DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die 30-Grad-Marke ist geknackt: Welcher Ort den ersten Hitze-Rekord hält, ist aber umstritten



Die Schweizer Bevölkerung ist am Dienstag erstmals in diesem Jahr so richtig ins Schwitzen gekommen. Ungefähr so:

HeissHeiss

Lokal wurde sogar die 30-Grad-Marke geknackt. Mit gemessenen 30,4 Grad kann sich die Station Buchs SG momentan als «wärmster Ort des Jahres» bezeichnen.

Einzelne private Wetterstationen haben laut Wetterdienst MeteoNews zwar noch höhere Messwerte verzeichnet, diese sind aber jeweils mit Vorsicht zu geniessen. Absoluter Spitzenreiter wäre hier Basel-Stadt mit 31,8 Grad, gefolgt von Liestal mit 30,8 Grad.

Bei den offiziellen Stationen schrammten Chur mit 29,8 Grad und Basel mit 29,7 Grad nur knapp am ersten Hitzetag 2015 vorbei. In den nächsten zwei Stunden könnten die Werte aber noch ein wenig ansteigen.

20 Grad auf 1000 Metern

Sogar in den Bergen wurde örtlich ein Sommertag – also Temperaturen über 25 Grad – registriert, wie beispielsweise in Grindelwald BE mit 26,7 Grad. Verbreitet gab es auf rund 1000 Metern 20 Grad oder mehr.

Doch die hochsommerlichen Temperaturen sind nicht von langer Dauer. Die Prognosen zeigen, dass der Dienstag für eine Weile der letzte Tag mit solch hohen Temperaturen sein könnte. Am (morgigen) Mittwoch sind für den Nachmittag und Abend zum Teil schwere Gewitter angekündigt. (meg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Erdrutsche, geflutete Keller: Heftiger Regen in der Ostschweiz – Feuerwehr im Dauereinsatz

Starker Regen hat in der Nacht auf Dienstag und bis in den Vormittag in der Nordostschweiz Strassen und Keller überflutet. Die Pegelstände der Flüsse stiegen. Feuerwehren in den Kantonen Thurgau, Zürich und Glarus mussten Schlamm, Wasser und Geröll beseitigen.

Im Kanton Thurgau gingen zwischen 20 Uhr am Montagabend und 7 Uhr am Dienstag rund 60 Schadenmeldungen ein, davon allein 45 Anrufe zwischen 23.30 Uhr und 1 Uhr, wie die Kantonspolizei mitteilte. Heftige Regenfälle seien vor allem in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel