DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die St. Galler Nationalr

Die 53-jährige Anwältin Vincenz-Stauffacher wurde dabei einstimmig zur neuen Präsidentin der FDP Frauen Schweiz gewählt. Bild: KEYSTONE

FDP Frauen wählen Vincenz-Stauffacher zur neuen Präsidentin



Die St.Galler Nationalrätin Susanne Vincenz-Stauffacher präsidiert neu die FDP-Frauen. Sie wurde am Samstag an der ersten digitalen Generalversammlung einstimmig zur Nachfolgerin von Doris Fiala bestimmt.

An der GV, welche sich auf die ordentlichen Geschäfte beschränkte, standen zwei Wahlen an, wie die FDP-Frauen am Samstag mitteilten. Die 53-jährige Anwältin Vincenz-Stauffacher wurde dabei einstimmig zur neuen Präsidentin der FDP Frauen Schweiz gewählt. Erst im letzten Herbst war sie in den Nationalrat gewählt worden.

Doris Fiala tritt zurück

Neben der Präsidiumswahl stand die Neuwahl des Geschäftsleitungsmitglieds Valérie Bourdin Karlen an. Die Politologin sei mit einem glanzvollen Resultat ins Team aufgenommen worden. Als gebürtige Walliserin verstärke sie die Vertretung der französischsprachigen Schweiz in der Geschäftsleitung.

Fiala trat nach drei Jahren als Präsidentin zurück. In ihrer Amtsperiode habe sich die 63-Jährige stark für die Frauenförderung engagiert. So sei der FDP-Frauenanteil im Nationalrat bei den letzten Wahlen von 21,2 Prozent auf 37,9 Prozent gestiegen.

Die FDP Frauen bezeichneten ihre erste ordentliche digitale Generalversammlung als «grossen Erfolg». Es hätten insgesamt 82 Mitglieder sowie Sympathisantinnen und Sympathisanten aus der ganzen Schweiz teilgenommen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Coronavirus in den USA

1 / 27
Coronavirus in den USA
quelle: epa / eugene garcia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Flamingos haben genug vom Lockdown

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trotz Defizit: SRG-Chefs lassen sich hohe Boni auszahlen – Politiker sind empört

Die SRG steckt in Problemen, aber Direktor Marchand und SRF-Chefin Wappler erhalten gleich viel Geld wie im Vorjahr. Politiker sind empört und fragen: Warum gibt es keine Lohneinbusse wie bei den SBB?

Es gibt Politiker, welche die SRG so gut wie immer verteidigen. Wird der öffentliche Rundfunk kritisiert, streichen sie sofort den Wert elektronischer Medien heraus, die dem Service public verpflichtet sind. Diesmal hört man solche Argumente aber nicht. Jetzt reicht der Ärger in alle politischen Lager. Unterschiedlich ist nur die Intensität des Unmuts.

Den Grund für die Empörung findet man auf der Seite 130 des Geschäftsberichts, den die SRG gerade publiziert hat. Die Vergütung der …

Artikel lesen
Link zum Artikel