Digital-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Die verrückte Story des Mannes, der mit Microsoft Excel malt



Die Digital-News im Überblick:

Die verrückte Story des Mannes, der mit Microsoft Excel malt

Seit mehr als 15 Jahren setze der japanische Künstler Tatsuo Horiuchi die feinen Details von Bergen, Kirschblüten und dichten Wäldern mit dem unwahrscheinlichsten Malwerkzeug um: dem Tabellenkalkulations-Programm Excel von Microsoft. Dies schreibt die in New York lebende Bloggerin Swiss Miss.

Die Ende November bei YouTube veröffentlichte Reportage trägt den Titel «The Michelangelo of Microsoft Excel».

Der Senior sagt, er habe sich nach seiner Pensionierung das Malen als Hobby ausgesucht. Und weil er kein Geld ausgeben wollte, begann er damit, digitale Kunstwerke mit einer Software zu schaffen, die eh schon auf seinem Computer lief.

(dsc, via Daring Fireball)

YouTube gegen Amazon – Leidtragende sind die User

Ein geschäftlicher Streit zwischen YouTube und Amazon zieht zunehmend die Nutzer in Mitleidenschaft. Die Google-Videoplattform zieht ihre App nun auch von Amazons Fernsehbox Fire TV zurück. Ausserdem wird die Anwendung auch das Gerät Echo Show verlassen – einen smarten Lautsprecher mit Display, auf den sie gerade erst wieder zurückgekehrt war.

FILE - This Wednesday, Sept. 27, 2017, file photo shows an Amazon Fire TV streaming device with its remote control. On Tuesday, Dec. 5, 2017, Google announced plans to pull its popular YouTube video service from Amazon's Fire TV and Echo Show devices in an escalating feud that has caught consumers in the crossfire. (AP Photo/Elaine Thompson, File)

Die Set-Top-Box Amazon Fire TV. Bild: AP

YouTube erklärte das Vorgehen am Dienstag mit einer Benachteiligung durch den weltgrössten Online-Händler. So habe Amazon Google-Geräte wie den Streaming-Stick Chromecast und den Lautsprecher Google Home nicht im Sortiment und habe aufgehört, einige Produkte von Googles Smarthome-Marke Nest zu verkaufen. Ausserdem sei Amazons Streamingdienst Prime Video nicht für Nutzer der Plattform Google Cast verfügbar.

Amazon war bereits in einen ähnlichen Streit mit Apple verwickelt. Nach einer vor einigen Monaten erzielten Einigung soll Amazons Video-Angebot auf Apples Fernsehbox Apple TV kommen – die dann auch beim Online-Händler bestellbar sein wird.

Bei Konflikten dieser Art geht es oft zum Beispiel um die Auswertung von Daten oder das Nutzererlebnis – etwa, dass von einem Algorithmus immer weitere Videos vorgeschlagen werden.

(dsc/sda/dpa)

Apple setzt sich in Markenstreit gegen Xiaomi durch

Apple hat sich im juristischen Streit um den Markennamen iPad gegen seinen chinesischen Wettbewerber Xiaomi durchgesetzt. Das Gericht der Europäischen Union entschied am Dienstag, dass Xiaomi sein Tablet «Mi Pad» in Europa nicht als Marke registrieren darf.

Der Name sei dem des grösseren US-Konkurrenten zu ähnlich, argumentierte die zweithöchste Instanz. Dadurch sei es wahrscheinlich, dass Konsumenten beide Geräte verwechseln könnten.

epa05039699 Lei Jun, CEO of Chinese mobile internet company Xiaomi, introduces Mi pad 2 at Xiaomi new products releasing ceremony in Beijing, China, 24 November 2015. Xiaomi Technology Co. Ltd., Chinese mobile internet company, released three new products on 24 November that including smart phones Redmi note 3, Mi pad 2 and Mi air purifier 2.  EPA/WU HONG

Xiaomi-Chef Lei Jun mit dem im November 2015 vorgestellten Mi Pad 2. archivBild: EPA

Xiaomi hatte bereits 2014 beim Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) einen Registrierungsantrag gestellt. Die Chinesen können nun vor der höchsten europäischen Instanz, dem Gerichtshof der Europäischen Union, Berufung einlegen.

(sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

«Gefährlichste Malware der Welt» attackiert Zürcher Spital – das musst du wissen

Fachleute bezeichnen Emotet als derzeit gefährlichste Schadsoftware der Welt. Kürzlich hat es ein Spital im Kanton Zürich erwischt. Hier sind die wichtigsten Fragen und Antworten rund um den Cyberangriff.

Unsere Spitäler sind zunehmend von kriminellen Attacken betroffen. Hacker versuchen, Schadsoftware (Malware) in die geschützten Systeme einzuschleusen. Meist mit dem Ziel, wertvolle Daten zu stehlen oder zu verschlüsseln, um ein Lösegeld zu erpressen.

Über die Kosten, die solche Ransomware-Attacken verursachen, dringt kaum etwas an die Öffentlichkeit. Im Gesundheitsbereich wolle niemand Klartext reden, man schweige das Problem tot, sagte ein IT-Sicherheitsexperte vor zwei Jahren gegenüber der …

Artikel lesen
Link zum Artikel