USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mann in Florida hingerichtet, Exekution in Texas gestoppt

In Florida ist ein verurteilter Mörder hingerichtet worden. In Texas hingegen stoppte der Gouverneur in letzter Minute die geplante Vollstreckung einer Todesstrafe.

23.02.18, 02:12 23.02.18, 09:21


Der Gouverneur des US-Bundesstaates Texas hat unmittelbar vor der Vollstreckung einer Todesstrafe das Urteil in lebenslange Haft umgewandelt. Bartlett Whitaker war zum Tode verurteilt worden, weil er einen Mörder mit der Tötung seiner Familie beauftragt hatte.

Der 38-Jährige müsse den Rest seines Lebens hinter Gittern verbringen als Strafe für sein «abscheuliches Verbrechen», erklärte Gouverneur Greg Abbott am Donnerstagabend kurz vor der geplanten Hinrichtung.

epa05060224 With Texas Governor Greg Abbott speaks at a press conference to discuss legislation addressing the Obama Administration's effort to resettle Syrian refugees in the United States in the US Capitol in Washington, DC, USA, 08 December 2015. Cruz wants to halt immigration to the US of Muslims from 'jihadist' countries.  EPA/JIM LO SCALZO

Greg Abbott, Gouverneur von Texas Bild: EPA/EPA

Bei der Tat im Jahr 2003 wurden Mutter und Bruder von Whitaker getötet. Sein Vater Kent Whitaker wurde verletzt, ebenso Bart selbst. Erst sieben Monate nach der Tat kam heraus, dass es sich nicht um einen Raubüberfall handelte, sondern um einen Auftragsmord.

Kent Whitaker, ein gläubiger Christ, verzieh seinem Sohn und setzte sich jahrelang für eine Aufhebung des Todesurteils ein, um nicht auch noch sein letztes Familienmitglied zu verlieren. Am Dienstag hatte sich bereits die texanische Bewährungs- und Begnadigungskommission einstimmig für eine Haftumwandlung ausgesprochen.

Todesstrafe für zwei weitere Mörder

Für den republikanischen Gouverneur Abbott war es das erste Mal, dass er ein Todesurteil aufhob. Er begründete seine Entscheidung unter anderem damit, dass der Auftragsmörder im Gegensatz zu Bart Whitaker nicht die Todesstrafe erhalten habe. Zudem lehne der Vater die Hinrichtung seines Sohnes leidenschaftlich ab. «Mr Whitakers Vater beharrt darauf, dass er erneut zum Opfer würde, wenn der Staat sein letztes verbleibendes Familienmitglied tötet.»

Überraschend hatte sich am Dienstag bereits die texanische Bewährungs- und Begnadigungskommission einstimmig für eine Haftumwandlung ausgesprochen. Der 38-jährige Whitaker hat keinerlei Recht auf eine vorzeitige Haftentlassung.

Am Donnerstag sollten in den USA noch zwei weitere Männer hingerichtet werden. In Florida ist Eric Scott Branch hingerichtet worden. Laut Angaben der Behörden wurde der 47-Jährige um 19.05 Uhr (Ortszeit) für tot erklärt. Branch hatte 1993 eine 21-jährige Frau vergewaltigt und umgebracht.

This undated photo made available by the Florida Department of Law Enforcement shows Eric Scott Branch in custody. Florida is scheduled to execute Branch Thursday, Feb. 22, 2018, for raping and killing a college students in 1993, so he could steal her car. (Florida Department of Law Enforcement via AP)

Eric Scott Branch Bild: AP/Florida Department of Law Enforcement

In Alabama soll das Todesurteil gegen Doyle Hamm vollstreckt werden, der 1987 wegen Ermordung eines Motel-Angestellten zum Tode verurteilt worden war. Er ist schwer krebskrank und seine Anwälte argumentieren, dass seine Hinrichtung durch eine Giftspritze Folter gleichkäme. (sda/afp)

Im US-Bundesstaat Arkansas werden 7 Männer hingerichtet

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trumps Tipp an Spanien beweist, dass er Nachhilfe in Geografie braucht

Am 19. Juni 2018 war der spanische König Filipe mit seiner Frau Letizia im Weissen Haus zu Gast. Begleitet wurden sie von Aussenminister Joseph Borrell. US-Präsident Donald Trump soll während des Treffens die spanische Flüchtlingskrise angesprochen haben – und wie er das Problem lösen würde.

Und wer hätte das gedacht? Trump riet der spanischen Delegation, eine Mauer zu bauen – in der Sahara. «Die Sahara-Grenze kann nicht grösser sein als unsere Grenze zu Mexiko», soll der US-Präsident …

Artikel lesen