DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
MUNICH, GERMANY - FEBRUARY 27:  Franck Ribéry of Muenchen celebrates scoring his team's second goal during the Bundesliga match between FC Bayern Muenchen and 1. FC Koeln at Allianz Arena on February 27, 2015 in Munich, Germany.  (Photo by Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images)

Auch mit 36 noch ein Top-Spieler: Franck Ribéry. Bild: Bongarts

Bericht: Nach Aus beim FC Bayern – Eintracht Frankfurt heiss auf Franck Ribéry

Der Franzose Franck Ribéry hat die Bundesliga in den vergangenen Jahren geprägt, wie kaum ein anderer Fussballer. Bleibt er der deutschen Eliteklasse nach dem Ende beim FC Bayern etwa erhalten? Es scheint zumindest möglich. 



Ein Artikel von

T-Online

Eintracht Frankfurt soll Kontakt zu Alain Migliaccio, dem Berater von Franck Ribéry, aufgenommen haben. Das berichtet die «Bild» am späten Sonntagabend. Demnach wolle man sich erkundigen, ob der Franzose bereit wäre, einen stark leistungsbezogenen Einjahresvertrag zu unterzeichnen. 

Ribéry: «Werde mich bald entscheiden»

«Bild» fragte bei den Bossen der Eintracht nach, diese dementierten die Meldung allerdings. Ribéry hingegen sagte zu dem Blatt: «Ich habe viele Angebote und bin immer noch heiss auf Fussball. Ich spiele weiter, werde mich jetzt bald entscheiden.»

Doch wie realistisch ist ein Ribéry-Wechsel zur Eintracht wirklich? 

Für Ribéry müsste die Eintracht zwar keine Ablöse zahlen – der Spieler ist aktuell vereinslos – doch das Top-Gehalt, welches er in München zuletzt kassierte (Es sollen angeblich 15 Millionen Euro pro Jahr gewesen sein), kann Frankfurt nicht zahlen. Deshalb wäre nur der leistungsbezogene Kontrakt denkbar. Auch wenn die Eintracht aktuell nicht ganz ohne Geld dasteht: Im Sommer wurden immerhin Spieler für ungefähr 100 Millionen Euro verkauft.

Ribéry liebt München

Fakt ist: Der Franzose lässt keine Gelegenheit aus, um zu sagen, wie wichtig ihm die Stadt München als Lebensmittelpunkt ist. Klar. Frankfurt ist mehrere hunderte Kilometer von der bayerischen Landeshauptstadt entfernt, doch immer noch deutlich näher dran, als wenn Ribéry ins Ausland wechselt – wie beispielsweise nach Katar. 

Sicher ist auch, dass Ribéry mit seinen 36 Jahren immer noch ein Topfussballer ist, der den Hessen weiterhelfen könnte.

Und nach hochkarätigen Abgängen in der Offensive, will sich Frankfurt noch verstärken. Auch wenn Ribéry nicht für ganz vorne in der Spitze infrage kommen würde, er könnte doch zumindest die Aussen beleben.

Bayern's goal scorer Franck Rib'ry, left, and Rafinha celebrate scoring the second goal of the game against Leverkusen during the German Bundesliga soccer match between Bayer Leverkusen and Bayern Munich in the BayArena in Leverkusen, Germany, Friday Jan. 12, 2018. (Marius Becker/dpa via AP)

Bild: AP/dpa

Und ebenfalls nicht zu unterschätzen: Eine Verpflichtung von Riberý würde dem Verein nicht nur sportlich weiterhelfen, sondern dem Klub auch zusätzlichen Glanz verleihen. Doch ob er möglicherweise wirklich zu Frankfurt wechselt, wissen nur die Verantwortlichen des Klubs, der Berater und der Spieler selbst. 

Interessant: Erst in der vergangenen Woche sagte Eintracht-Manager Fredi Bobic zu Sport1: «Wir werden noch das ein oder andere tun, da kann jeder überrascht sein, was da noch kommt und wer da kommt.» Ob er dabei schon an Franck Ribéry dachte, kann nur Bobic beantworten. 

(t-online.de/rh)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bunkeranlage Schiebengütsch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel