Afrika
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kenianisches Gericht verschiebt Urteil zu Homosexualität



FILE---- In this file photo of Monday Feb. 10, 2014, Kenyan people who identify as gay and lesbian and others supporting their cause, wear masks to preserve their anonymity and one holds out a wrapped condom, as they stage a rare protest in Nairobi, Kenya.  Extortion, human rights violations ranging from assaults, physical, sexual and verbal, denial of access to state services, forceful evictions, harassment, being disowned by family members among other challenges, may become a thing of the past for the Kenyan gay community if a court rules on Friday Feb. 22, 2019, in their favour to abolish laws that criminalize homosexual behaviour. (AP Photo/Ben Curtis-File)

Bild: AP/AP

Der Oberste Gerichtshof in Kenia hat ein mit Spannung erwartetes Urteil über die Entkriminalisierung von Homosexualität verschoben. «Die Aktenstapel sind höher als ich selbst», sagte einer der drei zuständigen Richter, Chacha Mwita, am Freitag zur Begründung.

Zudem sei einer seiner Kollegen im Urlaub und sie hätten zahlreiche weitere Fälle auf dem Tisch. Mwita legte nun den 24. Mai als Tag der Urteilsverkündung fest. Ursprünglich hätte die Entscheidung am Freitag verkündet werden sollen.

Homosexuellenorganisationen hatten das Oberste Gericht vor drei Jahren angerufen und aufgefordert, zwei noch aus der Kolonialzeit stammende Artikel des Strafgesetzbuches zu streichen, die Homosexualität unter Strafe stellen.

Der eine Artikel sieht Gefängnisstrafen von bis zu 14 Jahren für «gegen die natürliche Ordnung» verstossende sexuelle Kontakte vor. Der zweite sieht fünf Jahre Haft für «unanständige Praktiken zwischen Männern» vor.

Die Kläger sehen darin einen Verstoss gegen die 2010 angenommene Verfassung, die alle Bürger rechtlich gleichstellt. Die Organisationen hatten die für Freitag erwartete Urteilsverkündung mit Spannung erwartet.

«Es wäre untertrieben zu sagen, dass wir enttäuscht sind», reagierte die Organisation NGLHRC. Der bekannte Kommentator Patrick Gathara sprach von einem «traurigen Tag» für die kenianische Justiz, die Verschiebung sei «lachhaft».

Homosexuelle, die wegen ihrer Neigungen erpresst, angegriffen, gemobbt oder gefeuert würden, könnten sich wegen der veralteten Gesetze nicht an die Behörden wenden, denn dies komme dem «Geständnis eines Verbrechens» gleich, sagte ein Sprecher der NGLHRC. (aeg/sda/afp)

Nationalratskommission will Ehe für alle schrittweise regeln

Video: srf

Homosexualität

Papa ist super. Und Papa auch.

Link zum Artikel

Die zehn genialsten Gay-Kampagnen – auf Platz 10 ist auch die Schweiz vertreten

Link zum Artikel

Diese beiden hübschen Zwillinge sind schwul. Und das eröffnen sie jetzt ihrem Vater. Es ist herzzerreissend

Link zum Artikel

Pech im Spiel, Glück in der Liebe: Brasilianische Rugby-Spielerin erhält von Freundin Heiratsantrag

Link zum Artikel

15 Gründe, warum du als schwuler Mann besser dran bist (Gründe 8 und 10 interessieren auch die Frauen)

Link zum Artikel

Wie süss ist das denn! Wien bringt sich mit homosexuellen Ampeln in ESC-Stimmung

Link zum Artikel

Adoption? Leihmutterschaft? Der lange Weg von Ron und Micha zu ihrem Väterglück

Link zum Artikel

Achtung! Lesben verdienen 33 Prozent mehr als andere Frauen

Link zum Artikel

Diese acht (schwulen) Schauspieler machen in der Traumfabrik auf Hetero

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Homosexueller Gambier weggewiesen: Schweiz verletzt laut Gericht Menschenrechte

Die Schweiz hat nicht genügend abgeklärt, ob ein aus Gambia stammender Mann bei einer Wegweisung wegen seiner Homosexualität gefährdet wäre. Damit hat die Schweiz gegen die Europäische Menschenrechtskonvention verstossen. Dies hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) entschieden.

Nachdem der Gambier und sein Schweizer Lebenspartner ihre Partnerschaft 2014 hatten eintragen lassen, stellte der Schweizer ein Gesuch um Familiennachzug. Dies wurde abgelehnt, weil der Gambier in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel