Grossbritannien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Police stage outside the London Central Mosque, near Regent's Park, in London, after a man was found with stab injuries in a nearby street, late Thursday, March 28, 2019. (Dominic Lipinski/PA via AP)

Der Tatort: Eine Moschee im Londoner Stadviertel Regent's Park (Archivbild März 2019). Bild: AP/PA

Muezzin in Londoner Moschee niedergestochen – Motiv unklar



Ein Mann ist am Donnerstag in einer Moschee in London niedergestochen worden. Die Polizei stufte das Verbrechen nicht als Terrorakt ein. Sie nahm den 29 Jahre alten Täter noch in der Moschee fest. Gläubige hatten den Mann überwältigt.

Bei dem Opfer handelt es sich um den Muezzin, der die Gläubigen zum Gebet aufruft, wie aus einer Mitteilung auf der Website der Moschee hervorgeht.

Der Vorfall ereignete sich am Nachmittag während des Gebets. Der Täter stach das Opfer, das über 70 Jahre alt sein soll, Augenzeugen zufolge mit einem Messer in den Nacken. Der Mann wurde in eine Klinik gebracht, er hatte keine lebensgefährlichen Verletzungen.

Das Motiv für die Tat war der Polizei zufolge zunächst unklar. Sie nahm den Täter, der Jeans und ein rotes T-Shirt trug, wegen des Verdachts des versuchten Mordes fest. «Er betete hinter ihm (dem Muezzin) und stach plötzlich auf ihn ein», zitierte die Nachrichtenagentur PA einen Augenzeugen.

In die zentral gelegene Moschee kommen auch viele Gäste aus dem Ausland während ihres Aufenthalts in der britischen Hauptstadt. Es sei schrecklich, dass eine solche Tat ausgerechnet an einem Ort des Gebets geschehe, twitterte Premierminister Boris Johnson. (cbe/sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wtf 20.02.2020 21:48
    Highlight Highlight Jetzt ernten wir was gesät wurde seit geraumer Zeit..

    Mein Beileid an die muslimische Gemeinde.
    • Bivio 21.02.2020 10:26
      Highlight Highlight Was wurde gesät?

      Gemäss Polizei war es kein Terrorakt. D.h. es war auch kein Rechter, der den Muezzin abgestochen hat.
      Die Poliei geht viel mehr davon aus, dass es eine persönliche Tat war oder der Täter aus Verwirrung (Psychose etc.) gehandelt hat.
    • Rabbi Jussuf 21.02.2020 15:20
      Highlight Highlight Soso, was haben "wir" denn gesät?

      Steht irgendwo das Motiv, oder wer der Täter ist?
      Leider finde ich das nirgendwo. Weisst du mehr darüber als das normale Volk?

Schweden versuchen es mit Durchseuchung – scheitern sie wie die Briten?

In Schweden geht das öffentliche Leben weiter. Die Regierung setzt im Kampf gegen das Coronavirus auf die Durchseuchung der Bevölkerung. In Grossbritannien ist das schiefgelaufen.

Ganz Europa hat dicht gemacht. Ganz Europa? Nein, ein Volk von Wikingern im hohen Norden verweigert sich dem allgemeinen Trend, im Kampf gegen das Coronavirus weite Teile des öffentlichen Lebens und der Wirtschaft stillzulegen. Viele blicken derzeit neidisch nach Schweden, wo die Menschen nach wie vor in den Cafés und Restaurants sitzen und das Leben geniessen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Damit sind sie selbst in Skandinavien eine Ausnahme. Dänemark und Norwegen haben einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel