DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Künstliche Grenzen mitten in Peking – dieser Anblick weckt beim <strike>Eismeister</strike> Ringmeister Erinnerungen.
Künstliche Grenzen mitten in Peking – dieser Anblick weckt beim Eismeister Ringmeister Erinnerungen.bild: sportfanatics.ch
Ringmeister Zaugg

Abgeriegelte Strassen in Peking – Grenzerfahrungen eines alten Chronisten

Eine undurchdringliche Grenze, mitten in einer grossen Stadt. Ein wenig mahnt Peking 2022 an Berlin im «Kalten Krieg».
16.02.2022, 19:50

Die Umstände sind ganz andere. Berlin war die getrennte Stadt in der Zeit des Kalten Krieges. Hier standen sich seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges bis im November 1989 zwei Machtblöcke und zwei Ideologien gegenüber. Der von den USA angeführte, kapitalistische Westen und der von der Sowjetunion dominierte sozialistische Ostblock. Getrennt durch den «Eisernen Vorhang» (aus der Sicht des Westens) beziehungsweise durch den «Antikapitalistischen Schutzwall» (aus der Sicht des Ostens). Jeder legale Grenzübertritt für den Reisenden ein Abenteuer.

1982: US-Air-Force-Soldaten besichtigen die Berliner Mauer.
1982: US-Air-Force-Soldaten besichtigen die Berliner Mauer.bild: imago-images.de

Was in Berlin ein dramatisches Kapitel Weltgeschichte war, das ist hier in Peking bloss eine Episode. Es geht lediglich um die kurzzeitige Isolation der olympischen Welt. Nicht aus ideologischen Gründen, sondern aus ganz praktischen: Die Menschen sollen drinnen und draussen vor dem Coronavirus geschützt werden.

Die Grenzen, die die Inseln des «Archipels Olympia» vom Rest der Welt trennen, werden lückenlos überwacht. Niemand kommt unbemerkt hinein, niemand unbemerkt hinaus. Nur so ist es möglich, in Zeiten der Pandemie das Risiko im Griff zu haben: Menschen aus über 150 Ländern werden für die Olympischen Spiele in eine Metropole mit mehr als 20 Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern eingeflogen. Jeder Kontakt der Gäste mit den Einheimischen soll verhindert werden.

Ein Olympia-Bus bei der Passage durch die Corona-Grenze.
Ein Olympia-Bus bei der Passage durch die Corona-Grenze.Bild: keystone

Die Grenzen spürt der Chronist im olympischen Alltag kaum. Denn er muss beim Übertritt keine Dokumente vorweisen, keine Formulare ausfüllen, kein Geld wechseln, keine Fragen beantworten.

Das Tor wird geöffnet. Der Bus verlässt eine hermetisch abgeriegelte Insel (wie das Areal des Hotels) im Schritttempo und fädelt in den Strassenverkehr ein. Der Bus ist jetzt so etwas wie eine Raumkapsel, die durch eine Welt rollt, die wir nicht betreten dürfen. Die Fahrt wird beim Wiedereintritt in die nächste Insel (dem Stadion) wiederum auf Schritttempo verlangsamt. Damit die Strassensperre geöffnet werden kann. Das ist alles. Keine Kontrollen. Die Grenzübertritte erfolgen beinahe unbemerkt.

Und doch: Mitten in einer Millionenstadt werden einzelne Inseln hermetisch abgeriegelt. Strassenzüge, Wege und Stege, Verbindungen, ja ganze Gebiete, die wohl über Jahrzehnte gewachsen sind, werden durchtrennt. Nicht bloss für eine Durchfahrt einer Etappe der Tour de Suisse oder wegen einer Demo. Sondern während mehr als sechs Wochen. Tag und Nacht. 24 Stunden. Und niemand, wirklich niemand, darf ohne Bewilligung diese Grenze überschreiten. Die Ansteckungsgefahr kann nur durch hermetische Grenzschliessung eingedämmt werden.

Ein olympisches Grenztor wird geöffnet.
Ein olympisches Grenztor wird geöffnet.Bild: keystone

Eine immense logistische Herausforderung. Sie würde die Behörden in Zürich oder Bern, ja wohl in jeder europäischen Stadt, mit ziemlicher Sicherheit völlig überfordern.

Das ist die Parallele von Peking 2022 zur geschlossenen Grenze in Berlin. Wenigstens wirken die Grenzen zum «Archipel Olympia» nicht bedrohlich wie damals die Berliner Mauer. Und schon gar nicht wie die andere undurchdringliche Grenze, die, anders als Berlin, noch nicht Geschichte ist. Die Grenze zwischen Nord- und Südkorea.

Die olympischen Grenzen wirken friedlich. Kein Stacheldraht. Keine Mauern. Keine Sandsäcke. Keine bewaffneten Soldaten. Es will ja niemand die Grenzen der Inseln des «Archipels Olympia» ohne Bewilligung überwinden.

Eigentlich ist so eine abgesperrte Strasse unter normalen Umständen nicht der Rede oder einer philosophischen Betrachtung wert. Aber hier sorgt eine breite, permanent abgeriegelte Strasse mitten in einer Stadt eben doch ein wenig für ein beklemmendes Gefühl. Fast (aber nicht ganz) wie damals in Berlin. Oder an der Grenze zwischen Nord- und Südkorea.

Der Anblick dieser Abschrankungen mahnt den Betrachter daran, dass Peking 2022 ein Sportereignis ist, das es so noch nie gegeben hat und wohl nie mehr geben wird. Dass die Welt nicht mehr so ist, wie sie einmal war. Und niemand weiss, wann die Welt wieder so sein wird, wie sie einmal war. Grenzerfahrungen eines altmüden Chronisten.

Sie erinnern ihn auch daran, dass er vor den Marsmenschen nach wie vor nicht sicher sein kann.

Mehr Ringmeister-Storys:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2022 in Peking

1 / 102
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2022 in Peking
quelle: keystone / wu hong
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Olympia 2022? Pff! Diese 11 Alltags-Disziplinen sind viel anstrengender

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
gupa
17.02.2022 00:11registriert Dezember 2014
Irgendwie habe ich schon das Gefühl diese ganze Bubble Geschichte kommt China sehr entgegen.
292
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pirat Figtree
16.02.2022 23:57registriert Februar 2022
Und da reden einige hier von Coronadiktatur und andere sogar von Welverschwörungstheorien, geht mal nach China und dann habt ihr so etwa was ihr wollt.
214
Melden
Zum Kommentar
9
Abgeriegelte Strassen in Peking – Grenzerfahrungen eines alten Chronisten
Eine undurchdringliche Grenze, mitten in einer grossen Stadt. Ein wenig mahnt Peking 2022 an Berlin im «Kalten Krieg».

Die Umstände sind ganz andere. Berlin war die getrennte Stadt in der Zeit des Kalten Krieges. Hier standen sich seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges bis im November 1989 zwei Machtblöcke und zwei Ideologien gegenüber. Der von den USA angeführte, kapitalistische Westen und der von der Sowjetunion dominierte sozialistische Ostblock. Getrennt durch den «Eisernen Vorhang» (aus der Sicht des Westens) beziehungsweise durch den «Antikapitalistischen Schutzwall» (aus der Sicht des Ostens). Jeder legale Grenzübertritt für den Reisenden ein Abenteuer.

Zur Story