DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
CHL-Viertelfinals, Hinspiele
Liberec – ZSC Lions 0:1 (0:0, 0:0, 0:1)
Bern – Växjö 3:2 (1:0, 1:0, 1:2)
Trinec (Tch) – Brynäs (Swe) 3:1 (0:0, 0:1, 3:0)
JYP Jyväskylä (Fin) – Kometa Brno (Tch) 3:3 (1:2, 1:1, 1:0)
Die Rückspiele finden am 12. Dezember statt.
Der SCB reist mit einem kleinen Polster nach Schweden.
Der SCB reist mit einem kleinen Polster nach Schweden.
Bild: KEYSTONE

Der SCB holt sich Sieg nach verrücktem Schlussdrittel –  ZSC gewinnt Hinspiel in Liberec

05.12.2017, 22:4005.12.2017, 23:36

SC Bern – Växjö Lakers 

Der SC Bern steigt in der Champions League mit einem Eintore-Vorsprung in das Viertelfinal-Rückspiel gegen die Växjö Lakers. Der Schweizer Meister bezwingt im Heimspiel die Schweden 3:2.

Vorsprünge zu verwalten liegt dem SCB derzeit nicht. Nachdem er letzte Woche in der National League zweimal ein 3:0 preis gab, verspielte der Schweizer Meister gegen Växjö eine 2:0-Führung. Anders als in der Meisterschaft vermochte Bern gegen die Schweden aber zu reagieren. Ramon Untersander schoss in der 56. Minute den Siegtreffer für die Berner.

Damit schuf sich Bern immerhin noch eine ansprechende Ausgangslage für das Rückspiel in einer Woche in Schweden. Hätten sie im letzten Drittel aber nicht diese Schwächephase eingezogen, das Team von Trainer Kari Jalonen könnte den Halbfinal-Einzug schon fast planen. Denn bis zu diesem Zeitpunkt hatte der SCB das Spiel und den Gegner im Griff, obwohl das technisch versierte Växjö jederzeit in der Lage war, gefährlich vor das Tor von Leonardo Genoni zu kommen.

Gaëtan Haas (3.) und Simon Bodenmann (28.) schossen jeweils im Powerplay die Tore zur Zweitore-Führung. Beim SCB kam (für den verletzten Mika Pyörälä) erstmals der Amerikaner Jeremy Morin zum Einsatz.

Bili Tygri Liberec – ZSC Lions 0:1

Dank einem Treffer von Inti Pestoni haben die ZSC Lions das Hinspiel in den Viertelfinals der Champions Hockey League auswärts gegen Bili Tygri Liberec 1:0 gewonnen. Die Zürcher hinterliessen einen starken Eindruck.

Mit 32 Toren hatte Liberec bisher am meisten Treffer aller Viertelfinalisten geschossen. Die Zürcher Verteidigung und Torhüter Niklas Schlegel vermochten die Tschechen aber nicht zu überwinden. Der ZSC stand defensiv kompakt und gestand dem 10. der tschechischen Liga nur wenige Möglichkeiten zu.

Im Gegenzug erspielten sich die ZSC Lions zahlreiche Chancen. Nur einmal duften sie indes jubeln, und zwar als nach gut 44 Minuten Fredrik Pettersson mit einem wunderschönen Querpass Inti Pestoni bediente. Mit seinem dritten Treffer in dieser Champions-League-Saison verhalf Pestoni seinem Team zu einer guten Ausgangslage für das Rückspiel in einer Woche in Zürich.

Entschieden ist dieses Duell aber noch nicht - zumal den ZSC Lions im Rückspiel Fredrik Pettersson fehlen wird. Der Topskorer der Champions League erhielt wie der derzeit verletzte Teamkollege Robert Nilsson ein Aufgebot des schwedischen Nationaltrainers. Schweden besteht mit Blick auf das olympische Turnier darauf, dass Pettersson und Nilsson am Turnier in Moskau von Beginn weg dabei sind. (fox/sda)

Die Telegramme

Bern - Växjö Lakers 3:2 (1:0, 1:0, 1:2)
13'629 Zuschauer. - SR Vikman/Salonen (FIN), Obwegeser/Kovacs (SUI).
Tore: 3. Haas (Blum/Ausschluss Carnbäck) 1:0. 28. Bodenmann (Raymond, Blum/Ausschluss Shinnimin) 2:0. 44. Fröberg (Röndbjerg, Shinnimin) 2:1 (Strafe angezeigt). 47. Rosen (Kiiskanen, Calof) 2:2. 56. Untersander (Arcobello) 3:2.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Bern, 6mal 2 plus 5 Minuten (Welch) plus Spieldauer (Welch) gegen die Växjö Lakers.
Bern: Genoni; Untersander, Blum; Noreau, Gerber; Andersson, Krueger; Kamerzin; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Raymond, Haas, Scherwey; Bodenmann, Ebbett, Morin; Berger, Heim, Randegger; Meyer.
Växjö Lakers: Fasth; Persson, Bohm; Högberg, Lundberg; Nilsson, Welch; Calof, Rosen, Pettersson; Netterberg, Josefsson, Carnbäck; Röndbjerg, Fröberg, Reddox; Brodecki, Shinnimin, Kiiskinen; Madsen.
Bemerkungen: Bern ohne Pyörälä, Hischier (beide verletzt) und Kämpf (krank), Växjö Lakers u.a. ohne Rahimi und Pesonen. Pfostenschuss Arcobello (27.). Timeout Växjö Lakers (58:50).

Bili Tygri Liberec - ZSC Lions 0:1 (0:0, 0:0, 0:1)
3842 Zuschauer. - SR Novak/Kubus (SVK), Frodl/Lhotsky (CZE).
Tor: 45. Pestoni (Pettersson, Phil Baltisberger) 0:1.
Strafen: keine gegen Bili Tygri Liberec, 4mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions.
Bili Tygri Liberec: Janus; Pyrochta, Sevc; Janosik, Smid; Kolmann, Derner; Husa; Ordos, Jelinek, Jasek; Stransky, Bulir, Mikyska; Lakatoa, Bliznak, Vlach; Teply, Kral, Spacek.
ZSC Lions: Schlegel; Klein, Seger; Sutter, Geering; Guerra, Phil Baltisberger; Karrer; Chris Baltisberger, Korpikoski, Wick; Pettersson, Sjögren, Pestoni; Künzle, Schäppi, Herzog; Kenins, Prassl, Pelletier; Miranda.
Bemerkungen: Bili Tygri Liberec u.a. ohne Bakos, ZSC Lions ohne Blindenbacher, Nilsson, Shore, Flüeler, Suter und Marti (alle verletzt). Timeout Bili Tygri Liberec (58:56), Bili Tygri Liberec danach ohne Torhüter.

Der Liveticker zum Nachlesen:

Liveticker: 5.12.17: CHL-Viertelfinals, Hinspiele

Schicke uns deinen Input
avatar
avatar
Die Ergebnisse des CHL-Abends sind erfreulich aus Schweizer Sicht.

SC Bern – Växjö (Swe) 3:2 (1:0, 1:0, 1:2)
Das Spiel ist aus! Der SC Bern gewinnt.

Trotz dem scheinbar beruhigenden Vorsprung nach zwei Dritteln, gerät der SCB gegen Växjö noch arg in Bedrängnis. Nachdem die Schweden innert weniger Minuten das Spiel ausgleichen konnten , musste den Bernern nach den bitteren Niederlagen der letzten Woche wohl übles schwanen. Doch Untersander belohnt die an sich hervorragende Leistung der Mutzen kurz vor Schluss mit dem Siegtreffer doch noch.
Wie auch der ZSC gehen die Berner mit einem Tor Vorsprung ins Rückspiel, womit ihnen ein Unentschieden für den Halbfinaleinzug reichen würde.
SC Bern – Växjö
Växjö nimmt ein Time-Out. Noch eine Minute zeigt die Uhr an. Kann Lakers-Trainer Hallam noch etwas aus dem Hut zaubern? Torhüter Fasth bleibt noch auf dem Eis.
SC Bern – Växjö
Noch zwei Minuten sind zu spielen. Bringt Bern den knappen Vorsprung über die Zeit?
SC Bern – Växjö 3:2
Tor für Bern! Untersander geht völlig vergessen. Arcobello nutzt dies aus und bedient seinen Teamkollegen, der etwas unkonventionell aber nicht minder wichtig den Führungstreffer erzielt. Tolles Tor, aber so frei darf Växjö Untersander nun wirklich nicht agieren lassen.


SC Bern – Växjö
Rüfenacht kommt zu zwei guten Möglichkeiten, die aber beide durch Fasth zunichte gemacht werden. Das Spiel wogt nun hin und her, ich wage keine Voraussage mehr zu treffen. Etwas mehr als fünf Minuten bleiben noch zu Spielen.
SC Bern – Växjö
Bodenmann spielt einen haarsträubenden Fehlpass, der bei dieser Konstellation extrem blöd hätte enden können. Nun ja, er tut es nicht und nun dürfen die Berner in Überzahl spielen.
SC Bern – Växjö
Uff, etwas Entlastung. Zuerst rettet Genoni in extremis, dann handelt sich Andrew Calof eine Strafe ein. So schnell können sich die Vorzeichen ändern. 30 Sekunden spielen die beiden Teams nun mit vier Spielern.
SC Bern – Växjö
Eben ein Lebenszeichen, nun eine Hiobsbotschaft. Mason Raymond fällt seinen Gegenspieler und handelt sich zwei Minuten Bedenkzeit in der Kühlbox ein.
Das ist natürlich eine Strafe im dümmsten Moment. Wackelte der SCB schon davor, droht er nun endgültig aus dem Gleichgewicht zu geraten.
SC Bern – Växjö
Ein Lebenszeichen! Fasth kann einen Schuss nur bis zu Moser abwehren, der den Nachschuss aber nicht im Tor unterbringen kann. Schade.


SC Bern – Växjö
Jetzt müssen sich die Mutzen aufraffen. Die Lakers drücken weiter, eben zischt ein Schuss von Shinnimin am Tor vorbei.
SC Bern – Växjö 2:2
Tor für Växjö. Jetzt legen die Schweden komplett los. Rosen kommt gleich zweimal nach einem Abpraller zum Nachschuss. Beim zweiten Mal ist Genoni letztlich chancenlos. Das ging jetzt aber ganz schnell. Mal schauen, wie die Berner darauf reagieren können.



SC Bern – Växjö 2:1
Tor für Växjö. Gegen Gerber wird eine Strafe angezeigt, deshalb nehmen die Lakers ihren Torhüter vom Eis und sofort klingelt es im Kasten von Leonardo Genoni. Linus Fröberg ist der Torschütze der Schweden.
SC Bern – Växjö
Ist den Bernern hier etwa die Lust schon vergangen? Das war die bisher mit Abstand schwächste Überzahl, die wir vom Heimteam gesehen haben. Naja, wer's schon hat, der muss nicht mehr.
SC Bern – Växjö
Das letzte Drittel läuft. Auf geht's ihr Berner, bringt die Führung nach hause. Die Mutzen dürfen hier noch eine gute Minute in Überzahl spielen.
Weitere Impressionen aus der Bundesstadt

SC Bern – Växjö
Die Schusstatistik spricht zwar gegen die Berner – mit 22 haben die Gäste vier mehr Versuche aufs Tor abgegeben – aber die Mutzen führen hier meiner Ansicht nach trotzdem durchaus verdient.
SC Bern – Växjö
Rosige Aussichten also für den amtierenden Schweizer Meister vor dem Schlussabschnitt. Aber aufgepasst, hat nicht der SCB erst vergangene Woche eine noch höhere Führung hergegeben?
Auch ansonsten bietet das Spiel in Bern ganz gute Unterhaltung




SC Bern – Växjö
Durch die hektische Schlussphase in Tschechien ist die Partie in Bern etwas in Vergessenheit geraten. Der SC Bern rettet seinen Vorsprung in die zweite Pause. Zudem darf er nach dem Spielausschluss gegen Welch im zweiten Abschnitt noch mehr als zwei Minuten in Überzahl agieren.
Liberec (Tch) – ZSC Lions 0:1 (0:0, 0:0, 0:1)
Die Lions gewinnen. Es wird Sekunden vor dem Ende noch einmal ganz eng, nachdem Schlegel den Puck nicht richtig wegkriegt, muss Klein die Scheibe im Stile eines Baseballspielers weghauen. Uns ist es egal, der ZSC geht mit einem beruhigenden Polster ins Rückspiel.


Liberec – ZSC Lions
Es wird nochmal dramatisch. Der «Z» kassiert eine Minute vor Schluss seine vierte Strafe des Abends, Liberec nutzt das natürlich für ein Timeout. Torhüter Janus kommt gar nicht mehr auf's Eis. Gewagt, angesichts der Tatsache, dass es noch ein Rückspiel gibt.
SC Bern – Växjö
Dafür geht es in Bern ab. Noah Welch kriegt eine Spieldauerdisziplinarstrafe aufgebrummt nach einem Check gegen den Kopf seines Gegners. Und auch Rüfenacht muss für zwei Minuten raus.
Liberec – ZSC Lions
Jetzt kochen die Emotionen leicht hoch. Derner, legt sich nach einem erfolglosen Abschluss mit Sutter an. Aber nichts dramatisches, was zu Strafen führen würde.
Liberec – ZSC Lions
Liberec drückt gute zwei Minuten vor dem Ende wieder etwas mehr. Aber Schlegel kann im Verbund mit Geering und Sutter retten.
SC Bern – Växjö
Nach einer Auseinandersetzung vor dem Tor der Lakers kommt es zu einem Gerangel. Es gibt auf beiden Seiten Strafen. Bohm und Morin müssen auf die Strafbank
SC Bern – Växjö
Genoni wird jetzt gleich mehrmals geprüft. Aber auch gegen Bohm hält der Torhüter seinen Kasten rein.
Liberec – ZSC Lions
Noch etwas mehr als vier Minuten bleiben in Liberec zu spielen. Kann der ZSC diese Resultat über die Zeit retten, ist das für das Rückspiel im Hallenstadion eine sehr gute Ausgangslage.
SC Bern – Växjö
Genoni zeigt zum ersten Mal so etwas wie Unsicherheit. Der Berner Keeper verliert nach einem Abpraller die Übersicht und hat Glück, dass seine Vordermänner die Schweden am Schiessen hindern. Das Tor wäre offen gewesen.
Liberec – ZSC Lions
Die Limmatstädter zeigen noch immer eine unglaublich solide Vorstellung. Nur sehr selten muss Schlegel überhaupt eingreifen, aber wenn er gefragt ist, ist er bisher zur Stelle.Und das gegen das bisher offensivstärkste Team der Champions Hockey League. So kann das natürlich gerne weitergehen.
SC Bern – Växjö
Was ist denn hier los? Nur wenige Sekunden nach dem Tor kommt Noreau zu einer tollen Chance, die von Fasth gerade noch zunichte gemacht wird. Die Berner dürfen hier übrigens weiterhin in Überzahl spielen. Wollen die Mutzen denn hier schon alle Spannung rausnehmen?
SC Bern – Växjö 2:0
Tor für den SCB! Bodenmann kann die Powerplaysituation nutzen. Der Stürmer kommt im Slot völlig frei zum Abschluss und verwertet sicher.





SC Bern – Växjö
Die Lakers kassieren hier 2+2 Minuten. Shinnimin erwischt es nach einem unfairen Einsatz.
SC Bern – Växjö
Auch Bern in der Vorwärtsbewegung. Blum wird von Arcobello nach bedient, kann den Distanzschuss aber nicht an Torhüter Fasth vorbeibringen.
Liberec – ZSC Lions
Die Stadtzürcher werden also für ihre bisher einwandfreie kämpferische Leistung auch offensiv belohnt. Sehr schön, der Löwe zeigt ein erstes Mal seine Zähne.
Liberec – ZSC Lions 0:1
Tor für den ZSC! Pettersson kann sich auf dem Flügel durchsetzen und in die Mitte spielen, wo Inti Pestoni den Puck direkt ins Tor weiterleitet. Janus ist chancenlos.


SC Bern – Växjö
Auch in Bern läuft das Spiel wieder. Und der Puck liegt sogleich im Tor. Doch im Gegensatz zum ersten Treffer wird dieses Tor von Scherwey hier wegen eines hohen Stockes des Stürmers aberkannt. Ein absolut nachvollziehbarer Entscheid, auch wenn es ein erfreulicher Start gewesen wäre.
Liberec – ZSC Lions
Nochmal zur Erinnerung: Bleibt es auch nach 60 Minuten bei diesem Spielstand, gibt es heute keine Verlängerung, sondern das Spiel wird im Rückspiel entschieden.
Liberec – ZSC Lions
Die Spieler sind auf dem Eis. Der neutrale Fan wünscht sich wohl, das der Schiri den beiden Wildkatzen-Teams ein saftiges Stück Fleisch hinwirft statt den Puck, um etwas Action ins Spiel zu bringen. Nun ja, ich denke es wird konventionellerweise bei der schwarzen Scheibe bleiben beim Bully.
Liberec – ZSC Lions
Die Lions haben nach zwei Dritteln weniger Schüsse aufs Tor aufzuweisen als Växjö gegen Bern. Es sind deren zehn. Trotzdem liegt hier gegen offensiv ebenfalls harmlose Tschechen (13 Schüsse) sicherlich noch was drin. Gleich geht es weiter mit dem Schlussdrittel.
Die Stats zu Bern – Växjö
Zahlenmässig war zumindest mehr los als im ersten Drittel in Liberec.
Weitere Impressionen aus der Postfinance-Arena

Hier gibt's das einsame Highlight des bisherigen Hockey-Abends im Video

SC Bern – Växjö
Wie auch in Liberec findet das erste Drittel zu einem Ende. Der SC Bern trifft früh im Powerplay und kann danach seinen Vorsprung abgesehen von ein paar heiklen Szenen, in denen Genoni aber sicher reagiert, souverän verwalten. Allzu viele nennenswerte Szenen waren auch hier im ersten Abschnitt nicht zu verzeichnen.
SC Bern – Växjö
Der SC Bern mit einer tollen Möglichkeit für einen Konter, Sekunden nachdem Genoni per Hechtsprung intervenieren musste um einen Pass in die Mitte abzufangen. Aber Moser vertendelt durch ein ungenaues Zuspiel diese Kontermöglichkeit etwas gar fahrlässig.
Liberec – ZSC Lions
Die Strafe ist vorbei und Pelletier kann, kaum zurück von der Strafbank, nach einer Vorlage von Seger mit einem One-Timer abschliessen, doch auch das bringt kein erstes Tor. Noch 25 Sekunden dauert das Mitteldrittel.
Liberec – ZSC Lions
Die Tschechen spielen einen guten Angriff und schliesslich kommt ein Angreifer von der Seite aus guter Position zum Abschluss, aber Schlegel bisher mit einer souveränen Leistung.
Liberec – ZSC Lions
Auch Liberec darf erneut in Überzahl ran. Pelletier muss raus.
SC Bern – Växjö
Die Berner dürfen nochmal in Überzahl ran. Nilsson bringt Scherwey zu Fall und wird dafür bestraft. Gibt's den zweiten Powerplaytreffer heute?
SC Bern – Växjö
Die beiden Mannschaften neutralisieren sich auch hier zunehmends. Nun ja, noch spricht das Resultat für den Leader der National League. Jetzt kommt Genoni aber wieder zu etwas Bewegung, nachdem die Lakers den Puck von hinten vor sein Tor bringen. Weiterhin ist das aber nicht wirklich gefährlich.
Liberec – ZSC Lions
Pelletier hätte hier die Chance etwas Action ins Spiel zu bringen, nachdem er sich in der gegnerischen Zone den Puck holt, doch es reicht dem Angreifer leider nicht ganz bis zum Tor von Janus. Der Puck kommt ihm davor abhanden.
SC Bern – Växjö
Växjö mit einem weiteren Angriff, doch noch steht Genoni sicher.
SC Bern – Växjö
Auch in der Bundesstadt wird übrigens wieder Fünf-gegen-Fünf gespielt.
Liberec – ZSC Lions
Die Lions kommen erneut ohne grösseren Probleme durch ihre Unterzahl. Weiterhin ist das eine defensiv äusserst solide Leistung der Gäste.
Liberec – ZSC Lions
Auch die Zürcher halten sich bisher schadlos und zeigen erneut ein starkes Boxplay.
SC Bern – Växjö
Die Lakers decken das Tor von Genoni mit Schüssen ein, doch bisher noch ohne Erfolg.
Liberec – ZSC Lions
Auch der ZSC muss in Unterzahl ran. Pettersson hat seinen Stock viel zu hoch und trifft seinen Gegner. Korrekte Entscheidung der Schiedsrichter.
SC Bern – Växjö
Bern versucht den Schwung gleich mitzunehmen und betreibt sehr aggressives Forechecking. Doch jetzt folgt eine Strafe gegen Randegger, nachdem dieser seinem Gegner das bein gestellt hat.
Liberec – ZSC Lions
Die Lions drücken mittlerweile wieder mehr auf den Führungstreffer. Gerade vergibt Pestoni eine ziemlich gute Chance alleine vor Janus.
SC Bern – Växjö 1:0
Tor für den SCB! Haas nutzt eine Chance, die sich im bietet, nachdem er einen Schuss von der blauen Linie ablockt und ihm der Puck vor den Stock fällt. Der Berner muss nur noch einschieben.
Es gibt hier zuerst zwar noch Diskussionen wegen eines hohen Stockes und der Schiri schaut sich nochmal alles auf Video an, aber das Tor wird gegeben.





SC Bern – Växjö
Victor Fasth muss im Tor der Schweden ein erstes Mal eingreifen gegen Scherwey. Gleich darauf gibt es die erste Strafe gegen die Schweden wegen Haltens.
SC Bern – Växjö
Und auch in Bern wird der Puck vom finnischen Schiedsrichter eingeworfen.
Liberec – ZSC Lions
In Tschechien läuft das zweite Drittel.
SC Bern – Växjö
Hier geht's ebenfalls gleich zur Sache. Die Spieler stehen bereit, klatschen sich noch mit den Schiedsrichtern ab.
Die Statistiken zum ersten Drittel
Links ist Liberec, rechts der ZSC
SC Bern – Växjö
Mal sehen, wie sich die Mutzen im ersten Drittel schlagen. In zehn Minuten geht's in Bern los.


avatar
Den würden wir natürlich gerne nehmen
von Nashville98
UF GAHTS ZÜRCHER KÄMPFE UND SIEGE ! uf en Schwiizer Halbfinal ide CHL
Liberec – ZSC Lions
Das erste Drittel geht zu Ende. Wir haben einen relativ ausgeglichenen ersten Abschnitt gesehen. Grosse Aufreger konnte ich keinen notieren, dafür eine ziemlich kampfbetonte Partie (was für eine Floskel). Da der ZSC hier auswärts antritt, geht das Ergebnis bisher aber in Ordnung aus Sicht der Zürcher.

Ein Kampf der Raubkatzen war das bisher aber noch nicht. Bestenfalls ein Belauern. Kent Runkhe wagt sogar den Vergleich mit einem Fussballspiel. Auweia, das kann für einen Hockeymatch nichts positives bedeuten
Liberec – ZSC Lions
Das Boxplay endet für den ZSC unbeschadet. Sehr schön.
Liberec – ZSC Lions
Immerhin überstehen die Limmatstädter die Unterzahl bisher schadlos. Sehr kompakt, wie der ZSC verteidigt.
Liberec – ZSC Lions
Ach Kind! Die Lions mit einem Wechselfehler, weshalb Prassl auf die Strafbank muss. Bei solch unnötigen Strafen werden Erinnerungen an das letztjährige Ausscheiden der Zürcher im Viertelfinale wach.
Liberec – ZSC Lions
Jetzt wäre die Chance da gewesen. Doch Pettersson kommt alleine vor Janus nicht ganz an den Puck. Auf der Gegenseite kommt ein vielversprechender Angriff über Ordos nicht zu einem Abschluss aufs Tor.
Liberec – ZSC Lions
Das zweite Powerbreak der Partie wird gerade durchgeführt.
Liberec – ZSC Lions
Von den Lions kommt offensiv im Moment gar nicht mehr viel. Liberec ist in diesem Abschnitt die bessere Mannschaft. Noch fünf Minuten bleiben bis zur Pause.
Liberec – ZSC Lions
Ganz heisse Szene vor dem Kasten von Schlegel. Die Liberecer kombinieren sich schnürkellos durch die Abwehr, doch Schlegel kann den Abschluss abwehren.
Liberec – ZSC Lions
Mittlerweile ist Liberec besser im Spiel. Tatsächlich stehen sogar sieben Schüsse für die Tschechen zu Buche, gegenüber drei von den Zürchern.
Liberec – ZSC Lions
Pettersson nach einer Möglichkeit von Vlach mit der Chance zu kontern, aber da fehlt die Genauigkeit.
Liberec – ZSC Lions
Jetzt vermag Liberec Druck aufzubauen, die Lions schwimmen ein wenig, aber noch ist Schlegel Herr der Lage.
Liberec – ZSC Lions
Schon beinahe acht Minuten sind effektiv gespielt. Das zeigt: Das Spiel ist bisher sehr flüssig und arm an Unterbrüchen.
Liberec – ZSC Lions
Die Zürcher halten das Heimteam weiterhin durch ihr aggressives Spiel in Schach. Ein vielversprechender Start der Lions hier, auch wenn die grossen Chancen noch fehlen. Aber dafür bleibt ja noch genügend Zeit.
Liberec – ZSC Lions
Jetzt dürfen auch die Jungs aus Liberec mal ran. Der 16-jährige(!) Teply kann Schlegel aber nicht in Bedrängnis bringen.
Liberec – ZSC Lions
Karrer versucht es von der blauen Linie, aber Janus bringt das nicht in Verlegenheit.
Liberec – ZSC Lions
Der "Zett" mit einem durchaus aufsässigen Beginn. Die Lions lassen den Tschechen gewähren den Tschechen keine Schonzeit in der Startphase.
Liberec – ZSC Lions
Die Lions prüfen durch Geering schon einmal Janus im Liberec-Tor. Der Keeper kann gerade noch retten.
Liberec – ZSC Lions
Das Spiel läuft!
Der Auftakt naht in Liberec
Die Spieler stehen auf dem Eis, bald beginnt die Partie hier also. Auf geh't ZSC!
Wunderkind bei Växjö
Mit Elias Pettersson steht der Nummer-5-Pick des diesjährigen NHL-Drafts bei den Lakers auf dem Eis. Es mag nicht Nico Hischier sein, aber trotzdem müssen sich die Berner vor dem 19-Jährigen Angreifer warm anziehen. Natürlich gilt das auch ansonsten gegen den Leader der Schwedischen Hockey League.
Da wollen wir uns doch mal anschliessen!

Also ich habe ja schon Probleme deren Namen überhaupt fehlerfrei zu schreiben ...

Die Lions sind bereit für den Kampf der Raubkatzen. Hoffentlich ...

So treten die Lions heute an
Die Anspielzeiten
Das Spiel der Lions beginnt schon in Kürze (19:15), die Fans der Mutzen müssen sich noch etwas länger gedulden (20:00). Wir berichten in der Konferenz von beiden Spielen gleichzeitig.
Eine weitere interessante Anekdote, diesmal vom Gegner der Berner

Sind wir denn in der Schweiz?
Lakers, Tigers, manch ein Hockeyfan wähnt sich bei den heutigen Gegnern der Schweizer Teams wohl in den eigenen Gefilden. Also seid gewarnt, es sind weder Langnauer noch Rapperswiler, die dem SCB und dem ZSC den Halbfinaleinzug vermiesen wollen! Ein interessanter Fakt noch zum namen der Bili Tygri Liberec (White Tigers Liberec): Der Klub hat seinen Namen von den (scheinbar) berühmten Tigern mit weissem Fell, die im lokalen Zoo gezüchtet werden.
Der Modus
Steht es nach Hin- und Rückspiel unentschieden, geht es in die Verlängerung, und danach ins Penaltyschiessen. Keine revolutionären Regeln also, aber das bedeutet, dass zumindest heute definitiv nach 60 Minuten Schluss sein wird. Den Tickerer freut's, er kann seinen Abend unabhängig der Resultate planen.
Bern und der ZSC wollen diesmal die Viertelfinal-Hürde überstehen
Im vergangenen Jahr scheiterten der SC Bern und die ZSC Lions in der Champions Hockey League in den Viertelfinals. Diesmal wollen sie es besser machen. Bern empfängt am im Hinspiel die Växjö Lakers, die Lions treten zunächst in Liberec an.

Zwischen Bern und den Schweden von Växjö gibt es Parallelen. Beide Teams führen die heimische Liga an, beiden lief es zuletzt aber nicht wunschgemäss. Der SCB verlor in der zweiten Saison unter Trainer Kari Jalonen erstmals drei Partien in Folge, Växjö erlitt zwei Niederlagen hintereinander. Die Berner gaben in den Heimspielen gegen die SCL Tigers (3:5) und Biel (4:5 nach Penaltyschiessen) jeweils ein 3:0 preis, Växjö unterlag Lulea vor heimischen Publikum nach einer 3:1-Führung mit 3:5.

Die negative Serie bereitet Jalonen keine Sorgen. Auch weil sein Team am Sonntag gegen die ZSC Lions trotz der Niederlage (2:3 n.P.) eine Reaktion zeigte. Die Mannschaft weiss um ihre Stärken und will diese gegen Växjö ausspielen. Wie wichtig dem SCB die Champions Hockey League ist, zeigt die Verpflichtung des amerikanischen Scharfschützen Jeremy Morin. Dieser erhielt einen zum 3. Januar laufenden Vertrag, weil der Finne Mika Pyörälä drei bis vier Wochen pausieren muss. Damit werden die Berner im Heimspiel am Dienstag wohl mit fünf Ausländern antreten, in Växjö fehlt Maxim Noreau wegen eines Aufgebot des kanadischen Verbands.

Die Skandinavier legten in der Champions Hockey League eine überzeugende Vorrunde hin, bezwangen auch zweimal den HC Davos (3:0 und 5:3). Im Achtelfinal gegen Salzburg bekundeten die Lakers dann allerdings einige Mühe - den entscheidenden Treffer zum Gesamtskore von 6:5 schossen sie in der 57. Minute. Die Berner tun gegen Växjö gut daran, wenig Strafen zu nehmen. In der Königsklasse weisen die Schweden im Powerplay eine imponierende Erfolgsquote von 29,95 Prozent aus.

Dass die in der Meisterschaft unkonstanten ZSC Lions in den Viertelfinals auf Bili Tigry Liberec treffen, hatte nicht unbedingt erwartet werden können. Die Tschechen bezwangen in der Runde zuvor trotz einer 2:3-Heimniederlage Frölunda Göteborg (Gesamtskore 8:7 nach Verlängerung), den Sieger der letzten beiden Austragungen der Champions Hockey League. Die Osteuropäer gehören in diesem Wettbewerb erstmals zu den besten acht Equipen. In der heimischen Liga ist Liberec lediglich im 10. Rang klassiert, es hat jedoch sieben der letzten zehn Partien gewonnen.

Wie ist diese Diskrepanz zu erklären? Einerseits musste sich die Mannschaft nach einigen Veränderungen zunächst finden, andererseits kommt ihr die Spielweise im Europacup gemäss dem 34-jährigen Stürmer Petr Jelinek mehr entgegen, da dort offener gespielt werde. Die Extraliga ist für ihn zu defensiv. Ausserdem geniesst die Champions Hockey League bei Trainer Filip Pesan einen hohen Stellenwert. Der erst 39-Jährige gilt in der Extraliga als innovativster Coach, betreut auch das tschechische U20-Nationalteam. Der Star im Team ist Verteidiger Ladislav Smid, der 583 Spiele für Edmonton und Calgary in der NHL absolviert hat.

Mit Liberec und dem ZSC spielen zwei Teams gegeneinander, die in der laufenden Kampagne in der Offensive überzeugten. Liberec hat mit 32 Treffern in acht Partien von sämtlichen Viertelfinalisten am meisten Tore erzielt, die Lions sind in dieser Statistik mit 30 Treffern nur unwesentlich schlechter. In der Skorerliste ist ZSC-Stürmer Fredrik Pettersson die Nummer 1 (9 Tore, 6 Assists) und Liberec-Stürmer Martin Bakos (9/4) die Nummer 3. Die zwei Duelle versprechen also attraktiv zu werden. (sda)

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

1 / 18
Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel