Justiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hugo Portmann

Hugo Portmann zu Gast bei «TalkTäglich» auf «TeleZüri». screenshot: tele zueri

Hugo Portmann: «Ich war ein Narr» – Der bekannteste Schweizer Bankräuber im Interview

35 Jahre lang sass Hugo Portmann hinter Gitter, jetzt ist er im offenen Vollzug. Mitte Juli wird er endgültig in die Freiheit entlassen. Der bekannteste Bankräuber der Schweiz war am Montagabend zu Gast bei Markus Gilli im «TalkTäglich».

24.04.18, 02:34 24.04.18, 06:41


Frisch sah er aus, mit wachen Augen und mal ernster mal strahlender Miene. 58 Jahre alt ist Portmann heute und durfte vor kurzem nach langer Zeit seine ersten Schritte in die Freiheit nehmen. Das habe sich phänomenal angefühlt, sagte Portmann. Kaum beschreiben könne er das. «Ich geniesse jede Minute.» 

Nach 35 Jahren im Gefängnis sei ihm draussen als erstes aufgefallen, dass alle Leute mit einem elektronischem Gnom namens Handy verbunden seien. «Die sind ja selbst alle eingesperrt», so Portmann. Das Telefon diktiere ihnen den Tagesablauf, das sei ein bisschen wie eine kleine Zwangstherapie. Er sagte: «Ich will kein Handy haben, ich will frei sein.» 

Kritik am Strafvollzug

Portmann hat sich im Gefängnis stets mit grosser Vehemenz gegen jegliche Therapie gewehrt. Er hat immer betont, er sei nicht krank und müsse darum auch nicht behandelt werden. In der Sendung auf «Tele Züri» kritisierte er denn auch den Strafvollzug, insbesondere den Zürcher Strafvollzug scharf. Dort würden Leute fertig gemacht. Es sei nicht möglich, dass die Menschen so zurück ins Leben fänden. 

«Ich sagte mir damals: Wenn die Gesellschaft mich nicht will, dann führe ich halt ein Leben ausserhalb der Gesellschaft.»

Moderator Gilli wollte von seinem Interviewpartner wissen, wie es dazu kam, dass er auf die schiefe Bahn geriet. War es die Fremdenlegion in Frankreich? Portmann flüchtete ins Nachbarland, nachdem er den Tresor seines damaligen Arbeitgebers aufgebrochen hatte. Er war 24 Jahre alt. 

In Frankreich schloss er sich der Fremdenlegion an, erhielt eine professionelle Ausbildung, blieb aber nicht lange. Zurück in der Schweiz habe er sich auf verschiedene Jobs beworben, aber immer nur Absagen erhalten. «Ich sagte mir damals: Wenn die Gesellschaft mich nicht will, dann führe ich halt ein Leben ausserhalb der Gesellschaft.» Heute sagt er dazu: «Ich war ein Narr.»

Das ganze Interview mit Hugo Portmann zum Nachschauen hier: 

Video: kaltura.com

Portmann betonte, er habe sich das Geld nur dort geholt, wo es versichert gewesen sei. Niemals hätte er in private Häuser einsteigen wollen. Er habe aber gewusst, dass er in den Banken das Geld freipressen musste. Bei der Geiselnahme habe er sich nicht gut gefühlt. «Ich habe mich geschämt, dass ich diese Leute als Mittel zum Zweck benutzt habe», sagte er. Er habe immer versucht, sie anständig zu behandeln. 

Er habe nie Menschenleben gefährdet

Gilli warf ein, er habe aber auch geschossen. Ja, aber nur auf Panzerglas. Und er habe gewusst, dass er keine Menschenleben gefährdet. «Ich wusste, wie man Menschen tötet. Darum habe ich es nicht gemacht.» Gilli wollte wissen, ob Portmann anders gehandelt hätte, wenn ihn jemand aufgehalten hätte. Mit entsetztem Gesicht sagte Portmann: «Ich kann doch nicht einen Mensch töten, nur um meine Freiheit zu erhalten!»

Wie sieht das Leben des Hugo Portmanns ausserhalb der Gefängnismauern aus? «Sie sind jetzt, 58 Jahre alt, ein Alter, in dem es nicht leicht ist, einen Job zu finden: Haben Sie Existenzängste?», fragte Gilli. Er arbeite als Müllmann und Müll werde es immer geben, so Portmann. Angst, dass ihm bei diesem Job langweilig werden könnte, habe er nicht. «Wissen Sie, Freiheit kann man mit keinem Geld kaufen. Und ich würde jeden Job machen, um in Freiheit leben zu können.»

Nach 34 Jahren Knast – Hugo Portmann im Juli auf freiem Fuss

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

41
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
41Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Charming 24.04.2018 13:45
    Highlight @Anded. Jemanden mit Waffengewalt um Geld zu bedrohen und seine anderen Taten sind keine Kavaliersdelikte, deshalb sind alle hier gelesenen abschwächenden Kommentare arge Verniedlichungen der Fakten. Dass er nach 35 Jahren die Freiheit neu entdecken wird/muss ist ja logisch. Ob er diese allerdings auf längere Sicht erfolgreich für sich gestalten kann bleibt abzuwarten - zu gönnen wäre es ihm aber auf jeden Fall! Good luck!
    3 1 Melden
  • Snowy 24.04.2018 11:27
    Highlight P. war/ist sicher kein Unschuldslamm, aber man nimmt es ihm im Interview ab, dass er niemanden ernsthaft schädigen wollte und von unversichertem Geld absah.

    Bei ihm lief wohl in jungen Jahren alles schief, was schief laufen konnte - zusammen mit der herrschenden Moral in den 70-ern eine fatale Kombi.

    Natürlich kann man sich kein abschliessendes Bild machen nach 20 min Interview, aber ich denke, ich mag den Typen: Er trägt sein Herz auf der Zunge und wohl auch am richtigen Fleck.

    P.S: Weiss man wo er mit de Legion gedient hat, bzw was er gemacht hat? Man merkt, dass er Ahnung von Waffen hat.
    11 1 Melden
    • R_Sailler 24.04.2018 15:40
      Highlight Herr Portmann war nur kurze Zeit in der Legion.
      0 0 Melden
  • Fruchtzwerg 24.04.2018 09:35
    Highlight Interessantes Interview. Er scheint mir zwar weder überdurchnittlich intelligent noch sehr reflektiert betreffend seiner Taten, doch 35 Jahre hätte man ihn kaum wegsperren brauchen.
    Beim Punkt mit den psychologischen Behandlungen hat er sicher Recht. Es gibt genügend Untherapierbare, welche zwar freiwillig therapiert werden, doch selbst genau wissen, dass es nichts nützt.


    11 2 Melden
  • droelfmalbumst 24.04.2018 09:19
    Highlight Wie ist es möglich dass einer der Geld klaut für 35 Jahre in den Knast muss und jemand der vergewaltigt und tötet 15 Jahre bekommt?

    16 6 Melden
    • RatioRegat 24.04.2018 12:20
      Highlight In der Schweiz werden Vermögensdelikte tatsächlich vergleichsweise streng bestraft. Zu beachten ist aber, dass die Strafe für Mord nicht 15 Jahre sondern lebenslängliche Freiheitsstrafe ist. Nach 15 Jahren besteht lediglich erstmals die Möglichkeit für eine bedingte Entlassung.
      Zu beachten ist aber, dass heute bei schweren Gewalttaten oftmals zusätzlich eine Verwahrung ausgesprochen wird, weshalb es im Ergebnis nicht auf die Dauer der Strafe ankommt. Die an die Strafe anknüpfende, freiheitsentziehende Massnahme kann u.U. bis ans Lebensende gehen.
      4 1 Melden
    • rodman 24.04.2018 12:26
      Highlight 35 Jahre waren inklusive Verwahrung, das Gleiche wie dem Rupperswiler auch droht.
      6 0 Melden
  • AlteSchachtel 24.04.2018 08:10
    Highlight "dass alle Leute mit einem elektronischem Gnom namens Handy verbunden seien...."

    Diesen Vergleich finde ich genial. :-)

    Portmann war bestimmt kein Engel, aber er hat sicher mehr als genug gesessen.
    Die Unterschiede im Strafmass zwischen materiellen Vergehen (inkl. Raub) und Verbrechen gegen Personen sind für mich teilweise schwer nachvollziehbar.
    142 4 Melden
    • Anded 24.04.2018 11:37
      Highlight Diebstahl ist materielles Vergehen. Raub nicht. Bei Raub kommt die angewendete oder angedrohte Gewalt dazu.
      8 2 Melden
    • AlteSchachtel 24.04.2018 12:50
      Highlight @Anded: Das stimmt natürlich. Selbst angedrohte Gewalt kann grausam sein. Ich bin Laie und drücke mich nicht juristisch korrekt aus. Trotzdem sehe ich es auch so wie TimK weiter oben. Manch ein Täter, der schwerste Körperverletzung - mit oder ohne Todesfolge - zu verantworten hat, verbringt nicht mal ein Drittel der 35 Jahre von Portmann im Knast.
      3 0 Melden
  • Fischra 24.04.2018 08:01
    Highlight Viel Glück für die Zukunft. Das hat er verdient.
    33 5 Melden
    • mogad 24.04.2018 08:21
      Highlight Ein Mann wie er wird sich das Glück wohl verdienen müssen - indem er nichts "Dummes" mehr macht! Zu wünschen ist es ihm.
      32 3 Melden
  • DerSimu 24.04.2018 07:52
    Highlight "Er habe nie Menschenleben gefährdet"

    Stimmt, einen Polizisten anschiessen und Geiseln nehmen ist ja absolut harmlos. Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, wieso die Bevölkerung hinter ihm steht.

    Nur er alleine ist verantwortlich für die (sorry) Scheisse, die er getan hat, sucht nun aber nach Ausreden um sich selber in die Opferrolle zu stellen.

    Trotz allem hat er seine Zeit gesessen und nun hoffentlich endlich was aus seinen Fehlern gelernt.

    Viel Erfolg!
    43 27 Melden
    • mogad 24.04.2018 08:23
      Highlight Vielleicht steht das Volk hinter ihm, weil er seine Strafe verbüsst hat. Der Gerechtigkeit ist genüge getan. Jetzt soll Herr Portmann wieder in die Gemeinschaft aufgenommen werden! Leicht wird es nicht für ihn.
      68 4 Melden
    • Unclemitch 24.04.2018 10:13
      Highlight Er stellt sich keineswegs in die Operrolle. Er reflektiert meiner Meinung nach ziemlich offen...
      14 2 Melden
    • DerSimu 24.04.2018 12:06
      Highlight @Unclemitch

      "Dort würden Leute fertig gemacht. Es sei nicht möglich, dass die Menschen so zurück ins Leben fänden."

      Warum ist er nochmals im Strafvollzug gelandet?
      3 7 Melden
    • Snowy 24.04.2018 13:22
      Highlight "P. vor Gericht: «Der Polizist stand unbeweglich wie ein Pappkamerad vor mir. Ich hätte ihn ohne Probleme treffen können – doch ich schoss bewusst vorbei.» Der Polizist habe sein ganzes Magazin verschossen und sich danach auf den Boden gelegt. «Da habe ich noch zweimal über ihn hinweggeschossen, um ihn psychologisch kampfunfähig zu machen.»

      P. wies in der Verhandlung auf seine Kampf- und Schusserfahrung bei der Fremdenlegion hin. "

      https://www.blick.ch/news/schweiz/blick-gerichtsreporter-vik-dammann-erinnert-sich-an-hugo-portmann-ich-glaubte-ihm-dass-er-nicht-morden-wollte-id8050560.html
      1 1 Melden
    • DerSimu 24.04.2018 13:55
      Highlight @Snowy Ob der wirklich in der Fremdenlegion war, wage ich zu bezweifeln. Wer sich ein Bisschen über die Legion informiert, weiss, dass sie unter anderem mit Interpol und verschiedensten Geheimdiensten zusammenarbeiten und erstaunliche Hintergrudrecherche betreiben. Und entgegen dem Volksglauben nimmt die Fremdenlegion nicht jeden dahergelaufenen Typen.
      1 1 Melden
  • TimK 24.04.2018 07:34
    Highlight Vierfachmord von Rupperswil gibt 15 Jahre, Bankraub 35 Jahre. Klar ist Herr Portmann Wiederholungstäter, aber trotzdem: wenn es um Geld geht kennt die Schweiz kein erbarmen. Schon gar nicht um Geld von Banken.
    231 45 Melden
    • ujay 24.04.2018 08:34
      Highlight @Tim. Die Justiz an den Pranger zu stellen, tönt wie der Versucht, den Täter zum Opfer zu machen. Der Geld und Banken Spruch ist eh peinlich. Portmann hatte es in der Hand, aber als notorischer Wiederholungstäter hat er sich das Leben selber versaut. Im Gegensatz zu ihm wird der Rupperswil Täter nach 15 Jahren nicht rauskommen, sondern für den Rest seines kümmerlichen Lebens verwahrt bleiben.
      63 16 Melden
    • Nosgar 24.04.2018 08:39
      Highlight 1. Thomas N. hat nicht 15 Jahre bekommen, sondern lebenslang.
      2. Portmann hat nicht 35 Jahre bekommen, sondern war insgesamt 35 Jahre im Gefängnis. Grund: Er ist immer wieder ausgebrochen und hat erneut Banken ausgeraubt. Dabei blieb es nicht, er nahm auch Geiseln und machte gegenüber Polizisten von seiner Schusswaffe Gebrauch. Er wurde also mehrfach verurteilt, was dann zu der hohen Gesamtdauer führte.
      15 3 Melden
    • john benz 24.04.2018 09:03
      Highlight Seine erste Strafe war nicht 35 Jahre. Die hat er bekommen wegen Wiederholungstaten, weil er auf Polizisten geschossen hatte und weil er sich nicht therapieren lassen wollte.
      Aber ganz wichtig: ohne Recherche den Rechtsstaat verunglimpfen.
      Der Rupperswiler Mörder wird vermutlich mehr als die 15 Jahre sitzen! Es wird lange dauern bis ein Psychologe die Verantwortung für seine Freilassung übernehmen wird.
      11 2 Melden
    • bibaboo 24.04.2018 09:07
      Highlight 🍎=🍐
      Ausserdem hat er mehr als 15 Jahre bekommen.
      5 1 Melden
    • pun 24.04.2018 09:33
      Highlight Der Mörder von Rupperswil wurde zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe und einer ordentlichen Verwahrung verurteilt. Die Chancen, dass er nach 15 oder auch 35 Jahren raus kommt, sind bei seiner Disposition gering.
      Ausserdem macht die Schweiz gerne Ausnahmen wenn es um Geld geht, aber halt nicht bei Armen, die es bei Reichen holen.
      10 0 Melden
    • Pinsi 24.04.2018 09:45
      Highlight Der Verurteilte im Fall Rupperswil hat eine lebenslängliche Freiheitsstrafe mit anschliessender - wenn auch nicht lebenslänglicher - Verwahrung erhalten. Fake news ahoi.
      6 0 Melden
    • .:|Shantipoorn|:. 24.04.2018 10:57
      Highlight Meine Worte! Amen!

      In unserem Land ist Geld Gott!
      2 4 Melden
    • RatioRegat 24.04.2018 12:12
      Highlight Nein, der Vierfachmörder von Rupperswil wurde zu lebenslänglicher Freiheitsstrafe verurteilt.
      Theoretisch kann bei der lebenslänglichen Freiheitsstrafe nach 15 Jahren bedingt entlassen werden.
      Der Vierfachmörder von Rupperswil wird nach der Strafe verwahrt. Er wird nicht in 15 Jahren wieder auf freiem Fuss sein.
      3 0 Melden
  • Dubliner 24.04.2018 06:34
    Highlight Viel Glück!
    122 5 Melden
  • emptynetter 24.04.2018 06:28
    Highlight Jaja, nur auf Panzerglas hat er geschossen. Der polizist, den er auf der flucht angeschossen hat, war aber kaum hinter Panzerglas...
    41 30 Melden
    • koalabear 24.04.2018 06:52
      Highlight Und er sieht sich nur als Opfer. Zu seinen Taten stehen kann er nicht, er sucht Ausreden, weshalb diese nicht so schlimm waren.
      50 24 Melden
    • chr1zz 24.04.2018 07:10
      Highlight Naja ich glaube er hat für seine Taten genug Strafe bekommen....
      41 3 Melden
    • Anded 24.04.2018 07:30
      Highlight Er hat auf den Polizisten geschossen. Also in seine Richtung, aber nicht getroffen. Absichtlich daneben, gemäss Portmann.
      Natürlich gilt dies trotzdem als Angriff.
      26 8 Melden
    • mogad 24.04.2018 08:24
      Highlight Aber hallo, 35 Jahre Gefängnis sind genug.
      21 2 Melden
  • Spooky 24.04.2018 03:39
    Highlight Respekt!
    35 42 Melden
    • pamayer 24.04.2018 06:41
      Highlight Sehr!
      13 34 Melden
    • Saraina 24.04.2018 07:03
      Highlight Wieso?
      43 8 Melden
    • ujay 24.04.2018 08:39
      Highlight Respekt für was? Für seine Überfälle, seine Wiederholungstaten, seinen Schusswaffengebrauch, seine Ausflüchte, oder dass er jetzt durch den kurzen Moment des öffentlichen Interesses noch etwas nebenbei verdienen kann.....also was jetzt!?
      6 4 Melden
    • Spooky 25.04.2018 08:19
      Highlight - Er hat sich nicht therapieren lassen. Darum ist er gesund geblieben. Er hat sich nicht fertig machen lassen.

      - Er kritisiert öffentlich den Strafvollzug.

      - Er ist nicht fies. Dass man straffällig wird, kann passieren.

      3 0 Melden
    • Saraina 25.04.2018 09:58
      Highlight Das mit dem nicht therapieren lassen kann ich verstehen. Ich hoffe, dass er gesund geblieben ist, und mag ihm den letzten Lebensabschnitt in Freiheit gönnen. Dass er nicht reumütig winselt finde ich auch ok, würde ihm eh niemand abnehmen.

      Aber mehrere Banküberfälle "passieren" nicht einfach, dazu braucht es ein gesundes Mass an Skrupellosigkeit und krimineller Energie.
      0 0 Melden
    • Spooky 25.04.2018 20:41
      Highlight Also, das kapitalistische System ist ja an sich bereits kriminell. Ein Bankräuber ist also nur ein Krimineller innerhalb eines kriminellen Systems. 😎
      3 0 Melden
    • pamayer 26.04.2018 23:38
      Highlight Genau.
      1 0 Melden

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Die Geschichte über ein Strafverfahren wegen eines einzelnen THC-haltigen Hanfsamens.

schreibt Rico Daniel watson. Seine Nachricht trieft vor Schadenfreude. Er hat soeben in einem Verfahren vor Obergericht gegen das Statthalteramt des Bezirks Bülach einen Sieg errungen. Gegen jene Behörde, die vor rund einem Jahr gegen ihn ein Strafverfahren eröffnet hat. Wegen einem einzelnen Hanfsamen. 

findet Rico Daniel, der die amtlichen Dokumente auf seinem Online-Portal bundesmaus.ch veröffentlicht hat. Darunter das Urteil des Obergerichts vom 31. Juli, den forensischen Bericht über …

Artikel lesen