DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Korpskommandant Hans-Peter Walser wird neue Nummer zwei der Armee

26.11.2020, 13:3026.11.2020, 13:37
Hans-Peter Walser
Hans-Peter WalserBild: KEYSTONE

Armeechef Thomas Süssli erhält im kommenden Jahr einen neuen Stellvertreter. Der Bundesrat hat Korpskommandant und Ausbildungschef Hans-Peter Walser zum Nachfolger von Aldo Schellenberg ernannt, der Ende Jahr in Pension geht.

Walser übernimmt das Amt als Nummer zwei der Schweizer Armee zusätzlich zu seiner angestammten Funktion, wie das Verteidigungsdepartement (VBS) am Donnerstag mitteilte. Der 56-jährige Jurist trat 1994 in die Armee ein und war seither in verschiedenen Funktionen tätig.

Zwischen Oktober 2010 und Dezember 2012 war er stellvertretender Chef des Armeestabs und Chef Armeeplanung. Auf Anfang 2013 wurde er vom Bundesrat zum Chef Armeestab mit gleichzeitiger Beförderung zum Divisionär ernannt. Per 1. Januar 2016 wurde Walser Kommandant der Territorialregion 2. Anfang dieses Jahres erfolgte die Ernennung als Ausbildungschef, unter gleichzeitiger Beförderung zum Korpskommandanten.

Ein weiterer Wechsel an der Armeespitze betrifft den Armeestab. Der derzeitige Chef, Divisionär Claude Meier, wird per 1. Januar 2021 höherer Stabsoffizier an den Genfer Zentren für Friedens- und Sicherheitspolitik. Seinen Posten übernimmt Divisionär Jean-Paul Theler, der ad interim die Leitung des Bundesamts für Bevölkerungsschutz innehat. Dieses Amt gibt er Ende Jahr ab. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Diese 20 Ausdrücke werden alle Rekruten in der RS lernen

1 / 11
Diese 20 Ausdrücke werden alle Rekruten in der RS lernen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kriegsgeschäfte-Initiative: Wer produziert hier Kriegsmaterial und wohin wird exportiert?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zoff unter Richtern – Swisscoy-Offizier bleibt trotz Hitlergruss bis heute straffrei
Nach vier Jahren noch immer keine Einigung: Richter streiten sich darüber, ob ein Thurgauer Leutnant mit Nazigesten gegen die Rassismus-Strafnorm verstossen habe oder nicht. Nun wird eine Verschärfung des entsprechenden Gesetzes gefordert.

Der 28-jährige Swisscoy-Offizier M. N aus dem Thurgau leistete im Kosovo Dienst. An einem Abend am 4. November 2017 betrat er die Brandhüsli Bar im Feldlager Prizren. Gemeinsam feierte er mit Soldaten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz eine Schlagerparty. Er war betrunken.

Zur Story