Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa03165219 (FILE) A file picture dated 15 September 2011 shows Al-Wasl Club's Argentinian head coach Diego Maradona reacting during the Etisalat Emirates Cup soccer match against Aljazira Club at Mohammed Bin Zayed Stadium- Aljazira Club in Abu Dhabi, United Arab Emirates. Diego Maradona confronted opposition fans, calling Al Shabab fans 'cowards', at the end of their UAE Pro League match on 29 March 2012. 'Some people are cowards. They only attack women and have no courage to confront men. This is the first time I am upset with the fans,' the Gulf Times on 30 March 2012 quoted Maradona as saying.  EPA/ALI HAIDER *** Local Caption *** 00000402918375

Im Herzen bleibt er immer ein Spieler: Diego Maradona feiert den späten Sieg gegen Peru mit einem Taucher in den nassen Rasen. Bild: EPA

Unvergessen

Maradona rutscht bäuchlings über den Rasen – als Trainer, nicht als Spieler

11. Oktober 2009: Die Lage ist ernst, Argentinien droht die WM 2010 in Südafrika zu verpassen. Gegen Peru muss ein Sieg her, doch es steht bis zur 93. Minute 1:1. Bis Martin Palermo trifft und alle Dämme brechen.



Prolog

In der Qualifikation für die WM 2010 in Südafrika stehen Argentinien und sein Trainer Diego Maradona unter Druck: Der Weltmeister von 1978 und 1986 droht das Turnier zu verpassen. Gegen das letztklassierte Peru ist ein Heimsieg Pflicht – andernfalls ist der Nationalheilige seinen Job wohl los.

Bild

Die Tabelle vor dem vorletzten Spieltag. tabelle: weltfussball

1. Akt

38'000 Zuschauer sind ins Stadion von River Plate gekommen, um in der zweitletzten Quali-Runde dabei zu sein. Sie werden lange enttäuscht. Erst zwei Minuten nach der Pause geht Favorit Argentinien in Führung.

epa01893872 Argentinean soccer player Gonzalo Higuain (R) celebrates after scoring a goal against Peru during their South Africa 2010 World Championship qualifying soccer match at Monumental Stadium in Buenos Aires, Argentina on 10 October 2009.  EPA/LEO LA VALLE

Torschütze Higuain feiert … Bild: EPA

epa01893916 Argentinean head coach Diego Maradona celebrates the first goal of his team against Peru during their South Africa 2010 World Championship qualifying soccer at Monumental Stadium in Buenos Aires, Argentina on 10 October 2009. Argentina defeated Peru.  EPA/MARIANO VEGA

… Coach Maradona jubelt mit. Bild: EPA

2. Akt

Wer nun daran glaubt, dass sich Peru geschlagen gibt, der irrt. Der Aussenseiter kann die Partie offen halten – und in der 90. Minute den Ausgleich bejubeln. Unfassbar!

epa01893868 Argentinean head coach Diego Maradona reacts during the South Africa 2010 World Championship qualifying soccer match between Argentina and Peru at Monumental Stadium in Buenos Aires, Argentina on 10 October 2009.  EPA/LEO LA VALLE

Maradona betet … Bild: EPA

Argentina's coach Diego Maradona gestures during a 2010 World Cup qualifying soccer match with Peru in Buenos Aires, Saturday, Oct. 10, 2009. (AP Photo/Ezquiel Pnoriero)

… und er grübelt intensiv. Bild: AP

3. Akt

Aber die Partie im strömenden Regen von Buenos Aires ist noch nicht abgepfiffen. Tief in der Nachspielzeit noch einmal ein Corner für Argentinien. Hin und her geht der Ball, bis er irgendwie zu Martin Palermo kommt. Der Liebling der Massen, schon fast 36-jährig und von Maradona eingewechselt, steht am zweiten Pfosten frei. Er drückt den Ball über die Linie und sorgt mit dem 2:1 für Ekstase.

Under pouring rain, Argentina's Martin Palermo celebrates after scoring during a 2010 World Cup qualifying soccer match against Peru in Buenos Aires, Saturday, Oct. 10, 2009. Argentina won 2-1. (AP Photo/Jorge Araujo)

Palermo! Bild: AP

Under pouring rain, Argentina's coach Diego Maradona, center, celebrates at the end of a 2010 World Cup qualifying soccer match against Peru in Buenos Aires, Saturday, Oct. 10, 2009. Argentina won 2-1.  (AP Photo/Ezequiel Pontoriero)

Maradona! Bild: AP

Im Überschwang der Gefühle belässt es Diego Maradona nicht bei einem Hüpfer und der geballten Siegerfaust. Der ganze aufgestaute Druck muss raus, die riesige Freude macht aus dem Nationaltrainer einen Turmspringer. Bäuchlings schlittert «El Pibe de Oro» über den klatschnassen Rasen. Es ist ein Moment für die Ewigkeit.

Under pouring rain, Argentina's coach Diego Maradona celebrates at the end of a 2010 World Cup qualifying soccer match against Peru in Buenos Aires, Saturday, Oct. 10, 2009. Argentina won 2-1. (AP Photo/Rodrigo Nespolo, La Nacion) ARGENTINA OUT - NO USAR EN ARGENTINA

Maradona rutscht strahlend über den Rasen … Bild: AP LA NACION

Under pouring rain, Argentina's coach Diego Maradona celebrates at the end of a 2010 World Cup qualifying soccer match against Peru in Buenos Aires, Saturday, Oct. 10, 2009. Argentina won 2-1. (AP Photo/Rodrigo Nespolo, La Nacion) ARGENTINA OUT - NO USAR EN ARGENTINA

… und geniesst «seinen» Erfolg. Bild: AP LA NACION

abspielen

Was für Emotionen: Da wären wir alle gerne im Stadion gewesen! Video: YouTube/Axel Carrizo

Under pouring rain, Argentina's Martin Palermo, left, and Argentina's coach Diego Maradona leave the field at the end of a 2010 World Cup qualifying soccer match against Peru in Buenos Aires, Saturday, Oct. 10, 2009. Argentina won 2-1.  (AP Photo/Ezequiel Pontoriero)

Ein Herz und eine Seele: Palermo und Maradona verlassen das Spielfeld. Bild: AP

4. Akt

Der ultraspäte Sieg bedeutet, dass die Ausgangslage Argentiniens in der WM-Qualifikation wieder ein wenig komfortabler ist – aber nur auf den ersten Blick. Denn Argentinien hat zwar einen Punkt mehr als Uruguay, muss in der letzten Runde aber auswärts beim Nachbarn antreten.

Vier Tage später kommt es in Montevideo zur Finalissima. Lange steht es 0:0 und dieses Unentschieden würde Argentinien ja bereits reichen. Doch es kommt noch besser: Vier Minuten nach seiner Einwechslung gelingt Mario Bolatti das 1:0 für die «Gauchos». Wieder sticht einer von Maradonas Jokern. Mehr Tore fallen nicht: Argentinien siegt, Argentinien jubelt, Argentinien holt sich das Ticket für die WM 2010 in Südafrika.

Epilog

Diego Armando Maradona ist für viele der beste Fussballer der Geschichte. Während darüber diskutiert werden kann, herrscht bei einem anderen Thema Einigkeit: Maradona ist kein Diplomat.

Dass ihn viele Reporter während der schwachen WM-Qualifikation oft ins Visier genommen haben, nimmt er ihnen übel. Also freut er sich nicht einfach über den Erfolg. Sondern sagt an der Medienkonferenz nach dem Sieg in Uruguay, was er denkt:

«Denjenigen, die nicht an mich geglaubt haben, sage ich – die Damen mögen das entschuldigen – ihr könnt mir einen blasen.»

abspielen

Maradona trägt das Herz auf der Zunge. Video: streamable

Nicht jugendfrei ist auch die Fortsetzung seiner Wutrede:

«Ich danke den Fans und den Spielern, aber niemandem sonst. Die, die nicht an die Nationalmannschaft geglaubt haben, sollen weiter Schwänze lutschen. Die haben mich wie Müll behandelt.»

Trotzdem darf Maradona bleiben. An der WM führt er Argentinien mit vier Siegen in den Viertelfinal, wo es gegen Deutschland eine 0:4-Klatsche gibt. Kurz nach dem Turnier in Südafrika wird Maradona entlassen.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diego Maradona im Wandel der Zeit

Eine Kapelle für Fussballfans

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Gründungsgeschichte der NHL – ein Mobbing-Drama in 5 Akten

26. November 1917: Vier Teams gründen die NHL. Doch die neue National Hockey League entsteht nur, weil die Funktionäre einen unbeliebten Teambesitzer endlich loswerden wollen.

Professionelles Eishockey gibt es in Kanada schon vor der Gründung der NHL. Die National Hockey Association (NHA) ist von 1909 bis 1917 die wichtigste kanadische Liga. Doch dann wird sie eingestellt, um die NHL zu gründen. Ein Drama in fünf Akten.

Am 12. September 1884 wird Eddie Livingstone in eine wohlhabende kanadische Familie geboren. Das jüngste von drei Kindern der Livingstone-Familie war bald ein begeisterter Eishockeyfan. Er spielte selbst als Junior und wurde später Schiedsrichter in …

Artikel lesen
Link zum Artikel