dem US Open – bei der Frage zum Wutausbruch kommt das Veto

Serena Williams hat im australischen Fernsehen ihr erstes Interview seit dem kontroversen US-Open-Final gegen Naomi Osaka gegeben. Fragen dazu sollte die einstige Weltnummer 1 eigentlich nicht beantworten müssen, doch die TV-Moderatorin hielt sich nicht an die zuvor getroffene Abmachung. 



Vor Interviews mit internationalen Sportstars werden die Themen-Felder, die im Gespräch behandelt werden, fast immer im Voraus besprochen. Damit soll verhindert werden, dass der oder die Interviewte böse Überraschungen erlebt und unangenehme Fragen beantworten muss. 

So war das auch bei Serena Williams, als sie in der TV-Show «The Project» erstmals seit ihrem US-Open-Ausraster im Final gegen Naomi Osaka wieder vor die Kameras trat. 

Das Management von Williams verfügte, dass über den Final und vor allem über die Karikatur des Comic-Zeichners Marc Knight keine Fragen gestellt werden dürfen. Doch Interviewerin Lisa Wilkinson dachte nicht daran, sich daran zu halten. Nach Fragen über Körpergefühl, die Mode bei Meghan Markles Hochzeit und Mutterschaft wandte sich die TV-Frau dem Tabuthema «US Open» zu.

«Das sind vier Fragen zum US Open ...»

Zunächst ging es um das Coaching ihres Trainers Patrick Mouratoglu, das zur ersten Verwarnung geführt und das dieser vor kurzem zugegeben hatte. Williams will aber weiterhin nichts davon wissen. «Ich verstehe nicht, wovon er geredet hat. Wir haben keine Signale, wir hatten nie Signale. Ich habe seine Bewegung überhaupt nicht gesehen. Ich denke, das war auch für ihn einfach ein sehr verwirrender Moment.»

abspielen

Der Ausraster von Serena Williams im US-Open-Final. Video: streamable

Dann folgte eine Frage zu ihrem Ausraster, während dem sie Schiedsrichter Carlos Ramos beschimpft und zwei Rackets zertrümmert hatte. Doch bevor Williams die Frage beantworten konnte, schritt das Management ein: «Das sind jetzt vier Fragen zu den US Open. Wenn wir bitte das Thema wechseln könnten», war aus dem Hintergrund zu hören.

abspielen

Nach der vierten Frage zum US Open wird das Interview unterbrochen. Video: streamable

Williams führte das Interview danach fort, nahm zu ihrem Wutausbruch aber keine Stellung. Wilkinson beliess es in der Folge bei einer letzten, harmlosen zum US Open. Williams verpasste so die Chance, sich für ihr Fehlverhalten zumindest teilweise zu entschuldigen.

Wilkinson hätte das Interview übrigens auch eskalieren lassen können. Williams' Management habe ihr vor dem Gespräch mitgeteilt, dass die beste Tennisspielerin aller Zeiten das Interview sofort beenden würde, falls sie auf die umstrittene Karikatur von Marc Knight angesprochen würde. «Das wäre dann grossartiges Boulevard-TV gewesen», sagte Wilkinson, die sich hier aber an die Vorgaben hielt. Wieso, erklärt sie gleich selbst: «Ich war mehr an ihren Antworten als an ihrer Reaktion auf die US-Open-Fragen interessiert», so die Journalistin.

abspielen

Das komplette Interview mit Serena Williams. Video: YouTube/Showbiz Mojo

Unangenehme Fragen muss Williams in dieser Saison wohl nicht mehr viele beantworten. Die 23-fache Grand-Slam-Siegerin ist nicht zum WTA-Turnier in Peking angetreten, womit sie sich kaum mehr aus eigener Kraft für die WTA Finals in Singapur qualifizieren kann. Ihr letztes Spiel des Jahres bleibt für Williams damit der legendäre Final beim US Open gegen Naomi Osaka.

Die Tennisspielerinnen mit den meisten Grand-Slam-Siegen – seit Beginn der Open Era

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

12'000 Menschen in Israel irrtümlich in Quarantäne

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Therealmonti 27.09.2018 13:48
    Highlight Highlight Ganz gut, dass sie in Singapur bei den WTA-Finals nicht dabei ist. So kann man schauen, ohne sich über ihr Gehabe ärgern zu müssen.
  • TodosSomosSecondos 27.09.2018 13:46
    Highlight Highlight Von was für einer Steffi Graf Karikatur ist hier die Rede? Die kenne ich gar nicht...
  • Cytat 27.09.2018 13:20
    Highlight Highlight Sie gehört von Sport weg. Aber wird nie passieren weil es um Kohle geht. Wie bei Fussball.
    • riotgirl71 27.09.2018 13:45
      Highlight Highlight warum?
      und warum nicht federer?
    • Mia_san_mia 27.09.2018 16:48
      Highlight Highlight @riotgirl71: Warum diese Frage?
  • N. Y. P. 27.09.2018 13:09
    Highlight Highlight Wieso darf die Karrikatur nicht angesprochen werden ?

    Weil Marc Knight mit der Karrikatur schlichtweg ins Schwarze getroffen hat.

    Sonst hätte Serena schon längst einen riesen Radau gemacht..
    • Lukas Hässig 27.09.2018 13:54
      Highlight Highlight ins Schwarze getroffen, hehehhehehe
    • Volande 27.09.2018 14:25
      Highlight Highlight Was für ein rassistischer Scheisskommentar.
    • N. Y. P. 27.09.2018 15:24
      Highlight Highlight @Volande

      Echt jetzt ?

      Ich darf dieses Sprichwort nur anwenden, wenn es sich um Weisse handelt ?

      Ich hätte wirklich gerne ein Ja oder Nein von Dir.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Alterssturheit 27.09.2018 13:01
    Highlight Highlight Es wird immer langweiliger und niemand will solche Interviews sehen. Vorgefertigte und unwichtige 08/15 Fragen vom Management bewilligt....ein Interview tönt wie das andere, die Fragen und die Antworten dazu.
    Kann man also getrost weglassen.

Wie Federer den Corona-Lockdown erlebte und was er dabei schätzte

Roger Federer hat am Montag Schuhe seiner Schweizer Partnerfirma präsentiert. Dabei sprach er von einem «sonderbaren Jahr 2020». Im Rahmen der gross inszenierten Präsentation des ersten Schuhs unter seinem Namen blickte der knapp 39-jährige Federer auf die letzten Monate zurück.

«Natürlich vermisse ich Wimbledon», sagte der Baselbieter über sein Lieblingsturnier, das 2020 wegen der Coronavirus-Pandemie abgesagt wurde. Es sei in vielerlei Hinsicht ein ungewöhnliches Jahr. «Mein letztes …

Artikel lesen
Link zum Artikel