Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04277027 Britain's Queen Elizabeth II (C), First Minister Peter Robinson (L) and deputy First Minister Martin McGuinness (R) visit Crumlin Road Gaol, in Belfast, Northern Ireland, 24 June 2014. The Queen is on a three-day tour of Northern Ireland.  EPA/KELVIN BOYES / PRESS EYE / POOL

Peter Robinson (links) und Martin McGuinness mit der Queen im Knast. Bild: EPA/PRESS EYE POOL

Historischer Besuch

Ex-Häftlinge zeigen Queen den Knast

Zwei prominente Ex-Häftlinge und einstige Gegner haben die englische Königin bei ihrem Besuch im einst berüchtigten Belfaster Gefängnis Crumlin Road Gaol begleitet.

24.06.14, 14:31 24.06.14, 15:39

Nordirlands Premierminister Peter Robinson und sein Vize Martin McGuinness haben die englische Königin durch das einst berüchtigte Belfaster Gefängnis Crumlin Road Gaol geführt. Beide waren dort kurzzeitig Insassen. McGuinness war früher ein führendes Mitglied der proirischen katholischen Untergrundorganisation IRA, Robinson nahm an Demonstrationen der probritischen Protestanten teil.

Elizabeth II. hatte sich am Montagabend erstmals unter vier Augen mit McGuinness unterhalten. 2012 hatte sie ihm zum ersten Mal die Hand gegeben. Ebenso wie der Besuch am Dienstag war das ein wichtiges Symbol im immer noch durch den Nordirland-Konflikt geprägten Grossbritannien.

Die Queen und der Eiserne Thron der Serie «Game of Thrones». Bild: Peter Morrison/AP/KEYSTONE

Seit einem Friedensabkommen vom Jahr 1998 sind die blutigen Auseinandersetzungen weitgehend beigelegt. Das Gefängnis Crumlin Road Gaol ist heute eine Touristenattraktion.

Im Anschluss besuchten die Queen und Prinz Philip das Filmset der Serie «Game of Thrones», die zu grossen Teilen in Nordirland gedreht wird. Sie schaute sich unter anderem den in der Fantasy-Serie umkämpften «Eisernen Thron» an und bekam ein kleines Modell als Andenken. (sda/dpa)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Kinderbestatterin

Bestatterin Eva Finkam wird in Situationen gerufen, die niemand erleben will: Wenn Eltern ihr Kind für immer verlieren. «Jeder Schritt braucht in einer solchen Situation Zeit», sagt sie.

Ein kleiner weisser Sarg steht im Haus von Eva Finkam, geschmückt mit bunten Holzvöglein und Rosenblättern aus dem Garten. Der Tod gehört zum Leben der Attiswilerin. Sie ist auf die Bestattung von Kindern spezialisiert. «Wenn in einer Familie ein Kind stirbt, dann beginnt ein Stück Lebensweg, das man eigentlich gar nicht gehen kann», sagt sie. In solchen Situationen tut sie, was Bestatter tun: Behördengänge erledigen, helfen, unterstützen.

Doch Finkam geht ein Stück weiter in der Begleitung. …

Artikel lesen