Schaun mer mal
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
France's Nicolas Mahut puts ice on his forehead after being hit by a ball during the men's doubles final match he plays with Edouard Roger-Vasselin against Colombia's Juan Sebastian Cabal and Robert Farah, on day twelve of the Wimbledon Tennis Championships in London, Saturday, July 13, 2019.(AP Photo/Kirsty Wigglesworth)

Nicolas Mahut kühlt sich den Brummschädel mit Eis. Bild: AP

3 Mal voll abgeschossen – kann man mehr Pech haben als Doppelspezialist Mahut?



Erinnerst du dich noch an dieses Video?

Der Sketch mit dem Fake-Penaltyschiessen, in dem Goalie Scott Sterling mit seinem Gesicht unzählige Penaltys abwehrt und so seinem Team «den Sieg sichert». Nun, etwa ähnlich wie Scott Sterling muss sich Nicolas Mahut im gestrigen Doppelfinal von Wimbledon gefühlt haben.

Nur dass bei ihm die Treffer echt waren. Der 37-Jährige, der seine Karriere Ende Jahr beenden wird, wird zwei Mal im Gesicht und ein Mal zwischen den Beinen getroffen.

abspielen

Video: streamable

Wie Scott Sterling im Sketch beisst auch Mahut auf die Zähne, wird aber nicht belohnt. An der Seite von Éduard Roger-Vasselin verliert er den Final gegen das kolumbianische Duo Juan Sebastian Cabal und Robert Farah in fünf Sätzen mit 7:6, 6:7, 6:7, 7:6 und 3:6. (abu)

epa07715181 Nicolas Mahut (L) of France and Edouard Roger-Vasselin of France pose with the runner-up trophy after losing against Juan Sebastian Cabal of Colombia and Robert Farah of Colombia during their Men's Doubles final match for the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 13 July 2019. EPA/NIC BOTHMA EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Auch das noch: Mahut und Roger-Vasselin erhalten nach all dem Einstecken «nur» den kleinen Teller für die Zweitplatzierten. Bild: EPA

Die besten Bilder aus Wimbledon

Unvergessene Tennis-Geschichten

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Bautista Agut spielt so gut wie nie – nun haben er und seine Kumpels ein Problem

Der spanische Tennisspieler Roberto Bautista Agut ist mit 31 Jahren so gut wie nie zuvor. An den Australian Open erreichte er Anfang Jahr die Viertelfinals, nun steht er in Wimbledon sogar in den Halbfinals. Dort trifft er morgen auf den Serben Novak Djokovic.

Dass er auf dem Rasen in London derart gut spielen würde, damit hatte Bautista Agut offensichtlich nicht gerechnet. Denn für das Final-Wochenende hatte er seinen Polterabend angesetzt. Im November führt er seine Verlobte Ana vor den …

Artikel lesen
Link zum Artikel