Justiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hugo Portmann

Hugo Portmann zu Gast bei «TalkTäglich» auf «TeleZüri». screenshot: tele zueri

Hugo Portmann: «Ich war ein Narr» – Der bekannteste Schweizer Bankräuber im Interview

35 Jahre lang sass Hugo Portmann hinter Gitter, jetzt ist er im offenen Vollzug. Mitte Juli wird er endgültig in die Freiheit entlassen. Der bekannteste Bankräuber der Schweiz war am Montagabend zu Gast bei Markus Gilli im «TalkTäglich».



Frisch sah er aus, mit wachen Augen und mal ernster mal strahlender Miene. 58 Jahre alt ist Portmann heute und durfte vor kurzem nach langer Zeit seine ersten Schritte in die Freiheit nehmen. Das habe sich phänomenal angefühlt, sagte Portmann. Kaum beschreiben könne er das. «Ich geniesse jede Minute.» 

Nach 35 Jahren im Gefängnis sei ihm draussen als erstes aufgefallen, dass alle Leute mit einem elektronischem Gnom namens Handy verbunden seien. «Die sind ja selbst alle eingesperrt», so Portmann. Das Telefon diktiere ihnen den Tagesablauf, das sei ein bisschen wie eine kleine Zwangstherapie. Er sagte: «Ich will kein Handy haben, ich will frei sein.» 

Kritik am Strafvollzug

Portmann hat sich im Gefängnis stets mit grosser Vehemenz gegen jegliche Therapie gewehrt. Er hat immer betont, er sei nicht krank und müsse darum auch nicht behandelt werden. In der Sendung auf «Tele Züri» kritisierte er denn auch den Strafvollzug, insbesondere den Zürcher Strafvollzug scharf. Dort würden Leute fertig gemacht. Es sei nicht möglich, dass die Menschen so zurück ins Leben fänden. 

«Ich sagte mir damals: Wenn die Gesellschaft mich nicht will, dann führe ich halt ein Leben ausserhalb der Gesellschaft.»

Moderator Gilli wollte von seinem Interviewpartner wissen, wie es dazu kam, dass er auf die schiefe Bahn geriet. War es die Fremdenlegion in Frankreich? Portmann flüchtete ins Nachbarland, nachdem er den Tresor seines damaligen Arbeitgebers aufgebrochen hatte. Er war 24 Jahre alt. 

In Frankreich schloss er sich der Fremdenlegion an, erhielt eine professionelle Ausbildung, blieb aber nicht lange. Zurück in der Schweiz habe er sich auf verschiedene Jobs beworben, aber immer nur Absagen erhalten. «Ich sagte mir damals: Wenn die Gesellschaft mich nicht will, dann führe ich halt ein Leben ausserhalb der Gesellschaft.» Heute sagt er dazu: «Ich war ein Narr.»

Das ganze Interview mit Hugo Portmann zum Nachschauen hier: 

Video: kaltura.com

Portmann betonte, er habe sich das Geld nur dort geholt, wo es versichert gewesen sei. Niemals hätte er in private Häuser einsteigen wollen. Er habe aber gewusst, dass er in den Banken das Geld freipressen musste. Bei der Geiselnahme habe er sich nicht gut gefühlt. «Ich habe mich geschämt, dass ich diese Leute als Mittel zum Zweck benutzt habe», sagte er. Er habe immer versucht, sie anständig zu behandeln. 

Er habe nie Menschenleben gefährdet

Gilli warf ein, er habe aber auch geschossen. Ja, aber nur auf Panzerglas. Und er habe gewusst, dass er keine Menschenleben gefährdet. «Ich wusste, wie man Menschen tötet. Darum habe ich es nicht gemacht.» Gilli wollte wissen, ob Portmann anders gehandelt hätte, wenn ihn jemand aufgehalten hätte. Mit entsetztem Gesicht sagte Portmann: «Ich kann doch nicht einen Mensch töten, nur um meine Freiheit zu erhalten!»

Wie sieht das Leben des Hugo Portmanns ausserhalb der Gefängnismauern aus? «Sie sind jetzt, 58 Jahre alt, ein Alter, in dem es nicht leicht ist, einen Job zu finden: Haben Sie Existenzängste?», fragte Gilli. Er arbeite als Müllmann und Müll werde es immer geben, so Portmann. Angst, dass ihm bei diesem Job langweilig werden könnte, habe er nicht. «Wissen Sie, Freiheit kann man mit keinem Geld kaufen. Und ich würde jeden Job machen, um in Freiheit leben zu können.»

Nach 34 Jahren Knast – Hugo Portmann im Juli auf freiem Fuss

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

Nino Niederreiter zu Carolina getradet

Link zum Artikel

Wirbel um Cassis reisst nicht ab

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

39
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
39Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Charming 24.04.2018 13:45
    Highlight Highlight @Anded. Jemanden mit Waffengewalt um Geld zu bedrohen und seine anderen Taten sind keine Kavaliersdelikte, deshalb sind alle hier gelesenen abschwächenden Kommentare arge Verniedlichungen der Fakten. Dass er nach 35 Jahren die Freiheit neu entdecken wird/muss ist ja logisch. Ob er diese allerdings auf längere Sicht erfolgreich für sich gestalten kann bleibt abzuwarten - zu gönnen wäre es ihm aber auf jeden Fall! Good luck!
  • Snowy 24.04.2018 11:27
    Highlight Highlight P. war/ist sicher kein Unschuldslamm, aber man nimmt es ihm im Interview ab, dass er niemanden ernsthaft schädigen wollte und von unversichertem Geld absah.

    Bei ihm lief wohl in jungen Jahren alles schief, was schief laufen konnte - zusammen mit der herrschenden Moral in den 70-ern eine fatale Kombi.

    Natürlich kann man sich kein abschliessendes Bild machen nach 20 min Interview, aber ich denke, ich mag den Typen: Er trägt sein Herz auf der Zunge und wohl auch am richtigen Fleck.

    P.S: Weiss man wo er mit de Legion gedient hat, bzw was er gemacht hat? Man merkt, dass er Ahnung von Waffen hat.
    • R_Sailler 24.04.2018 15:40
      Highlight Highlight Herr Portmann war nur kurze Zeit in der Legion.
  • Fruchtzwerg 24.04.2018 09:35
    Highlight Highlight Interessantes Interview. Er scheint mir zwar weder überdurchnittlich intelligent noch sehr reflektiert betreffend seiner Taten, doch 35 Jahre hätte man ihn kaum wegsperren brauchen.
    Beim Punkt mit den psychologischen Behandlungen hat er sicher Recht. Es gibt genügend Untherapierbare, welche zwar freiwillig therapiert werden, doch selbst genau wissen, dass es nichts nützt.


  • droelfmalbumst 24.04.2018 09:19
    Highlight Highlight Wie ist es möglich dass einer der Geld klaut für 35 Jahre in den Knast muss und jemand der vergewaltigt und tötet 15 Jahre bekommt?

    • RatioRegat 24.04.2018 12:20
      Highlight Highlight In der Schweiz werden Vermögensdelikte tatsächlich vergleichsweise streng bestraft. Zu beachten ist aber, dass die Strafe für Mord nicht 15 Jahre sondern lebenslängliche Freiheitsstrafe ist. Nach 15 Jahren besteht lediglich erstmals die Möglichkeit für eine bedingte Entlassung.
      Zu beachten ist aber, dass heute bei schweren Gewalttaten oftmals zusätzlich eine Verwahrung ausgesprochen wird, weshalb es im Ergebnis nicht auf die Dauer der Strafe ankommt. Die an die Strafe anknüpfende, freiheitsentziehende Massnahme kann u.U. bis ans Lebensende gehen.
    • rodman 24.04.2018 12:26
      Highlight Highlight 35 Jahre waren inklusive Verwahrung, das Gleiche wie dem Rupperswiler auch droht.
  • AlteSchachtel 24.04.2018 08:10
    Highlight Highlight "dass alle Leute mit einem elektronischem Gnom namens Handy verbunden seien...."

    Diesen Vergleich finde ich genial. :-)

    Portmann war bestimmt kein Engel, aber er hat sicher mehr als genug gesessen.
    Die Unterschiede im Strafmass zwischen materiellen Vergehen (inkl. Raub) und Verbrechen gegen Personen sind für mich teilweise schwer nachvollziehbar.
    • Anded 24.04.2018 11:37
      Highlight Highlight Diebstahl ist materielles Vergehen. Raub nicht. Bei Raub kommt die angewendete oder angedrohte Gewalt dazu.
    • AlteSchachtel 24.04.2018 12:50
      Highlight Highlight @Anded: Das stimmt natürlich. Selbst angedrohte Gewalt kann grausam sein. Ich bin Laie und drücke mich nicht juristisch korrekt aus. Trotzdem sehe ich es auch so wie TimK weiter oben. Manch ein Täter, der schwerste Körperverletzung - mit oder ohne Todesfolge - zu verantworten hat, verbringt nicht mal ein Drittel der 35 Jahre von Portmann im Knast.
  • Fischra 24.04.2018 08:01
    Highlight Highlight Viel Glück für die Zukunft. Das hat er verdient.
    • mogad 24.04.2018 08:21
      Highlight Highlight Ein Mann wie er wird sich das Glück wohl verdienen müssen - indem er nichts "Dummes" mehr macht! Zu wünschen ist es ihm.
  • DerSimu 24.04.2018 07:52
    Highlight Highlight "Er habe nie Menschenleben gefährdet"

    Stimmt, einen Polizisten anschiessen und Geiseln nehmen ist ja absolut harmlos. Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, wieso die Bevölkerung hinter ihm steht.

    Nur er alleine ist verantwortlich für die (sorry) Scheisse, die er getan hat, sucht nun aber nach Ausreden um sich selber in die Opferrolle zu stellen.

    Trotz allem hat er seine Zeit gesessen und nun hoffentlich endlich was aus seinen Fehlern gelernt.

    Viel Erfolg!
    • mogad 24.04.2018 08:23
      Highlight Highlight Vielleicht steht das Volk hinter ihm, weil er seine Strafe verbüsst hat. Der Gerechtigkeit ist genüge getan. Jetzt soll Herr Portmann wieder in die Gemeinschaft aufgenommen werden! Leicht wird es nicht für ihn.
    • Zerschmetterling 24.04.2018 10:13
      Highlight Highlight Er stellt sich keineswegs in die Operrolle. Er reflektiert meiner Meinung nach ziemlich offen...
    • DerSimu 24.04.2018 12:06
      Highlight Highlight @Unclemitch

      "Dort würden Leute fertig gemacht. Es sei nicht möglich, dass die Menschen so zurück ins Leben fänden."

      Warum ist er nochmals im Strafvollzug gelandet?
    Weitere Antworten anzeigen
  • TimK 24.04.2018 07:34
    Highlight Highlight Vierfachmord von Rupperswil gibt 15 Jahre, Bankraub 35 Jahre. Klar ist Herr Portmann Wiederholungstäter, aber trotzdem: wenn es um Geld geht kennt die Schweiz kein erbarmen. Schon gar nicht um Geld von Banken.
    • ujay 24.04.2018 08:34
      Highlight Highlight @Tim. Die Justiz an den Pranger zu stellen, tönt wie der Versucht, den Täter zum Opfer zu machen. Der Geld und Banken Spruch ist eh peinlich. Portmann hatte es in der Hand, aber als notorischer Wiederholungstäter hat er sich das Leben selber versaut. Im Gegensatz zu ihm wird der Rupperswil Täter nach 15 Jahren nicht rauskommen, sondern für den Rest seines kümmerlichen Lebens verwahrt bleiben.
    • john benz 24.04.2018 09:03
      Highlight Highlight Seine erste Strafe war nicht 35 Jahre. Die hat er bekommen wegen Wiederholungstaten, weil er auf Polizisten geschossen hatte und weil er sich nicht therapieren lassen wollte.
      Aber ganz wichtig: ohne Recherche den Rechtsstaat verunglimpfen.
      Der Rupperswiler Mörder wird vermutlich mehr als die 15 Jahre sitzen! Es wird lange dauern bis ein Psychologe die Verantwortung für seine Freilassung übernehmen wird.
    • bibaboo 24.04.2018 09:07
      Highlight Highlight 🍎=🍐
      Ausserdem hat er mehr als 15 Jahre bekommen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dubliner 24.04.2018 06:34
    Highlight Highlight Viel Glück!
  • emptynetter 24.04.2018 06:28
    Highlight Highlight Jaja, nur auf Panzerglas hat er geschossen. Der polizist, den er auf der flucht angeschossen hat, war aber kaum hinter Panzerglas...
    • koalabear 24.04.2018 06:52
      Highlight Highlight Und er sieht sich nur als Opfer. Zu seinen Taten stehen kann er nicht, er sucht Ausreden, weshalb diese nicht so schlimm waren.
    • chr1zz 24.04.2018 07:10
      Highlight Highlight Naja ich glaube er hat für seine Taten genug Strafe bekommen....
    • Anded 24.04.2018 07:30
      Highlight Highlight Er hat auf den Polizisten geschossen. Also in seine Richtung, aber nicht getroffen. Absichtlich daneben, gemäss Portmann.
      Natürlich gilt dies trotzdem als Angriff.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Spooky 24.04.2018 03:39
    Highlight Highlight Respekt!
    • pamayer 24.04.2018 06:41
      Highlight Highlight Sehr!
    • Saraina 24.04.2018 07:03
      Highlight Highlight Wieso?
    • ujay 24.04.2018 08:39
      Highlight Highlight Respekt für was? Für seine Überfälle, seine Wiederholungstaten, seinen Schusswaffengebrauch, seine Ausflüchte, oder dass er jetzt durch den kurzen Moment des öffentlichen Interesses noch etwas nebenbei verdienen kann.....also was jetzt!?
    Weitere Antworten anzeigen

Neonazi-Band drohte Mauch & Co. mit Mord – Justiz scheitert bei Ermittlungen

Die rechtsextreme Band Mordkommando drohte in ihren Songs Juden, Politikern und Prominenten mit der Ermordung. Vor zwei Jahren reichten deshalb die Zürcher Stadtpräsidentin, der Fernsehstar Kurt Aeschbacher und andere Strafanzeige ein. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft blieben erfolglos – trotz Verdachtsmoment.

Der Name ist Programm: Auf ihrem 2014 erschienenen Album «Schwarze Liste» droht die rechtsextreme Band Mordkommando prominenten Schweizerinnen und Schweizern mit Gewalt und Tod. Die Existenz der damals auf YouTube frei zugänglichen Songs und ihrer erschreckenden Texte wurde dank einer Recherche der Schweiz am Sonntag im Herbst 2016 publik.

Ziel des Hasses der Neonazi-Rocker: Die Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch, die Fernsehstars Kurt Aeschbacher und Mike Shiva, der Musiker Michael von …

Artikel lesen
Link zum Artikel